Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen 29-jähriger Toter von Feuerwehr in Wurzener Wohnung geborgen
Region Wurzen 29-jähriger Toter von Feuerwehr in Wurzener Wohnung geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 28.06.2016
Am 25. Juni ereignete sich in der Wurzener Friedrich-Ebert-Straße 11 eine Explosion. Dabei wurde das Gebäude schwer beschädigt. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Wurzen

Seit Samstagabend ist es traurige Gewissheit: Die Gasexplosion im Mehrfamilienhaus Friedrich-Ebert-Straße 11 kostete einem 29-jährigen Mann das Leben. Kameraden der Feuerwehr konnten ihn in der Wohnung des zweiten Obergeschosses nur noch tot über die Drehleiter bergen. Wie Einsatz- und Stadtwehrleiter Thilo Bergt mitteilte, wurde der Leichnam gegen 18 Uhr in den Trümmern gefunden. „Auf Grund der schweren Verletzungen – Verbrennungen dritten Grades – muss nun erst die Identität der Person durch die Gerichtsmedizin geklärt werden.“

Das Unglück im Haus der Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH (WGW) gegenüber der Stadtsporthalle ereignete sich am Sonnabend kurz vor 6.30 Uhr. Die Explosion riss ein riesiges Loch in die Fassade, Mauerteile beschädigten einen vorm Hauseingang geparkten BMW. „Die eigentliche Ursache wird nunmehr von den Ermittlern der Polizei untersucht“, sagte Bergt. Ersten Erkenntnissen zufolge löste Gas die Explosion aus. „Fakt ist, dass im Gebäude Erdgas anliegt, sich in der Wohnung aber auch zwei Propangasflaschen befanden“, so der 51-Jährige. „Eine davon brannte beim Eintreffen der Feuerwehr noch intensiv.“ Allein 70 Einsatzkräfte, darunter 52 Kameraden des gesamten Gemeindewehrverbandes, Rettungsdienst, das Technische Hilfswerk (THW) und Kriseninterventionsteam sowie die Polizei, waren vor Ort, die Straße musste weiträumig gesperrt werden. Zu diesem Zeitpunkt gingen die Einsatzkräfte von einer vermissten Person aus. Wegen der schweren Schäden evakuierte die Feuerwehr das Gebäude.

Laut WGW-Geschäftsführer Peter Sauer, der ebenfalls zur Unglücksstelle eilte, befinden sich im Haus neun Wohnungen, darunter eine leerstehende. Sieben Mietparteien kamen vorübergehend bei Freunden und Verwandten unter. Lediglich um wichtige Gegenstände mitzunehmen, durften die Mieter ein letztes Mal ihre vier Wände betreten. Erste Sicherungen nahm das THW vor. „Über die Höhe des Schadens lässt sich im Augenblick nichts sagen“, informierte Sauer. „Momentan sind wir dabei, Ersatzwohnungen herzurichten, die für die Mieter wohl keineswegs vorübergehend sein werden.“ Außerdem nahmen die Stadt und WGW bereits Kontakt mit dem Unternehmen Kafril in Großzschepa auf, um das Dach des Unglückshauses entweder abzustützen oder notfalls abzutragen. „Wie es weitergeht, hängt sicher von den Gutachten der Statiker ab.“

Doch nicht nur Sauer machte sich am Vormittag ein Bild vom Zustand der Immobilie, sondern ebenso Oberbürgermeister Jörg Röglin. Ihn informierte die Feuerwehr gleich nach dem Alarm. Unter dem Eindruck des Geschehens sagte er: „Was hier passierte, ist schrecklich. Leider haben sich auch zwei Feuerwehrkameraden beim Einsatz verletzt.“ Insbesondere das Zusammenspiel aller Rettungskräfte nötige ihm Respekt ab, so der 46-Jährige. Eine „absolut professionelle Arbeit“, die einmal mehr Ausdruck des sehr guten Ausbildungsstandes sei. Jetzt aber gelte es trotz der tragischen Umstände, den Mietern jedwede Hilfe zukommen zu lassen.

Unterstützung erhielten die Helfer zugleich von anderer Seite. So versorgten der nahe Catering-Service von Andreas Fricke, die Oschatzer Fleischwaren GmbH und Kaufland die Frauen und Männer mit Essen und Trinken. Der Einsatz der Kameraden endete am Sonnabend kurz vor 23 Uhr. Stadtwehrleiter Thilo Bergt erinnert sich noch gut an das letzte Unglück im Zusammenhang mit Gas – Mitte der Neunzigerjahre in der Theodor-Körner-Straße. „So etwas wie am Sonnabend in der Friedrich-Ebert-Straße haben wir allerdings bisher nicht erlebt.“

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich zwei Abschiede gab es jetzt für die Schüler des Wurzener Lichtwergymnasiums zu feiern. Zum einen vom Schuljahr, denn jetzt geht es in die Ferien. Und zum anderen von Fachbereitsleiterin Sabine Friedrich. Sie erhielt Blumen und liebe Worte für ihren Ruhestand.

28.06.2016

Ein Geschenk voller Spielfreude: Der Theaterverein „Die TheaterMacher(n)“ gastierte am Sonnabend im Arkadenhof des Wurzener Kulturhistorischen Museums. Die beiden Auftritte waren eine Gabe an den örtlichen Joachim-Ringelnatz-Verein, der um Spenden für die Sanierung des Ringelnatz-Geburtshauses warb.

28.06.2016

Zum Programmangebot gehören eine Steinzeitolympiade und der Besuch eines nachgebauten Slawendorfes. Wer die Straße von Wurzen Richtung Thallwitz verlässt und in Canitz abbiegt, landet auf einem Areal, das für die Großstadt Leipzig von wesentlicher Bedeutung ist.

28.06.2016