Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen 34-Jähriger hält im Kulturraum die Fäden in der Hand
Region Wurzen 34-Jähriger hält im Kulturraum die Fäden in der Hand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 11.05.2018
Kultursekretär Sebastian Miklitsch Quelle: Simone Prenzel
Anzeige
Landkreis Leipzig

Im Kulturraum Leipziger Raum ist nach längerer Vakanz der Posten des Kultursekretärs wieder besetzt. Sebastian Miklitsch, zuletzt Beschäftigter der Stadt Leipzig, hält im Zweckverband nunmehr die Fäden in der Hand. „Ich bin freundlich und nett aufgenommen worden“, erklärt der 34-Jährige, der wie das gesamte Kultursekretariat unter neuer Anschrift residiert. Seit wenigen Tagen sind die sieben Mitarbeiter in der Grimmaer Bahnhofstraße 5 zu finden, wo sie sich das erste Obergeschoss mit dem Ausländeramt teilen. Bisher befanden sich die Büros in der Grimmaer Zille-Straße, wo das Kultursekretariat aber an räumliche Grenzen stieß.

50 Bewerber auf die Stelle

Auf die Ausschreibung des Postens hatten sich 50 Kandidaten beworben. „Sebastian Miklitsch bringt alle Voraussetzungen mit, die es an dieser Stelle braucht“, hatte Landrat Henry Graichen (CDU) in seiner Funktion als Vorsitzender des Kulturraums Leipziger Raum betont.

Zur Vita des 34-Jährigen gehören zwölf Jahre bei der Bundeswehr. Nach dem Abitur am Gymnasium St. Augustin in Grimma absolvierte der Muldentaler ein Studium an der Universität der Bundeswehr in München, das er als Diplom-Sportwissenschaftler abschloss. Später war Miklitsch an der Offiziersschule des Heeres in Dresden tätig und fungierte an der General-Olbricht-Kaserne in Leipzig als regionaler Referent für Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Wissen zu den Feldern Verwaltung und Kommunikation bringt der junge Mann außerdem von einem Studium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Meißen sowie einem Master-Studiengang an der Leipzig School auf Media mit.

Jahresabschlüsse auf der Agenda

An aktuellen Herausforderungen und Baustellen, die auf den Nerchauer warten, herrscht kein Mangel. Nachdem die Stelle des Kultursekretärs längere Zeit nicht besetzt war, hat sich einiges an Arbeit aufgestaut. „Einer meiner Schwerpunkte liegt aktuell darauf, die seit 2013 fehlenden Jahresabschlüsse fertigzustellen“, so Miklitsch. Zwar verfüge der Kulturraum seit 2013 über eine Eröffnungsbilanz, aber die Abschlüsse für die vergangenen vier Jahre müssten nunmehr dringend erstellt werden.

„Außerdem befinden wir uns gerade auf der Zielgeraden, was die Verabschiedung der neuen Förderrichtlinie betrifft“, erläutert der Kultursekretär. Dafür sei im Beirat und den einzelnen Sparten viel Vorarbeit geleistet worden. „Hier baue ich auf den Sachverstand und die Erfahrungen der Akteure, die den Kulturraum schon länger als ich intensiv begleiten.“

Kulturkonvent entscheidet über Förderrichtlinien

Derzeit sei vorgesehen, die Richtlinie auf der nächsten Sitzung des Kulturkonvents am 14. Juni zu verabschieden. Damit würden die neuen Spielregeln für die Förderung kultureller Einrichtungen und Initiativen in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen bereits für die Beantragung der 2019er Vorhaben gelten.

Der neue Kultursekretär will dabei nicht nur Ansprechpartner für die im Kulturraum geförderten Antragsteller sein. „Mir ist wichtig, auch andere Akteure für kulturelle Anliegen zu sensibilisieren und mit ihnen ins Gespräch kommen.“ Schließlich würde sich jede Kulturausgabe am Ende für die Region auszahlen, da die Gesamtsumme der Aufwendungen Basis für die Höhe der Landeszuweisungen sei.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zeitiges Anmelden war wichtig: Der 15. Kinderflohmarkt der Wohnungsgenossenschaft Wurzen wurde so gut nachgefragt, dass nicht alle Interessenten einen Stand bekommen konnten. Dabei begann diese Veranstaltung vor Jahren ganz klein.

09.05.2018

Im Auftrag des Vereins Geopark Porphyrland wurde jetzt eine Machbarkeitsstudie für den Bahnhof in Wurzen erarbeitet. Danach soll die Immobilie bis zum Frühjahr 2020 zum Besucherzentrum für Tagestouristen und Übernachtungsgäste aus- und umgebaut werden.

07.05.2018

Theologieprofessor und SPD-Politiker Richard Schröder kommt am Montag nach Wurzen. Auf Einladung von Pfarrer Alexander Wieckowski spricht er zur Flüchtlingspolitik. Vermittelt wurde der prominente Gast von Christoph Mike Dietel, damals Mitbegründer der SDP, heute Kritiker der Flüchtlingspolitik und Vorsitzender des Neuen Forum Wurzen.

04.05.2018
Anzeige