Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen 60 Angreifer: Polizei verhindert Attacke auf Asylbewerber in Wurzen
Region Wurzen 60 Angreifer: Polizei verhindert Attacke auf Asylbewerber in Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 12.06.2017
Die Polizei war am Freitag mit einem Großaufgebot in Wurzen im Einsatz. (Symbolfoto)  Quelle: dpa
Anzeige
Wurzen

 Ein Aufruf bei Facebook hat am Freitagabend einen größeren Polizeieinsatz in der Wurzener Innenstadt ausgelöst. Dem Schreiben nach sollten sich Bürger auf dem Marktplatz treffen, um zu zeigen, dass ihnen „die Straßen der Stadt“ und „die ganze Stadt“ gehören. Damit nahmen die Verfasser Bezug auf einen Zwischenfall am Pfingstmontag in der Wenceslaigasse. Dort gerieten zwei Anwohner mit einer Gruppe von fünf jungen Asylbewerbern aneinander, die kurz nach Mitternacht mit lauter Musik die Nachtruhe störten. In der Folge wurden die beiden Männer mit Holzklappstühlen angegriffen und verletzt, sodass sie sich in ärztliche Behandlung begeben mussten.

Wie Sprecher Uwe Voigt von der Polizeidirektion (PD) Leipzig am Montag mitteilte, folgten dem Internet-Appell am Freitag zunächst 60 Personen – teils in „erheblich alkoholisiertem Zustand“. Da die Beamten bereits im Vorfeld über „verschiedene Wege sowie Bürgerhinweise“ Informationen über das Treffen erhielten, begann der Einsatz bereits 18.15 Uhr. Ferner forderte die PD die Versammlungsbehörde des Landkreises Leipzig an, die mit einem Mitarbeiter vor Ort war. „Gegen 20 Uhr füllte sich der Bereich des Marktplatzes mit zunehmend mehr Leuten, die sich dann in kleine Trupps aufteilten“, so Voigt.

Zwei Randalierer festgenommen

Eine größere Gruppe setzte sich schließlich gegen 21.30 Uhr zum Wohnhaus der Flüchtlinge in der Wenceslaigasse in Bewegung. Dabei skandierten die Teilnehmer ausländerfeindliche Parolen. Nur durch das sofortige Einschreiten der Ordnungshüter konnten Übergriffe auf das Gebäude und auf die Mieter, darunter Kinder, verhindert werden. Nachdem Verstärkung aus Leipzig eintraf, richteten die Polizisten eine sogenannte Platzverweiszone für die Altstadt ein. Zeitweilig seien Voigt zufolge 60 Kollegen vor Ort gewesen, darunter von der Bereitschaftspolizei.

Zwei Randalierer, die sich nicht an den Platzverweis hielten, wurden festgenommen. Darüber hinaus gab es mehrere Identitätsfeststellungen sowie zwei Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, eine Anzeige wegen Beleidigung und eine wegen des Verwendens von verfassungswidrigen Kennzeichen. Am Folgetag zeigte die Polizei ebenso Präsenz in den Nachtstunden. Störungen blieben aus.

„Beängstigende Lage“

Augenzeugen sprachen im Nachgang von einer beängstigenden Lage, die jederzeit hätte eskalieren können. Im Übrigen erfuhr die Stadtverwaltung auch nur über Facebook von der Zusammenrottung, sagte Sprecherin Cornelia Hanspach. „Eine Anmeldung zur Demonstration erhielten wir nicht.“

Zuvor wandte sich die Stadt Wurzen per Erklärung an die Öffentlichkeit. Darin hieß es: „Mit Gewalt, sei sie verbal oder körperlich, werden keine Probleme geklärt!“ Und: Die „überwiegend positive Wahrnehmung“ im Umgang mit den hier lebenden Flüchtlingen sollte „nicht durch ein Ereignis wieder zunichte“ gemacht werden.

Von Kai-Uwe Brandt

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel ist vorübergehend deaktiviert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grundschüler in Wurzen und Trebsen haben Besuch. Kilian ist da. Kilian ist aber kein neuer Klassenkamerad, sondern ein Lernprojekt, mit dem „Kinderliteratur anders“, so die genaue Bezeichnung, vorgestellt wird. Lebendig wird es mit einem Theaterstück, in dem das Kinderbuch „Kuckuck, Krake, Kakerlake“ ins Szene gesetzt wird.

15.06.2017

Mit einem klaren Votum von acht zu fünf Stimmen hat der Gemeinderat Lossatal erneut den Satzungsentwurf für den Wirtschaftsbetrieb abgeschmettert. Der eigentliche Grund fürs Veto ist der Konflikt um die Besetzung des Stellvertreterpostens im kommunalen Unternehmen zwischen Rat und Bürgermeister.

15.06.2017

Nur 100 Meter voneinander entfernt feierten die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Mulde-Collm und die Volkssolidarität, Regionalverband Wurzen, am Wochenende ihre traditionellen Feste. Zu den Höhepunkten gehörten der Naunhofer Seifenblasen-Artist Jörg Müller bei der Awo und die Musikkomödianten „Die Zwei“ bei der Volkssolidarität.

12.06.2017
Anzeige