Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen 800 Teilnehmer beim Beuchaer Triathlon-Day
Region Wurzen 800 Teilnehmer beim Beuchaer Triathlon-Day
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.09.2016
800 Teilnehmer, viele Gewinner: ESV-Abteilungsleiter Nico Skopnik überreicht die Pokale in der Männerwertung. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Brandis/Beucha

Die Steigerung ist enorm: Mit 40 Teams ging vor 17 Jahren die Erstauflage des Beuchaer Triathlon-Days am und im Albrechtshainer See über die Bühne – am vergangenen Sonnabend konnten die Organisatoren der Abteilung Wintersport/Triathlon des ESV Lok Beucha rund 800 Teilnehmer begrüßen. Diese wiederum hatten die Möglichkeit, wahlweise im Family & Friends- oder im Team-Wettbewerb zu starten. Besonderheit des letzteren und zugleich Alleinstellungsmerkmal der Traditionsveranstaltung ist das Regularium, dass die drei Teammitglieder jeweils alle drei Disziplinen bestreiten, also schwimmen, radfahren und laufen müssen.

Für Rut Becker reichte für den Anfang eine Teildisziplin im Rahmen des Family & Friends-Triathlons, den die frisch verheiratete Namensgeberin des Teams „Die Braut, die sich traut“ erstmals absolvierte. „In den vergangenen Jahren habe ich bei der Organisation mitgeholfen, in diesem Jahr wollte ich endlich einmal aktiv mitwirken“, sagte die Endfünfzigerin, die es nach eigener Aussage nicht bereut hat. „Wir werden sicherlich im nächsten Jahr wieder an den Start gehen, denn nach unserem diesjährigen Platz im hinteren Mittelfeld gibt es Steigerungspotenzial.“

Für Alexander Klemm hingegen in nur begrenztem Maße, belegte der 37-Jährige doch mit seinen beiden Mitstreitern vom Team „Berryline“ in der Männer-Wertung desselben Wettbewerbes Platz drei. Er zeigte sich auf dem Siegerpodest ganz überrascht. „Da so viele Leute im Wettbewerb unterwegs waren, hatte ich keinen Überblick über unsere Platzierung“, meinte der Torgauer, der bei früheren Veranstaltungen bereits ein ums andere Mal in Beucha gestartet war. „Das ist eine Super-Sportveranstaltung, die für mich vor allem mit dem Team-Wettbewerb, bei dem jeder Starter alle Disziplinen durchlaufen muss, punktet.“

In diesem Wettbewerb fiel am Sonnabend Punkt 15 Uhr der Startschuss, kurz vor 18.30 Uhr trudelten die letzten Läufer ins Ziel. Einmal mehr trockenen Fußes, wie der Beuchaer Triathlon-Day bislang fast immer den Wettergott auf seiner Seite hatte. Wie auch den Zuspruch der regionalen und überregionalen Sportgemeinde. „Gleich unsere Erstauflage war ein Erfolg, hatten wir doch auf Anhieb mehr Teilnehmer als zuletzt die Organisatoren des Triathlons am alten Leipziger Schwimmstadion, von dem wir damals inspiriert worden sind“, sagte ESV-Triathlon- und Langlauftrainer Christof Schor, der Teil eines zehnköpfigen Organisationsteams ist, das von bis zu 30 Helfern unterstützt wird. „In der Durchführung der Veranstaltung haben wir nach so vielen Jahren mittlerweile eine gewisse Routine, eine Herausforderung ist es demgegenüber immer wieder, genügend Sponsoren zu finden, wenngleich uns viele seit Jahren die Treue halten.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 18. Mal lockte das Bergfilmfestival Kino-Eulen, Kletterfreunde und ambitionierte Freizeitsportler an den Gaudlitzberg in der Hohburger Schweiz. Das Outdoor-Event begeistert seine Besucher aus verschiedenen Gründen.

04.09.2016
Wurzen Sinkende Gewerbesteuereinnahmen - Haushaltssperre im Wurzener Stadthaus

Die Stadt Wurzen muss wegen sinkender Gewerbesteuereinnahmen den Gürtel enger schnallen. Einiges wird auf Eis gelegt, zum Beispiel die geplante Trockenlegung der Grundschule im Ortsteil Kühren.

03.09.2016

Am kommenden Sonnabend verwandelt sich der Steinbruch Gaudlitzberg (nahe Wurzen) in der Hohburger Schweiz wieder in einen romantischen Kintopp – das internationale Bergfilm-Open-Air lädt zu seiner 18. Ausgabe ein. Deutschlands ältestes Bergfilmfestival, längst Kult geworden, hebt sich nicht nur durch seine felsige Kulisse von anderen Festivals dieses Genres ab.

02.09.2016
Anzeige