Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen AZV Muldenaue investiert anderthalb Millionen Euro in Burkartshain
Region Wurzen AZV Muldenaue investiert anderthalb Millionen Euro in Burkartshain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 17.05.2017
Ab Juni müssen sich Burkartshainer auf Verkehrseinschränkungen einstellen. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen/Burkartshain

Heißer Start ist am 19. Juni. Dann beginnt der Abwasserzweckverband (AZV) Muldenaue im Wurzener Ortsteil Burkartshain mit der Resterschließung von Grundstücken ans Abwassernetz. Bereits Anfang der Woche informierte Betriebsleiter René Rätze den Ortschaftsrat über die Details der Pläne. Demnach sei das aktuelle Vorhaben in zwei Abschnitte untergliedert.

Die erste Etappe betrifft die Diesterweg-, Nitzschkaer und Fremdiswalder Straße, die Straße des Aufbaus und den Siedlerweg. Errichtet werden Schmutzwasserkanäle und die entsprechenden Hausanschlüsse. „Derzeit“, so Rätze, „befinden wir uns inmitten der Ausschreibungsphase.“ Am 1. Juni zur Verbandsversammlung erfolge die Vergabe. Das Ende der Arbeiten im westlichen Teil Burkartshains avisierte das Ingenieurbüro für Mitte Oktober, was der Betriebsleiter übrigens als „ein sportliches Ziel“ bezeichnete. Phase zwei der Erschließung umfasst den östlichen Bereich des Dorfes mit einer Besonderheit. „Wir sind nämlich angehalten, unsere Vorhaben mit dem Straßenbaulastträger zu koordinieren. Und das Landratsamt hat sich bereit erklärt, die Sachsendorfer Straße grundhaft zu erneuern.“ Folglich wirbeln hier ab 31. Juli die beiden Bauherren parallel. Ebenfalls zum Abschnitt zwei gehören die Kührener Straße bis zur Gärtnerei, die Thomas-Müntzer-Straße, Zum Tannenhof, der Garten- sowie Genossenschaftsweg.

Rätze zufolge erhalten bis zum 30. März nächsten Jahres 300 Einwohner einen Anschluss. Dafür investiert der AZV anderthalb Millionen Euro über ein zinsgünstiges Darlehen, 63 000 Euro fördert der Freistaat. Jedoch müssen die Grundstücksbesitzer gleichfalls in die Tasche greifen. Wie viel das sein wird, kann Rätze vorerst nur schätzen. „Ich gehe von 2000 bis 3000 Euro aus.“

Zum momentanen Modernisierungsprogramm des AZV zählt aber nicht nur Burkartshain. So will der Verband auch in Nitzschka baldigst loslegen. Die Planungen jedenfalls seien abgeschlossen, berichtet Rätze, und sämtliche Unterlagen im Genehmigungsverfahren. „Unser Problem vor Ort war die Suche nach einem geeigneten Standort für die Kläranlage.“ Denn im Gegensatz zu Burkartshain, von wo aus das Abwasser über Pumpstationen bis nach Wurzen geleitet wird, benötigt Nitzschka eine eigene Reinigung. Bislang wurden vier vorgeschlagene Areale abgelehnt. „Jetzt haben wir endlich ein Gelände gefunden – unterhalb der Straße Am Berg. Um allerdings den natürlichen Höhenunterschied des Terrains zu überwinden, müssen die Abwässer dreimal bis zur eigentlichen Kläranlage gepumpt werden, erläutert Rätze. Voraussichtlich Ende 2018 könnte in Nitzschka das neue Netz für 270 Einwohner fertig sein. Kosten: eine Million Euro.

Das dritte und somit letzte Projekt des AZV sieht die Erschließung in Kühren Ost – Bäckenberg bis zum Ortsausgang Bundesstraße 6 – vor. „Wahrscheinlich verlaufen die Arbeiten 2018 Hand in Hand mit dem B 6-Ausbau durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr“, kündigt Rätze schon einmal an. Danach, so der Diplomingenieur, sei die Erschließung aller Wurzener Ortsteile endgültig abgeschlossen, und der Abwasserzweckverband Muldenaue könne sich in Zukunft der Sanierung des Netzes widmen.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische Innovationskommune Brandis sorgt jetzt auch bundesweit für Furore. Die 10 000-Einwohner-Stadt wurde als eine von neun Modellkommunen für eine transparente und kommunikative Verwaltung ausgewählt.

20.05.2017

„Mit uns bewegen Sie Tonnen“, wirbt die Sachsenstapler GmbH. Seit Kurzem bietet die Firma das dafür passende Gerät auch im Gewerbegebiet Brandis an. Hier hat die Firma eine der letzten freien Parzellen erworben. Nun erfolgte die offizielle Eröffnung, zu der Partner, Kunden, aber ebenso interessierte Bürger eingeladen waren.

20.05.2017

Ein Klein-Klein dürfe es bei der Vermarktung der Region nicht geben. Das bekräftigt die Spitze des Tourismusvereins Leipziger Neuseenland. Heftig umworben wird zum Beispiel Delitzsch als größte Stadt der Nordregion. Die Gemeinde Machern wankte zuletzt ebenfalls und diskutierte über einen Austritt aus dem Tourismusverein.

19.05.2017
Anzeige