Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Abenteuer und Fantasie in den Sommerferien
Region Wurzen Abenteuer und Fantasie in den Sommerferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 25.07.2012
Das sieht schon ganz gut aus: Kinder drehen im Freizeittreff Bennewitz einen Film. Quelle: Andreas Röse
Anzeige
Bennewitz

Mit günstigen oder zumindest kostenlosen Ideen lädt das Team um Mandy Röckendorf Kinder und Jugendliche zu spannenden Unternehmungen und kreativen Aktionen ein, bei denen Abenteuerlust und Fantasie nicht zu kurz kommen. Sich fühlen wie Kameramann, Moderator oder Regisseur und im Filmabspann mit dem eigenen Namen glänzen – für Bennewitzer Jungen und Mädchen wird das zum Auftakt der Sommerferien Wirklichkeit. Bis zum 2. August drehen sie mit Unterstützung des Nepperwitzer Heimatvereins und des Katzenhauses Kaditzsch einen Trickfilm und interviewen Bennewitzer über ihre zehn Jahre alten Fluterinnerungen. Präsentiert werden diese Ergebnisse zum Bennewitzer Flutfest am 12. August auf der Riesenleinwand am Festplatz an der Mulde. Ein dritter Versuch, junge Leute von 13/14 Jahren mit einer Electro-House-Party in den Freizeittreff zu kriegen, steigt am 3. August. In diesem Jahr sind insgesamt fünf Veranstaltungen dieser Art geplant, aber es habe sich gezeigt, so Rönckendorf, dass es seine Zeit dauert, dafür Interesse zu wecken. In der Woche vor dem großen Muldenfest legen Jungen und Mädchen im Jugendhaus gemeinsam Hand an, um den Hintergrund für ein Foto-Shooting auf dem Festplatz zu schaffen. Die Idee, die dahintersteckt: In Erinnerung an die große Überschwemmung wird die Silhouette einer acht Meter langen Arche gebaut. Das Schiff bevölkern Jungen und Mädchen, die sich Masken von Tierkindern gebaut haben. Ein Bennewitzer Fachmann, so Rönckendorf, habe sich bereiterklärt, zum Fest von Jungen und Mädchen Erinnerungsfotos zu schießen. Die kreativen Arbeiten an der Arche werden die Kinder fünf Tage lang beschäftigen. Nach dem 13. August wird es beim GeoCaching spannend: Mit dem GPS-Gerät vom Grimmaer Jugendhaus Come in gehen die Jungen und Mädchen auf Schatzsuche im Planitzwald. „Wir werden bestimmt etwas finden, denn im Internet sind in der Region viele Schatzverstecke vermerkt", ist Rönckendorf ganz zuversichtlich. Auch für diesen Spaß sind fünf Tage vorgesehen. Im Rahmen der Sommerferienspiele wird auch eine fünftägige Fahrt ins Wald-Camp-Pöhl angeboten, die sehr beliebt ist. „Alle 40 Plätze sind ausgebucht, wir haben jetzt immer noch Nachfragen, die wir leider nicht mehr berücksichtigen können", freut sich Rönckendorf über die große Resonanz.Der Jugendtreff plante die aufregende Freizeit mit Klettern, Slakeline, Geochaing und viel Abwechslung gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendring des Landkreises sowie den Kollegen des Flexiblen Jugendmanagements. „Old Things new make" heißt es im Jugendhaus in der letzten Ferienwoche täglich ab 10 Uhr. Die Anregung für das witzige Vorhaben lieferte ein Band, den Bibliothekar Eberhard Otte in seinen Beständen aufgestöbert hatte. „Bringt ein bis zehn Haushaltgegenstände mit, die nicht mehr besonders toll benötigt werden und macht was draus", rät Rönckendorf kreativen Jungen und Mädchen. Mit Ideen und Farbe werden aus Schaufeln, Korkenziehern, Kochlöffeln und Handbürsten abstrakte oder gegenständliche Kunstwerke, an denen man sich gar nicht sattsehen kann...

Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thammenhainer für Thammenhainer: Das war das inoffizielle Motto des Parkfestes, das am Sonnabend rund ums Schloss mit großem Zulauf zum zweiten Mal über die Bühne ging.

23.07.2012

Wenn sich noch bis September sechs Tage in der Woche Tausende von Zuschauern bei den weltberühmten Ralswieker Störtebeker-Festspielen auf Rügen unterhalten lassen, dann hat ein Borsdorfer maßgeblichen Anteil daran: Simon Werner.

21.07.2012

Zukunft bewegt, weswegen Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) derzeit an den Stellschrauben eines Pilotprojektes dreht. Das Modellvorhaben „Kooperation im Quartier" (KiQ) nimmt hierfür private Grundstückseigentümer ins Visier und hat zum Ziel, Problemstadtteile nach und nach aufzuwerten.

14.07.2012
Anzeige