Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Abschied vom Wurzener Jugendtreff
Region Wurzen Abschied vom Wurzener Jugendtreff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 06.03.2017
Am Billardtisch: Am 2. März schloss der Jugendtreff Schweizergarten für immer seine Türen. Zur Abschiedsrunde fanden sich noch einmal die Jugendlichen der Einrichtung zusammen sowie Eberhard Friedrich (l.) und Vereinsvize Jörg Grund (2.v.l.). Quelle: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Eigentlich hätte der Verein zur Förderung umweltbewussten und sozialen Handelns noch bis 31. März den Wurzener Jugendtreff im Kulturhaus Schweizergarten mietfrei betreiben können. Doch nachdem die Stadtverwaltung trotz Protesten und Unterschriftensammlung beschloss, die Einrichtung auf Grund von Sparzwängen zu schließen, zog die Gemeinschaft am Donnerstag mit einer Abschiedsfeier für die verbliebenen 15 bis 20 Kinder und Jugendlichen einen vorzeitigen Schlussstrich. „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“, sagte Vereinsgeschäftsführer Eberhard Friedrich nach 18 Jahren Jugendarbeit im Schweizergarten.

Die Enttäuschung war den Betroffenen anzusehen. Zwar empfahl ihnen der Kulturausschuss, die einzig verbliebene Jugendstätte, das Kinder- und Jugendzentrum Wurzen (KiWuWu) in der Alten Nischwitzer Straße, zu besuchen, aber dorthin wollen die meisten nicht. „Niemand kann jemanden zum Wechsel zwingen“, so Friedrich. Zumal das KiJuWu bislang und trotz Empfehlung der Parlamentarier nicht auf die Mädchen und Jungen zugegangen sei. Zu den Gästen der Runde zählten der Vereinsvorsitzende Jens Friedrich und Vize Jörg Grundig. „Es gibt für alles Geld, leider kaum für Sinnvolles“, meinte er. Friedrich wundert sich, warum der Schweizergarten auf der Rotstiftliste landete, aber der auswärtige Träger des KiJuWu, die Kindervereinigung Leipzig, 40 000 Euro für die Cofinanzierung von Betreuerstellen erhielt. Sein Verein will sich nun mehr aufs Rittergut Nitzschka konzentrieren, aktiver im Dorf werden sowie sich der Seniorenarbeit widmen. kub

Von kub

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Cannabis ist als Medizin seit 1. März in Deutschland grundsätzlich erlaubt. Nur hat der Gesetzgeber es offensichtlich versäumt, den Hausärzten konkret zu erklären, bei welchen Patienten sie es wie verschreiben sollen. Warum bei den Allgemeinmedizinern im Landkreis Leipzig große Ratlosigkeit herrscht.

06.03.2017

Elke Ullrich, Centermanagerin des PEP, eröffnete mit Landrat Henry Graichen und der Kreishandwerkerschaft die 12. Muldentaler Handwerkerschau . Unter dem Motto „Gemeinsam für die Region“ stehen 50 Unternehmer und Dienstleister den Besuchern mit fachspezifischer Beratung bis Sonnabend zur Seite.

03.03.2017

Nachdem am Donnerstagmorgen in Wurzen ein Auto in Flammen aufgegangen war, haben die Brandursachenermittler nun ihre Arbeit aufgenommen. Das Firmenfahrzeug brannte völlig aus, ein Übergreifen des Feuers auf angrenzende Bäume und Büsche konnten die Einsatzkräfte allerdings verhindern.

02.03.2017
Anzeige