Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Achtung, Baustelle: Neue Strecken beim Ringelnatzlauf
Region Wurzen Achtung, Baustelle: Neue Strecken beim Ringelnatzlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 22.07.2016
Start des Kinderlaufs im Vorjahr, als der Ringelnatzlauf zum fünften Mal stattfand. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Wurzen

Wegen der aktuellen Sanierungsarbeiten der Altstadtgassen muss der Veranstalter des sechsten Ringelnatzlaufes am 14. August die Streckenführung ändern. Wie Thomas Zittier vom Verschönerungsverein „Die Stadtwandler“ mitteilte, habe das Organisationsteam seit einigen Wochen gemeinsam mit der Stadtverwaltung versucht, eventuell eine Lösung zu finden – ohne Erfolg. So wurde den Verantwortlichen jetzt mitgeteilt, dass eine „Streckenverlegung leider definitiv unumgänglich“ sei. Und zwar für die Rundendistanz von zweieinhalb Kilometern.

Streckenverlauf Ringelnatzhaus Quelle: PR

Zittier und die Wurzener Lauffreunde testeten bereits die neue Route. Ihr Ergebnis: Sie ist gut und vor allem schnell. Damit, so der Vereinschef, sei der Laufweg „amtlich bestätigt“. Start und Ziel bleibt der Marktplatz. Nur gehe es demnächst nicht in die Schuhgasse, sondern über die Albert-Kuntz-Straße in Richtung Gerhard-Hauptmann-Platz. Ein Novum ist zudem die Einbindung des Domplatzes und der Standort des Zielbogens an der Westseite des Marktes. „Der Minilauf rund um den Markt sowie die Kinderläufe auf der 600-Meter-Altstadtrunde werden durch die Baumaßnahmen im Karree unterhalb des Schlosses nicht beeinträchtigt.“ Wer gern die neue Ringelnatzlaufstrecke im Vorfeld einmal testen möchte, sollte das Angebot der Organisatoren nutzen. Jeweils dienstags ab 18.30 Uhr bis zum Laufsonntag findet ein Übungslauf statt – Treffpunkt ist am Marktbrunnen. Eine halbe Stunde zuvor, also ab 18 Uhr, können die Kleinen schon einmal auf der Kinderlaufstrecke üben.

Bislang haben sich für das Wurzener Sportevent knapp über 200 Läufer angemeldet. „In etwa so viele wie 2015“, sagte Zittier. Mit 350 Teilnehmern rechnet er aber bis zum Anmeldeschluss am Freitag, 12. August. Die Startgebühren betragen zwei Euro für den Minilauf, 1,50 Euro für die Kinderläufe sowie für den Fünf- und Zehn-Kilometer-Hauptlauf, für Walking/Nordic-Walking sieben Euro bis 18 Jahre und zehn Euro darüber hinaus. Staffelläufer (viermal 2,5 Kilometer) zahlen sechs Euro unter 18 Jahre und acht Euro ab dem 18. Lebensjahr.

Auch diesmal, so Zittier, werden wieder Sonderprämierungen durchgeführt. „Nach der sportlichsten Kita und dem sportlichsten Verein in den Vorjahren suchen wir nunmehr nach der sportlichsten Familie.“ Wer den Kampf gegen die Uhr gewinnt, erhält Karten für einen Tag im Freizeitpark Belantis sowie einen VW übers Wochenende und der Läufer mit der weitesten Anreise außerdem einen Wurzener Präsentkorb. Finanzielle Hilfe bei der Vorbereitung der mittlerweile größten Laufveranstaltung des Wurzener Landes erhalten die Stadtwandler übrigens von der einheimischen Wirtschaft. Eichardt Automobile Wurzen präsentiert sogar den Ringelnatzlauf; Liftket, die Volks- und Raiffeisenbank Muldental, Envia M und viele weitere Sponsoren unterstützen das Projekt.

Ganz zum Schluss enthüllt Zittier noch ein Geheimnis. Wenn alles klappt, wird am 14. August ab 9 Uhr vielleicht das Laufmaskottchen RiLa dabei sein. Aber nicht in bekannter Kuschelgröße, sondern mannshoch.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das versteht sich wohl unter einer Spitzen-Quote! Im knapp 260 Seelen zählenden Dorf Dehnitz gehören 75 Einwohner dem vor sieben Jahren aus der Taufe gehobenen Heimatverein an, der damit selbstredend Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in dem Wurzener Ortsteil ist.

02.08.2016

Nach dem Fund einer Leiche in einem abgebrannten Auto am Dienstag bei Wurzen folgte das Rätselraten um den Tod des Mannes. Wie die LVZ aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll das Brandopfer Suizid begangen haben. Die Polizei hatte bereits am Mittwoch nach ersten Erkenntnissen eine Straftat ausgeschlossen.

21.07.2016
Wurzen Landratsamt sieht Ursache in Infektion - Macherner Schwanenfamilie: Acht Jungtiere tot

Nach dem Tod der Jungschwäne in Machern hatte es im Ort viel Gerede gegeben. Untersuchungen zufolge starben die Tiere an einer Infektion, teilte das Landratsamt mit. Gerüchte um einen großen Wels bezeichnete Gemeinderätin Monika Alexandrow als Blödsinn.

22.07.2016
Anzeige