Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Ärger um Wurzener Ringelnatzhaus geht weiter
Region Wurzen Ärger um Wurzener Ringelnatzhaus geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 17.03.2016
Das Ringelnatz-Haus in Wurzen: Der Schrifststeller Joachim Ringelnatz (1883-1934) hieß eigentlich Hans Bötticher und wurde hier geboren. Quelle: dpa
Anzeige
Wurzen

Wie berichtet, einigte sich der parlamentarische Ausschuss des städtischen Kulturbetriebes am 8. März auf diesen nächsten Schritt – und zwar hinter verschlossenen Türen des Ratszimmers 151. Kurz darauf verkündete das Stadthaus den Entscheid der Volksvertreter als Pressemitteilung mit dem Hinweis, dass es noch eine Sondertagung des Gremiums geben soll, in der die Kriterien der Ausschreibung festgelegt werden. Das Echo folgte prompt: „So torpediert man das intensive Bemühen ehrenamtlicher und engagierter Bürger und Vereine zur Rettung eines Wurzener Wahrzeichens und Aushängeschildes. Wir sind wütend, entsetzt und traurig!“ Denn bereits die Botschaft der Kommune im Herbst des Vorjahres, eine Veräußerung der Immobilie Crostigall 14 zu prüfen, löste weit über die Stadtgrenzen hinaus ein heftiges und vor allem prominentes Echo aus.

Künstler, Schriftsteller, Kabarettisten, Schauspieler und Institutionen protestierten vielstimmig, das Haus, in dem Hans Gustav Bötticher, alias Joachim Ringelnatz, am 7. August 1883 geboren wurde, in Privathände zu übertragen. Der Ringelnatzverein forderte daher Ende November in einem offenen Brief den sofortigen Verkaufsstopp. Darüber hinaus sammelte die Gemeinschaft konkrete Vorschläge und Ideen über mögliche Betreibermodelle und schmiedete im Januar eine Allianz mit dem Förderverein des Museums, der Stadtgalerie und des Ringelnatzhauses. Hierbei half Rainer Ortner von der Hans-Fallada-Gesellschaft mit Sitz in Carwitz, Ortsteil der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft (Mecklenburg-Vorpommern), der das Bündnis moderierte. Damals kündigten Viola Heß, Vorsitzende des Ringelnatzvereins, und Sabine Jung, Vorsitzende des Fördervereins, an, bis Ende Mai der Stadtverwaltung ein fertiges Konzept vorzulegen. „Das alles ist der Stadt Wurzen bekannt“, teilte der Ringelnatzverein nach Bekanntwerden der neuen Umstände mit. „Und trotzdem beschließt sie bereits jetzt und bevor sie das fertige Konzept gesehen hat, die Ausschreibung zum Verkauf.“

Wie sehr der Mangel an Kommunikation zwischen Stadt und den Initiatoren für eine Zukunft der Stätte im Crostigall ärgert, brachte Vereinsmitglied und Design-Professor Jochen Ziska im Facebook zum Ausdruck. Seine Kritik richtete sich vor allem an Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos). Er ließe sich „lieber auf Volksfesten feiern ohne etwas Substantielles einzubringen“. Von konstruktiver Zusammenarbeit hielte das Stadtoberhaupt nichts, „denn dann müsste man ja anfangen zu arbeiten“ und „im Sinne von ehrenamtlichen Bürgern, die sich für anspruchsvolle Kultur engagieren“, zu denken. Die Administratoren der Ringelnatzstadt-Gruppe löschten wenig später Ziskas Meinungsbeitrag.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landratsamt hat im letzten Jahr mehr als vier Millionen an Einnahmen durch die Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen verbucht. Das geht aus einer Antwort der Kreisverwaltung auf eine LVZ-Anfrage hervor. Exakt waren es 4,06 Millionen Euro.

17.03.2016

Der Mitarbeiter eines Wachschutzes hat am Dienstag in den frühen Morgenstunden die Diebestour eines Einbrechers in Wurzen gestört. Als der Täter den Wachmann erblickte, flüchtete er die Feuertreppe hinab und verschwand.

17.03.2016

Der Kulturbetrieb Wurzen blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Die Stadtbibliothek ist die am meisten frequentierte Einrichtung des 2012 gegründeten Betriebes. Über 17 000 Besucher kamen im Vorjahr zu Lesungen beziehungsweise zur Ausleihe von Medien.

17.03.2016
Anzeige