Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen AfD-Plakat auf privatem Anwesen sorgt für Kritik
Region Wurzen AfD-Plakat auf privatem Anwesen sorgt für Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.09.2017
Wahlwerbung auf einem privaten Grundstück in Machern. Quelle: Privat
Anzeige
Machern

Einfach ein Wahlplakat aufhängen, das ist in Deutschland nicht ohne Weiteres möglich. Für die Platzierung von Parteienwerbung gibt es klare Regeln. In Machern erregt jetzt ein Großplakat der Alternative für Deutschland (AfD) die Gemüter. Darauf grüßt AfD-Chefin Frauke Petry samt ihrem zwei Monate alten Sohn Ferdinand die Vorbeifahrenden. Der Aufsteller befindet sich auf einem Anwesen an der Zufahrt zum Macherner Golfplatz. „Ich bin mir nicht sicher, ob auf einem privaten Grundstück ein solch überdimensioniertes Plakat überhaupt statthaft ist“, wandte sich ein Macherner an die LVZ. „Zwar befindet sich die Botschaft auf einem privaten Grundstück, aber sie ist eindeutig darauf ausgelegt, in den öffentlichen Raum auszustrahlen. In Leipzig wäre so etwas undenkbar“, so der Anrufer.

Der Gemeinde liege für die Werbung kein Antrag vor, erklärte die Macherner Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos). „Allerdings handelt es sich aus unserer Sicht auch um keine Sondernutzung, für die man eine Genehmigung bräuchte. Diese wäre nötig, wenn es um Werbung im öffentlichen Verkehrsraum geht, was aber nicht der Fall ist.“ Es könne allerdings sein, so Doreen Lieder, dass die Anbringung auf dem Dach aus baurechtlicher Sicht genehmigungspflichtig wäre. „Diesen Sachverhalt prüfen wir gerade.“ Machern sei dazu auch mit dem Landratsamt als zuständiger Bauaufsicht im Gespräch. Ein abschließendes Ergebnis stehe noch aus.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im August 2002 versanken ganze Landstriche in den Wassermassen der Jahrtausendflut. 15 Jahre später ist viel Geld in den Hochwasserschutz geflossen. Aber sind wir heute wirklich sicherer vor der nächsten Flut? Die große LVZ-Serie fragt nach. Heute: In Wurzen.

06.09.2017

Um attraktive Angebote für Ausflügler, aber auch Beschäftigte von Behörden, Wirtschaftsunternehmen und Tourismusbetrieben ging es beim Überland-Gespräch in Borsdorf. Unter dem Motto „Mobil im Landkreis“ hatte Landrat Henry Graichen (CDU) dazu Vertreter aus Politik und Wirtschaft eingeladen.

09.09.2017

Das sächsische Brot ist etwas Besonderes. Es sollte gut gesäuert sein und kräftig gesalzen. Darum geht es bei der öffentlichen Brot- und Brötchenprüfung am 6. und 7. September in Wurzen und Geithain.

06.09.2017
Anzeige