Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Alimente werden zur Belastung für die Kasse im Landkreis Leipzig
Region Wurzen Alimente werden zur Belastung für die Kasse im Landkreis Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 21.02.2018
Unterhaltszahlungen werden auch für die Kreiiskasse immer mehr zum Problem. Quelle: Archiv
Anzeige
Landkreis Leipzig

Die neuen Regelungen zum Unterhaltsvorschuss werden für den Kreis immer mehr zur finanziellen Belastung. „Der Mehraufwand in diesem Jahr beträgt drei Millionen Euro“, erläuterte Landrat Henry Graichen (CDU), davon seien nur 2,1 Millionen durch Erstattungen von Bund und Land gedeckt. Der Bund beteiligt sich mit 40 Prozent an den Aufwendungen, Freistaat und Landkreis tragen jeweils 30 Prozent.

„Hat der Bund hier nicht ein Gesetz zu Lasten Dritter beschlossen, wenn derartig hohe Summen am Kreis hängenbleiben?“, fragte Karl-Heinz Ligotzki, Mitglied der SPD-Fraktion, zur jüngsten Kreistagssitzung an. Eine Frage, die die Kreisspitze nur mit Ja beantworten konnte. In der Tat bleibe der Kreis auf mehr Kosten als geplant sitzen, hieß es.

Das Kreisparlament musste auf seiner Zusammenkunft die Bereitstellung zusätzlicher Mittel absegnen. Durch die unerwartet hohe Zahl von Anträgen klaffte zuletzt ein Loch von rund 900 000 Euro im Etat. Dieses wird nun fast komplett geschlossen, in dem auf Mittel aus dem Bereich Öffentlicher Personennahverkehr zurückgegriffen wird. Unterm Strich bleiben aber immer noch rund 83 000 Euro ungedeckt.

Anspruch auf Unterhaltsvorschuss haben Kinder, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und kein Geld von dem anderen Elternteil bekommen. Seit 1. Juli hat sich die Zahl der Berechtigten durch eine Gesetzesänderung deutlich erhöht. Der Ansturm reiße nach wie vor nicht ab, informierte die Kreisverwaltung. „Inzwischen gingen über 2000 neue Anträge ein, davon befinden sich 400 noch in der Bearbeitung“, berichtete Graichen. Vor Inkrafttreten der Neuerung bezogen rund 1500 Kinder im Landkreis Unterhalt. Das Volumen der Anträge hat sich damit mehr als verdoppelt.

SPD-Mann Ligotzki interessierte sich zudem für die Rückholquote, die der Landkreis erreicht. Diese zeigt an, wie erfolgreich der Staat dabei ist, das vorgestreckte Geld bei säumigen Eltern nachträglich einzutreiben. Seinen Recherchen zufolge würde die Quote je nach Bundesland erheblich schwanken. „Baden-Württemberg erreicht 30 Prozent, Schleswig-Holstein 26 Prozent.“ Im Landkreis Leipzig werden diese Zahlen bislang nicht annähernd erreicht, räumte Graichen ein. Es sei zwar gelungen, einen Zahn zuzulegen. Aber aktuell gelinge es nur in 18 Prozent der Fälle, die Alimente zurückzuholen. „Hier haben wir - auch im sachsenweiten Vergleich – noch Luft nach oben.“

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Geburtstag am Heiligabend ist an sich schon eine besondere Sache: In Deuben gratulierten mehr als 100 Gäste einem Berufsmusiker zum persönlichen Jubiläum. Gerhard Collini zeigte sich sichtlich gerührt angesichts der zahlreichen Gäste, die mit ihm im Landgasthof Deuben seinen 90. Geburtstag feierten.

26.12.2017

Der Spatz aus dem Muldental hat es geschafft. Martin Hamann springt bei der bevorstehenden Vierschanzentournee unter lauter Adlern. Als Starter innerhalb der so genannten Nationalen Gruppe will er am Freitag, 16.30 Uhr (Eurosport/ARD), beim Auftakt in Oberstdorf zunächst die Qualifikation bestehen.

29.12.2017

In Thammenhain gibt es seit vielen Jahren ein einzigartige Weihnachtsritual. Am Vormittag des Heiligen Abend bekommen alle Kinder des Dorfes Besuch von zwei Weihnachtsmännern. Nur den Schlitten konnten die leider noch nie nehmen – der Schnee fehlte bislang.

29.12.2017
Anzeige