Instrumentalunterricht - An der Musikschule Wurzen lernen auch Erwachsene jenseits der 60 – LVZ - Leipziger Volkszeitung
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen An der Musikschule Wurzen lernen auch Erwachsene jenseits der 60
Region Wurzen An der Musikschule Wurzen lernen auch Erwachsene jenseits der 60
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 18.08.2017
Musikschulchef Roland Krause. Quelle: Andreas Roese
Anzeige
Wurzen

Es hat immer Sinn, ein Instrument zu erlernen. Oder wieder mit dem Instrumentalunterricht anzufangen. Davon ist Roland Krause überzeugt. Der Mann muss es wissen. Er ist Leiter der Musikschule „Theodor Uhlig“ in Wurzen. Und immerhin 140 der insgesamt 1100 Musikschüler sind erwachsen.

Was nicht bedeutet, dass es sich dabei überwiegend um Anfänger handelt, die sich in der Lebensmitte entschließen, endlich einen langgehegten Traum wahrzumachen. „Wobei es die auch gibt“, sagt Krause. Oftmals handelt es sich bei den Schülern jenseits des Abituralters um Leute, die früher ein Instrument gespielt haben „und denen jetzt etwas fehlt“. Etwa der Kontrabassist, der als Erwachsener wieder mit dem Unterricht begonnen hat. Den erwachsenen Musikschülern gehe es oftmals um einen Ausgleich, sagt der Schulleiter. Das Gros der erwachsenen Schüler an der Wurzener Musikschule ist zwischen 27 und 60 Jahren alt. Und immerhin 15 sind Senioren, also 61 Jahre und älter. Krause betont, dass Musik- respektive Instrumentalunterricht gerade für ältere Menschen von besonderer Bedeutung ist. „Das ist ein sehr gutes Mittel, Altersdemenz vorzubeugen.“ Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass die Arbeit mit einem Musikinstrument beide Gehirnhälften, aber auch den Körper fordere. Was natürlich ebenso für Kinder und Jugendliche gelte, denen die Beschäftigung mit Computerspielen nicht annähernd so viel bringe.

Natürlich sehe der Unterricht für Ältere anders aus. Dass sich im Kindesalter vieles leichter einprägt, ist eine Binsenweisheit. Und natürlich haben Kinder in Sachen Motorik altersbedingte Vorteile und sind entschieden fingerfertiger. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass es von älteren Musikschülern etwas viel verlangt wäre, recht bald ein Stück mit vielen Sechzehntelnoten zu spielen. „Dafür ist das Verständnis bei Älteren oft größer“, sagt der Musikschulchef. Was bedeutet, dass sie aufgrund ihrer Lebenserfahrung viele Dinge besser und schneller verstehen, etwa wenn es um die richtige Atmung geht.

Eine Altersgrenze für Musikschüler gibt es nicht. Wer auch jenseits der 18, 19 noch Musikunterricht haben will, zahlt genauso viel wie jüngere Schüler. Einen Alterszuschlag gibt es nicht.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürger-Ideen werden zu Projekten – das war das Ziel des Workshops der Mit-Mach-Stadt in der Musikarche Brandis. Auf dem Tisch lagen 20 bei verschiedenen Anlässen gesammelte Anregungen von Bürgern und dazu die Frage, welche Projekte als nächste in Angriff genommen werden sollen und wer sich dabei den Hut aufsetzt.

18.08.2017

In der Nacht zum Dienstag ist an einer Kreuzung bei Borsdorf ein Rettungswagen mit einem Auto zusammengestoßen. Alle Insassen beider Fahrzeuge wurden verletzt.

15.08.2017

In Wagelwitz wird die alte Brücke abgerissen und eine neue gebaut. Dazu erfolgte jetzt der Spatenstich. Ein Bürger verhinderte, dass die Straßenführung der angrenzenden Straßen verändert werden konnte. Nun werden diese nur saniert.

17.08.2017
Anzeige