Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Angetrunkene nehmen Kindern Spielzeugwaffen weg und schlagen auf sie ein
Region Wurzen Angetrunkene nehmen Kindern Spielzeugwaffen weg und schlagen auf sie ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 06.03.2018
In Wurzen wurden zwei Kinder zusammengeschlagen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Wurzen

In Wurzen haben zwei angetrunkene Männer auf einem Spielplatz in der Kutusowstraße auf Kinder eingeschlagen und gegen den Kopf getreten. Wie die Polizei mitteilte, wollten die Täter ihren Opfern damit angeblich zeigen, dass man keinen Krieg spielen darf. Zuvor hatten die zwölf und 13 Jahre alten Jungen mit sogenannten Softair-Waffen gespielt und sich mit Plastikkugeln beschossen.

Gegen 16.15 Uhr waren dann der 22- und der 24-Jährige dazu gekommen und hatten den Kindern die Spielzeugwaffen weggenommen. Angeblich, um ihnen zu zeigen, dass man keinen Krieg spielen darf. Allerdings schossen sie daraufhin selbst mit den Plastikkugeln auf die Jungen. Als der 13-Jährige versuchte, einem der Männer die Waffe wieder zu entreißen, schlug dieser ihm mit der Faust ins Gesicht und trat ihm, nachdem das Kind bereits auf dem Boden lag, gegen den Kopf. Dem Zwölfjährigen wurde mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen.

Erst als eine andere Familie auf den Spielplatz kam, ließen die Angetrunkenen von den Kindern ab,  zerstörten allerdings noch die Spielzeugwaffen der beiden Jungen. Als sie gerade gehen wollten, traf die Polizei ein. Der 22- und 24-Jährige müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Regionalverband Muldental der Kleingärtner hat jetzt der Stadtverwaltung Wurzen eine Frist bis zum 18. September gesetzt, um die von Oberbürgermeister Röglin (SPD) ausgesprochene Teilkündigung des Generalpachtvertrages zurückzunehmen. Wenn nicht, droht ein Rechtsstreit.

14.09.2017

Zum 750. Jubiläum in Borsdorf und Panitzsch ging es historisch und sportlich zu. Während Väter ihre Steppkes in selbst gebauten Seifenkisten um die Wette schoben, gab es auch einen Spaziergang in die Vergangenheit zu längst vergessenen Kneipen und einem einst großen Betrieb in Zweenfurth.

14.09.2017

Einige Flohmarkstände gehörten erstmals am Wochenende zum Parkfest in Großzschepa. Organisiert hat dies der Falkenhainer Jochen Bischoff, ein Profi in diesem Metier. Er hat sogar noch kleine Autos in Originalverpackung aus den frühen DDR-Jahren.

13.09.2017
Anzeige