Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Anschlag in Berlin geplant: Flüchtling aus Borsdorf in Abschiebehaft
Region Wurzen Anschlag in Berlin geplant: Flüchtling aus Borsdorf in Abschiebehaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 21.04.2017
In dieser Flüchtlingsunterkunft in Borsdorf war der Asylbewerber untergebracht. Am 8. April fand hier ein Anti-Terror-Einsatz statt.  Quelle: dpa
Leipzig/Borsdorf

 Der 24-jährige Marokkaner, der vor knapp zwei Wochen in der Flüchtlingsunterkunft Borsdorf bei Leipzig unter Terrorverdacht festgenommen wurde, wird ausgewiesen. Eine entsprechende Anordnung hat das zuständige Leipziger Amtsgericht verfügt. Der Mann soll in Abschiebehaft nach Rheinland-Pfalz gebracht und demnächst in sein Heimatland abgeschoben werden. Das erfuhr die LVZ am Freitag aus Behördenkreisen. Zuvor hatte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) gegen den als islamistischen Gefährder eingestuften Mann eine Abschiebungsanordnung nach Paragraf 58a Aufenthaltsgesetz angeordnet.

„Der zügige und konsequente Vollzug von der Festnahme bis zur Haftanordnung ist ein Beweis für die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden", lobte Ulbig am Freitag in Dresden und erklärte zudem: „Wir werden weiterhin konsequent gegen Personen mit islamistischen oder salafistischen Gefahrenpotenzial vorgehen. Im Sinne der Sicherheit unseres Landes ist es geboten, schnell und entschlossen zu handeln."

Russische Botschaft in Berlin im Visier

Der am 8. April von Spezialkräften des Landeskriminalamtes in der Borsdorfer Containerunterkunft in Polizeigewahrsam genommene Nordafrikaner soll eine schwere staatsgefährdende Aktion geplant haben. Von einem möglichen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin war die Rede. Es gebe aber bislang keine Hinweise darauf, dass die vor zwei Wochen dort abgehaltene Demonstration im Fadenkreuz gestanden habe, sagte der Dresdner Oberstaatsanwalt Lorenz Haase auf LVZ-Nachfrage. Ein Bündnis gegen Schwulenfeindlichkeit protestierte vor der Botschaft gegen Homophobie in Tschetschenien. Unter den Rednern war auch Grünen-Bundestagsabgeordneter Volker Beck. „Von den mutmaßlichen Anschlagsplänen haben wir auch erst im Nachgang über die Medien erfahren.“

In Borsdorf hatte die Stimmung indes in dem 8000-Einwohner-Ort in den vergangenen Tagen einen Tiefpunkt erreicht. Bürgermeister Ludwig Martin (CDU): „Ich sage zu dem Thema nichts mehr, ich musste schon genug einstecken.“ Wie berichtet, wurde dem Ortschef mit einem riesigen Schriftzug an der Fassade eines Einkaufs-Marktes direkt an der B 6 unterstellt, den „Terrorismus nach Borsdorf“ geholt zu haben. Martin hatte noch kurz nach der Polizeiaktion betont, dass die Flüchtlingsunterkunft wegen des Vorfalls für ihn nicht in Frage stehe. Kriminelle gebe es unter Ausländern genauso wie unter Deutschen. Die Asylbewerber würden in seiner Gemeinde sehr gut betreut, man wolle Hilfe geben, wo sie nötig ist, so der Gemeindechef noch vor knapp zwei Wochen. Keine Lippenbekenntnisse, wie der für den sächsischen Integrationspreis nominierte Verein „Borsdorf hilft“ zeigt.

Weiter angespannte Stimmung in Borsdorf

Der Verein wisse zahlreiche Unterstützer hinter sich, sagt Sprecher Dietmar Brenner. Doch auch er wollte sich am Freitag nicht noch einmal zum Fall des marokkanischen Gefährders äußern. Nur so viel: „Dessen menschenverachtende Pläne bedeuten für unseren Verein einen massiven Rückschlag.“ Und nicht nur für den Verein – auch für Fußballer, Kinderhort, Schüler, Unternehmer, Lions Club, Kirchgemeinde, eben all jene, die sich ungeachtet ihrer politischen Überzeugungen für ein friedliches Miteinander im Ort einsetzten. Wie etwa eine Dame, die mit viel Herzblut den bei einigen Asylbewerbern beliebten Cricketsport fördert. Oder der Germanistik-Professor, der einer jungen Afghanin die alles andere als leicht verdauliche literarische Kost Goethes und Schillers näher bringt. „Das Mädchen gehört zur fünfköpfigen Familie, die im Herbst 2015 zu uns kam“, sagt Vereinsvorstand Brenner: „Die Schülerin ist die älteste Tochter und besucht das Gymnasium in Brandis, hat dort Freunde gefunden, sie lernt gern, hat gute Noten und spricht mittlerweile fast perfekt Deutsch.“ Sie habe ihr Kopftuch abgelegt, sei inzwischen Vereinsmitglied und unterstütze ihre Landsleute im Heim. Brenner: „Ja, anfangs war der Frust besorgter Bürger groß, und es flog ein Ei auf der Informationsveranstaltung. In den anderthalb Jahren ist in Borsdorf viel Gutes gewachsen. Nach den Anschlagsplänen eines Einzelnen nehmen die Ängste nun wieder zu. Das ist doppelt bitter.“

Niemand mochte sich in Borsdorf vorstellen, dass der Terrorverdächtige jemals wieder zurückkehrt. So gesehen dürfte die nun angeordnete Abschiebehaft für kurzzeitiges Aufatmen sorgen. „Der zügige und konsequente Vollzug von der Festnahme bis zur Haftanordnung ist ein Beweis für die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden“, sagt Innenminister Ulbig. Der Freistaat werde weiter konsequent gegen islamistische und salafistische Gefährder vorgehen. „Im Sinne der Sicherheit unseres Landes ist es geboten, schnell und entschlossen zu handeln.“ 

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein betrunkener Radfahrer aus Borsdorf (Landkreis Leipzig) hielt die Polizei am Mittwoch nach einem Unfall mehrere Stunden auf Trab. Der Verletzte war im volltrunkenen Zustand gestürzt. Das konnte ihn laut Polizei nicht davon abhalten, im Krankenhaus zu randalieren.

21.04.2017

Mehr als 1000 Besucher kamen im Vorjahr ins Geburtshaus von Joachim Ringelnatz nach Wurzen. Der Verein, der das Haus mit Veranstaltungen mit neuem Leben erfüllt, verzeichnet einen wachsenden Zuspruch.

20.04.2017

Nach der Sicherung der Giebelfundamente der Nachbarhäuser, dem Abriss des Kellers und dem Gießen einer 40 Zentimeter starken Bodenplatte beginnt jetzt in der Friedrich-Ebert-Straße 11 der Rohbau. Wie die Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mitteilte, betragen die Gesamtkosten anderthalb Millionen Euro.

20.04.2017