Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Arbeitgeber-Kontaktbörse will Mangel an Fachkräften entgegen steuern
Region Wurzen Arbeitgeber-Kontaktbörse will Mangel an Fachkräften entgegen steuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 20.03.2018
Das Bildungs- und Sozialwerk Muldental und das Jobcenter vom Landkreis Leipzig laden am 15. März zur nächsten Arbeitgeber-Kontaktbörse in das Rathaus Grimma ein. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Eine Arbeitgeber-Kontaktbörse startet das Bildungs- und Sozialwerk Muldental und das Kommunale Jobcenter des Landkreises Leipzig am Dienstag.

Von 10 bis 14 Uhr im Grimmaer Rathaus nehmen regionale und überregionale Firmen aus neun verschiedenen Branchen sowie Institutionen und Zeitarbeitsfirmen an der Veranstaltung teil, die sowohl Auszubildende als auch Arbeitnehmer suchen. Das ist bereits die zweite Auflage dieser Messe. Bereits im Frühjahr 2014 fand die erste Börse statt.

„Interessierte potenzielle Fachkräfte erhalten am Aktionstag Einblicke in die Tätigkeitsfelder der Unternehmen, die Zugangsvoraussetzungen sowie der Bewerbungsanforderungen“, sagt die Leiterin der Arbeitgeber-Kontaktbörse, Doreen Anders. Sie ist Berufspädagogin beim Verein Bildungs- und Sozialwerk Muldental. Der Verein ist bereits seit 25 Jahren im Bildungssektor tätig und wird bei der Veranstaltung unter anderem als Moderator zwischen den Bewerbern und Unternehmen fungieren. Doreen Anders, seit Jahren als Betriebsberaterin in regionalen und überregionalen Unternehmen aktiv, ist besonders wichtig, die Kooperationen mit den Betrieben weiter auszubauen.

Bereichert wird der Aktionstag unter anderem durch einen Informationsstand. „Dieser hilft den Besuchern, sich über unsere Angebote zu Informieren“, sagt die Ausstellungsleiterin. Sie erhalten zur besseren Orientierung einen Leitfaden über die Standorte der Aussteller. „Wir wissen aus der vergangenen Kontaktbörse, dass es vielen Besuchern sehr schwer fällt, auf die einzelnen Unternehmen zuzugehen. Deshalb wird das Fachpersonal Interessierte zu den Akteuren begleiten“, sagt Doreen Anders. Als Hilfe für die Gespräche mit Arbeitgebern erhalten die Arbeitsuchenden eine Kontaktliste. Auf dieser kann von den Teilnehmenden unter anderem der Ansprechpartner des Unternehmens, die Tätigkeitsbereiche des Betriebes sowie die Bewerbungsart und Bewerbungsfrist notiert werden.

Besteht nach den Gesprächen mit den einzelnen Unternehmen für die Teilnehmer weiterer Informationsbedarf, haben die Besucher die Möglichkeit, im Internet zu recherchieren. Dazu stehen drei PC- Arbeitsplätze zur Verfügung. „Wir haben auch eine Bewerbungszentrale eingerichtet“, wirbt die Leiterin der Börse. So können sofort Steckbriefe beziehungsweise Bewerbungsunterlagen erstellt oder aktualisiert werden und an mögliche Arbeitgeber vor Ort weitergereicht werden.

Wer kein Passfoto mitgebracht haben sollte, der hat an diesem Tag die Gelegenheit, sich durch einen Fotografen ins rechte Licht rücken zu lassen. Auch bietet sich an diesem Tag die Gelegenheit, ein Bewerbungstraining durchzuführen. „Es wird für die Unternehmen in Zukunft immer schwieriger werden Fachkräfte heranzuziehen. Durch unsere intensiven Kooperationen mit den Betrieben, haben wir gute Kenntnisse über den Einstellungsbedarf. Diese Erfahrungen nutzen wir, um kontinuierlich als Träger der Jugendberufshilfe und der Jugendsozialarbeit unsere Eingliederungsbemühungen zu verbessern“, sagt Leiterin Anders mit Blick auf die Kontaktbörse.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Macherner Gemeindewehrleiter David Kolodziej ließ am Sonnabendabend im Sportpark Tresenwald das vergangene Einsatzjahr Revue passieren ließ. Mit eingeladen waren diesmal auch die Partner der Kameraden und Kameradinnen, denen der Wehrleiter Dank und Respekt zollte.

14.03.2016

Mit hohem Aufwand versucht der Landkreis, Flüchtlingen das Grundwissen der deutschen Sprache beizubringen. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellt. Immer wieder brechen Flüchtlinge ihre Kurse ab.

12.03.2016

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag eine Autowerkstatt in Brandis bestohlen. Neben Spezialwerkzeug, einem Fahrzeugauslesegerät und einem Tresor war auch ein Auto unter dem Diebesgut. Der Schaden liegt bei rund 100.000 Euro.

11.03.2016
Anzeige