Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Artur-Paul Zimmermann aus Nitzschka übt mit Jugend-Jazz-Orchester Sachsen
Region Wurzen Artur-Paul Zimmermann aus Nitzschka übt mit Jugend-Jazz-Orchester Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 04.08.2016
Artur-Paul Zimmermann: Der Nachwuchsmusiker spielt im Jugend-Jazz-Orchester Sachsen, das derzeit auf Schloss Colditz ein Probelager absolviert. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen/Nitzschka/Colditz

Mit einem einwöchigen Probelager in der Landesmusikakademie auf Schloss Colditz bereitet sich das Jugend-Jazz-Orchester Sachsen auf mehrere Auftritte im Freistaat vor. Unter Leitung des Kölner Jazzposaunisten, Komponisten, Arrangeurs und Bandleaders Tobias Wember musizieren 30 Musiker zwischen 14 und 26 Jahren. Unter ihnen auch der aus dem Wurzener Ortsteil Nitzschka stammende Trompeter Artur-Paul Zimmermann.

Bereits im Vorschulalter begann er seine Musikerlaufbahn in der musikalischen Früherziehung, damals auf der Flöte. Über das Instrumentenkarussell ist der 14-Jährige auf die Trompete gestoßen. Und seit der zweiten Klasse spielt er auf diesem Instrument. „Trompete hat mir am besten gefallen, das ist ein sehr klangvolles Instrument, das man überall hin mitnehmen kann. Ein Schlagzeug zum Beispiel ist da etwas sperrig; es dürfte schwieriger werden, es zu transportieren“, scherzt der Teenager.

Was die Musikrichtung angeht, zeigt sich der junge Musiker sehr vielseitig. „Ich spiele eigentlich alles gerne – Filmmusiken, Klassik, Jazz und Orchestermusik“. Was letztlich auch in das Repertoire der bevorstehenden Konzerte passt, denn da steht zeitgenössische Big-Band-Musik in allen Facetten auf dem Programm. „Nachdenkliche Musik trifft auf klar strukturierte und kraftvolle Passagen. Abgerundet wird das Programm durch Ausflüge in die Popmusik, so dass die Arrangements von Tobias Wember mit Musik von Michael Jackson und sogar den Backstreet Boys abgerundet werden“, erklärt dazu Charlotte Hergert von der Musikakademie.

Über seine berufliche Laufbahn hat sich Artur-Paul noch keine tiefgründigen Gedanken gemacht. „Ich bin mir da noch nicht ganz sicher, ob die Musik mein späteres Berufsleben prägen wird“, sagt der Wurzener Gymnasiast. Andere Ambitionen hätten sich noch nicht in seinem Kopf ausbreiten können. Derzeit dominiert die Musik als sein Hobby; andere Hobbys habe er nicht, gesteht Artur-Paul.

Immerhin hat er einen Platz im erlesenen Kader des Ensembles, das Projektleiter Conrad Schreiter aber nicht als die Elite junger Musiker im Freistaat werten möchte. „Artur gehört zu jenen begabten Musikern, die das Bindeglied zwischen Musikschulen und Hochschulen bildet und hier auf Landesebene die Chance haben, in einem großen Ensemble zu spielen. Außerdem ist es eine sehr gute Möglichkeit der Nachwuchsförderung, die der ländliche Raum ganz gut brauchen kann“, fügt Schreiter an.

Kostenfrei für die Öffentlichkeit ist das Premierenkonzert am heutigen Donnerstag ab 19.30 Uhr im Kammermusiksaal der Musikakademie. Es wird um Kartenreservierung unter der Telefonnummer 034381/46 95 75 gebeten. Danach geht das Ensemble auf Sachsen-Tournee und führt die Musiker nach Bischofswerda, Knappenrode und Bad Elster.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ton macht die Musik. Insbesondere dann, wenn der berühmte, aber vor allem klangvolle Hammerkopffilz der Wurzener Firma J. D. Weickert auf die Saiten schlägt. Das war früher schon so und ist es heute wieder. 25 Jahre nach dem Kauf des Unternehmens beschäftigt Familie Brand 140 Mitarbeiter.

04.08.2016

Die alte Dame war gerade auf dem Heimweg von der Bank. Dort hatte sie ihre Rente geholt – und wurde überfallen. Weg war die Handtasche, mit ihr das Geld. Der Weiße Ring konnte der Seniorin helfen. Die Hilfsorganisation bietet auch im Landkreis Leipzig Unterstützung an. Die Arbeit in dem Verein ist ehrenamtlich.

04.08.2016

Vorwiegend populäre Klassik steht auf den Programmen des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) in der neuen Spielzeit in Borna, Böhlen und Markkleeberg. Damit hält Chefdirigent Wolfgang Rögner an seinem Kurs fest.

04.08.2016
Anzeige