Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Auf den Spuren von Lava und Eis: Porphyrland bildet Geopark-Ranger aus
Region Wurzen Auf den Spuren von Lava und Eis: Porphyrland bildet Geopark-Ranger aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 09.05.2017
Exkursionen an die Grimmaer Mulde gehören zum Ausbildungsprogramm der Geo-Ranger im Geopark Porphyrland. Quelle: Foto: Lothar Andrä
Anzeige
Landkreis Leipzig/Grimma

Erdgeschichte erlebbar machen, ist meist ein schwieriges Unterfangen. Im Geopark Porphyrland startete deshalb Ende März eine spezielle Ausbildung, an deren Ende bestenfalls 16 hoch motivierte und gut ausgebildete Geo-Ranger stehen. Als kenntnisreiche Gästeführer sollen sie Besuchern künftig die geologischen Besonderheiten der Region zwischen Hohburger Schweiz und Rochlitzer Berg nahebringen. „Bislang gibt es nur wenige Personen, die für Führungen bereitstehen“, berichtet Kerstin Fiedler, Managerin des Geoparks Porphyrland. Diesen personellen Engpass wollen die Akteure jetzt angehen.

Nicht zuletzt kommen sie damit dem Wunsch der Unesco nach. Diese hatte den Geopark-Machern empfohlen, die Erlebbarkeit der Region zu fördern, um beim nächsten Anlauf für eine Anerkennung als Unesco-Geopark bessere Karten zu haben. „Vor allem geht es darum, Offerten für Touristen zu entwickeln“, erläutert Kerstin Fiedler. Diesem Ziel dient maßgeblich die Ausbildung der Geo-Ranger.

Erste Unterrichtseinheiten haben die 16 Teilnehmer im Alter von Anfang 30 bis Anfang 60 bereits gemeistert. Unterm Strich werden sie 80 Stunden absolviert haben. „Am vorigen Wochenende stand die Besichtigung der Geoportale in Hohburg und Röcknitz sowie eine Exkursion zu den Wind- und Gletterschliffen am Kleinen Berg auf dem Programm“, berichtet Annett Krüger. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Geografie der Universität Leipzig begleitet die Geschicke des Geoparks von Anfang an und wird die Teilnehmer in die Geheimnisse der Landschaft einweihen. „Wir freuen uns sehr, dass wir für die Ausbildung viele natur- und umweltkundlich Interessierte gewonnen haben.“ Fast 40 Anmeldungen seien eingegangen, so dass gar nicht alle berücksichtigt werden konnten. Eine wissenschaftliche Ausbildung wird nicht vorausgesetzt. „Allerdings ist der Kurs durchaus anspruchsvoll und setzt ein gewisses Interesse an der Materie voraus.“ Gelehrt werden nicht nur Geologie und Entstehung der Landschaft. Zum vielfältigen Curriculum gehören auch didaktische Grundlagen.

Am Ende ihrer Ausbildung sollen die Geo-Ranger Besuchergruppen auf eine Reise in die Vergangenheit begleiten, sie auf die Spuren von Lava und Eis entführen, die das Porphyrland vor Millionen von Jahren geprägt haben. Die Schatzkiste des Geoparks erlebnisreich präsentieren – dieser Aufgaben möchten sich die Teilnehmer gern stellen. Jeder bringt individuelle Vorkenntnisse mit, was die Palette noch bunter macht, findet Annett Krüger. „Wir haben Naturschutzbeauftragte im Kurs, aber auch einen Biologen oder eine Floristin.“ Sogar ein Wolfsbeauftragter ist unter den Teilnehmern. „Viele engagieren sich bereits ehrenamtlich und wollen künftig als zertifizierte Geopark-Ranger die Region bekannt machen.“ Fachpublikum weiß längst, was es am größten Vulkanitgebiet Europas hat. Otto-Normalverbraucher die geologischen Reize nahezubringen, gilt aber als besondere Herausforderung. Niemand wird automatisch ins Schwärmen geraten, wenn er vor den Hohburger Gletterschliffen steht. Die künftigen Geo-Ranger sollen hier quasi als Übersetzer fungieren, das tote Gestein und die damit verbundenen Geschichten zum Leben erwecken.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 1. April scherzte die LVZ, dass das legendäre Krause-Duo aus Brandis als Elektromobil eine Neuauflage erfahren soll. Ein paar Tage später meldete sich Matthias Schmitz, der den Scherz bierernst nimmt: Der Macherner plant ein Krause-Duo 2.0 tatsächlich.

09.05.2017

Bei einem Unfall bei Colditz ist eine 14-Jährige verletzt worden. Sie war als Beifahrerin auf einem Moped unterwegs. Der Fahrer missachtete die Vorfahrt eines Autos.

08.05.2017

Der Plan ist mehr als aufgegangen: Nach dem Start des Projektes Muldental in Fahrt Ende 2016 erfüllt besonders die Brandiser Stadtbuslinie mit bisher 27 000 Fahrgästen alle Erwartungen. Die Verbindung hat sich auf Anhieb in den Top Ten der Muldentaler Bus-Linien etabliert.

09.05.2017
Anzeige