Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Aufatmen im flutgeplagten Nepperwitz
Region Wurzen Aufatmen im flutgeplagten Nepperwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015

Nachdem das Taktieren mehrerer Grundstückseigentümer den Hochwasserschutz jahrelang verzögert hatte, können laut Axel Bobbe, Betriebsleiter der Landestalsperrenverwaltung, nun tatsächlich auf über zwei Kilometern die Bagger rollen.

"Das ist wirklich eine gute Nachricht. Schön wäre, wenn wir es auch schriftlich hätten", reagierte gestern Knut Becker, Vorsitzender des Vereins "Wir für Nepperwitz" auf den Durchbruch beim Thema Deichbau. Der Vereinschef vermutet, dass die sogenannten Verhinderer den öffentlichen Druck sehr wohl gespürt und dem nachgegeben haben. Gleichzeitig findet er es mehr als tragisch, dass Nepperwitz erst ein zweites Mal von der Flut heimgesucht werden musste, bevor die Einsicht einkehrte. "War das nötig?", fragt er rhetorisch.

Alle interessierten Einwohner, ausdrücklich auch Püchauer und Dögnitzer, lädt der Heimatverein am Dienstag, 25. Juni, um 19 Uhr zu einer Bürgerfragestunde in den Landgasthof Deuben ein. Landrat Gerhard Gey (CDU), Axel Bobbe und zwei weitere Verantwortliche der Landestalsperrenverwaltung werden Auskunft zum Thema Hochwasserschutz geben. Aus erster Hand sind Informationen zum millionenschweren Deichbauvorhaben zwischen Grubnitz und Püchau sowie zu Sofortmaßnahmen nach der Flut angekündigt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.06.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerhard Baum macht in Hohburg seinem Namen alle Ehre. Er gilt als der Holzmichel. Schon geht im Ort das Gerücht, der 79-Jährige habe auf seinem Grundstück so viel Holz gestapelt, dass er es bis zu seinem Lebensende nie und nimmer schaffe, alles zu verfeuern.

20.06.2013

Zu Vorwürfen, der 120-Seelen-Ort Nepperwitz sei geopfert worden, um flussabwärts liegende Einrichtungen zu schützen, hat sich gestern Axel Bobbe, zuständiger Betriebsleiter der Landestalsperrenverwaltung (LTV), geäußert.

19.05.2015

Knut Becker wäre lieber, er hätte nicht Recht behalten. "Schon immer haben wir davor gewarnt, dass das Hochwasser 2002 kein Einzelfall bleiben wird", erklärt der Vorsitzende des Nepperwitzer Heimatvereins, der sich seit Jahren für einen besseren Flutschutz engagiert.

19.05.2015
Anzeige