Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Auto im Lossatal ausgebrannt – Feuer auf Grünstreifen übergegriffen
Region Wurzen Auto im Lossatal ausgebrannt – Feuer auf Grünstreifen übergegriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 16.09.2016
Im Lossatal, am Ortseingang Falkenhain, ist am Donnerstagmittag ein Auto komplett ausgebrannt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Falkenhain

Im Lossatal, am Ortseingang Falkenhain, ist am Donnerstagmittag ein Auto komplett ausgebrannt. Laut Polizei mussten die Flammen von der Freiwilligen Feuerwehr der umliegenden Ortschaften gelöscht werden. Neben dem Auto griff das Feuer auch auf den Grünstreifen am Rand der Fahrbahn über.

Der 54-jährige Fahrer des Wagens gab gegenüber den Beamten an, dass das Auto plötzlich angefangen habe zu qualmen. Wenig später seien Flammen zu sehen gewesen, die sich auch schnell im Innenraum ausgebreitet hätten. Der Mann und seine Frau waren ausgestiegen und hatten die Feuerwehr verständigt. Der Schaden liegt bei rund 3000 Euro.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Man kann davon ausgehen, dass die Welt hier noch normal ist.“ Mit diesen Worten kommentierte Polizeirat Falk Donner, der das Grimmaer Revier leitet, die Kriminalitätslage in Trebsen, als er sie dieser Tage den Stadträten erläuterte. Die Zahl der Straftaten liegt nach seinen Worten unter der des Landkreisdurchschnitts, auch wenn sie leicht zugenommen hat.

16.09.2016

Die Prügelei zweier Flüchtlingsgruppen aus Hohburg und Dahlen vorm Wurzener Dreibrückenbad Ende August wirkt nach. Wie DRK-Betreuer Christian Müller sagte, seien ehrenamtliche Helfer der Einrichtung bereits negativ angesprochen worden und die Jugendlichen fühlten sich zu Unrecht beschuldigt.

16.09.2016

Vertreter der Deutschen Unesco-Kommission haben sich einen Tag lang Zeit genommen und sind durch den Geopark Porphyrland gereist. Nach intensiven Gesprächen und Befragungen heißt es jetzt erst einmal: Geduld aufbringen. Denn ob die Bewerbung um den Titel Unesco Global Geopark eine Chance hat, ließen die hochrangigen Gäste noch nicht durchblicken.

16.09.2016
Anzeige