Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Auto von Ex-Legida-Chef Johnke in Wurzen angezündet
Region Wurzen Auto von Ex-Legida-Chef Johnke in Wurzen angezündet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 31.03.2016
Ein Fall für Kriminalisten: Der von Markus Johnke genutzte VW-Passat ist nach dem Brandanschlag nur noch Schrott.  Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

 Am frühen Donnerstagmorgen, gegen 2.30 Uhr, ist in der Wurzener Schweizergartenstraße ein Pkw Passat in Flammen aufgegangen. Der Anschlag galt offenbar dem 30-jährigen Ex-Legida-Chef Markus Johnke aus Wurzen, der das betroffene Fahrzeug mit seiner zehn Jahre jüngeren Lebensgefährtin nutzte.

Markus Johnke verkündete im März dieses Jahres seinen Rücktritt als Legida-Chef. Quelle: Frank Schmidt

Johnke hat sich einen Namen als Kopf der rechtspopulistischen Leipziger Legida-Bewegung gemacht, die ein Ableger der Pegida-Bewegung aus Dresden ist. Johnke hatte, wie er sagt, Mitte März die Legida-Führungsrolle aus „beruflichen und privaten Gründen“ abgelegt und will nur noch als „freier Unterstützer“ agieren. Doch trotz seines Rückzugs nehmen ihm seine politischen Gegner seinen Legida-Job offenbar noch immer übel. Die Polizei vermutet, dass die mutmaßlichen Täter des Brandanschlages aus diesem Lager stammen.

Obgleich die alarmierte Feuerwehr schnell vor Ort war, konnte sie einen Totalschaden am Fahrzeug nicht verhindern. Das Wrack wurde zwecks polizeilichen Ermittlungen abgeschleppt und sichergestellt, da von Brandstiftung auszugehen sei, bestätigte Polizeisprecher Andreas Loepki auf Anfrage der LVZ. Es sei bereits der zweite Anschlag auf Johnke gewesen. „Nachdem vor fast genau einem Jahr, am 24. März 2015, an gleicher Stelle ein VW-Golf in Brand gesteckt wurde, wiederholte sich die Tat nun am VW-Passat.“

Der Anschlag habe „mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Nutzer des Fahrzeuges gegolten, welcher aber nicht Halter und folglich nicht Geschädigter ist“, sagte Loepki. Allerdings nehme der betroffene 30-Jährige „eine herausgehobene Stellung im Rahmen von mindestens rechtspopulistischen sowie asylkritischen Versammlungen ein und steht somit unweigerlich im Fokus linkextremistischer Kreise“, so der Polizeisprecher weiter. Deshalb gehe man von einer Brandstiftung „mit entsprechender Motivation“ aus, ergänzte Loepki. Zudem sei es „leider keine Überraschung, dass Extremisten beider Lager Gewalt als legitimes Mittel für ihre politischen Aktionen definieren und zur Einschüchterung anwenden.“

Von Frank Schmidt

Wurzen 18.000 Euro Stehlschaden - 52 Lastwagen-Reifen in Wurzen entwendet

Unbekannte haben aus einer Lagerhalle eines Firmengeländes in Wurzen 52 neue Lastwagen-Reifen gestohlen. Den Polizeiangaben zufolge, hatten diese einen Wert von circa 18.000 Euro gehabt.

01.04.2016

Auf ein erfolgreiches Jahr 2015 blickte Gemeindewehrleiter Olaf Ettig bei der Jahreshauptversammlung der Ortswehren der Gemeinde Bennewitz im Landgasthof Deuben zurück. Er dankte nicht nur den Kameradinnen und Kameraden der Ortswehren Bennewitz, Altenbach,Pausitz und Deuben für ihr Engagement, sondern auch der Wasserwehr und den Kinder- und Jugendwehren.

31.03.2016

Schüler aus der zentralrussischen Stadt Iwanowo waren kürzlich zu Gast im Lichtwergymnasium. Bereits seit 15 Jahren pflegt die Bildungsstätte nunmehr den engen Kontakt, den damals Russischlehrerin Violetta Wollny initiierte. Auf dem Programm standen unter anderem der Besuch des BMW-Werkes und des Grassimuseums.

30.03.2016
Anzeige