Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen B6-Sperrung bei Machern: Das große Chaos bleibt aus
Region Wurzen B6-Sperrung bei Machern: Das große Chaos bleibt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 25.07.2016
Baustelle: An dieser Stelle geht es seit gestern auf der B 6 in Richtung Wurzen nicht weiter. Die Arbeiten sollen zwei Wochen dauern. Quelle: Foto: Roger Dietze
Anzeige
Brandis/Machern

Berufsverkehr der ungewohnten Art erlebten am Montag die Brandiser. Ein insbesondere am frühen Morgen und in den Nachmittagsstunden nahezu ununterbrochener Strom von Autos und Lastwagen wälzte sich durch die Leipziger Straße. Ein Zustand, mit dem die Brandiser in den kommenden zwei Wochen werden leben müssen. Denn der Abschnitt der Bundesstraße 6 zwischen Machern und der Kreuzung mit der Staatsstraße 45 bleibt bis zum 5. August wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten für den Durchgangsverkehr gesperrt.

„Vielleicht lösen sich ein paar Dachziegel an unserem Haus, das dann endlich einmal neu eingedeckt wird“, flüchtet sich Monika Stephan, die sich am frühen Morgen mit ihrem Hündchen von ihrer an der Kreuzung Rathausgasse/Leipziger Straße gelegenen Wohnung auf den Weg zum Einkauf gemacht hatte, in Galgenhumor. Wobei: So richtig war der 61-Jährigen in Anbetracht der viel befahrenen Leipziger Straße nicht zum Lachen zumute. „Es wohnen einige Senioren in unserem Haus, die auf Gehhilfen und Rollatoren angewiesen sind, und ich hoffe, dass diese die kommenden zwei Wochen bei ihren Wegen zum Supermarkt und in die Apotheke gut überstehen.“

Andere Sorgen dürften derweil die zahlreichen Berufspendler mit der Umleitung umtreiben. Immerhin rollte der Verkehr zumindest am gestrigen Morgen weitgehend reibungslos, kam es an den beiden provisorischen Ampeln an der Hauptkreuzung Wurzener/Leipziger Straße/Braustraße nur jeweils zu kurzen Stauphasen.

Eine Entwicklung, die Berufspendlerin Melanie Curwy nach eigener Aussage so nicht erwartet hatte. „Ich hatte mich in der Tat auf ein größeres Chaos eingestellt, wenn sich die Lage auf diesem Niveau einpendelt, dann sollten die beiden Wochen ganz gut zu managen sein“, schätzte die 35-jährige Machernerin, die in Leipzig arbeitet, ein.

Auf den Weg dorthin über den Umweg Brandis machte sich früh auch Sabine Epperlein und kam zu einer ähnlichen Einschätzung. „Wenn die Situation so bleibt, dann blicke ich den nächsten zwei Wochen ganz entspannt entgegen“, so die Mitt-Dreißigerin.

Zwei Wochen, in denen ein Bauunternehmen im Auftrag des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) die Erneuerung der Asphaltdeck- und -binderschicht zwischen Machern ab der kommunalen Straße Gartenallee/Aral-Tankstelle bis zum unmittelbar vor der Kreuzung der B 6 mit der S 45 gelegenen Abzweig Plagwitzer Weg durchführen wird. Laut der Behörde belaufen sich die Kosten für die Baumaßnahme, die voraussichtlich bis zum Ferienende abgeschlossen sein soll, auf rund 300 000 Euro. Die in beiden Fahrtrichtungen verlaufende Umleitung wird – von Machern kommend – über die K 8367 nach Brandis und von dort über die Leipziger Straße zur S 45-Einmündung auf die B 6 bei Gerichshain geführt.

„Die Situation ist nicht schön, aber an ihr ändern können wir auch nichts“, bringt es Rentnerin Monika Stephan auf den Punkt. Sie hätte sich aber gewünscht, etwas langfristiger über die bevorstehende Umleitung informiert zu werden. Derweil hofft Karl Kühner, dass mit der provisorischen Ampelregelung am Penny-Markt neuer Schwung in eine Angelegenheit kommt, die ihm seit geraumer Zeit auf den Nägeln brennt. „Die Verkehrssituation an dieser Kreuzung ist sehr unübersichtlich, und obgleich in der Vergangenheit einige Vorstöße in Richtung der dauerhaften Aufstellung einer Ampel unternommen worden sind, hat sich bislang nichts in diese Richtung getan“, beklagt der 73-Jährige, der nach eigener Aussage täglich seine Zeitung im Einkaufsmarkt holt. „Gerade für uns Rentner ist es dort schon in normalen Verkehrszeiten sehr schwer, auch und vor allem der schlechten Einsehbarkeit wegen über die Straße zu gelangen.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Durchbruch für Radweg-Projekt Grimma-Borna - Dulig startet in Höfgen Online-Portal für Mulderadweg

Bei seiner Themenreise Tourismus hat Martin Dulig (SPD), Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Sachsen, am Mittwoch verschiedene Stationen des Mulderadweges im Landkreis besucht. In Höfgen, dem Dorf der Sinne bei Grimma, schaltete er die neue Internetseite www.mulderadweg.de online.

19.02.2018

Das Magnus-Gottfried-Lichtwer-Gymnasium in Wurzen startet ins neue Schuljahr ohne den alten Schulleiter. Zwar wollte die Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig, Informationen über den Wechsel des Schulleiters Norbert Gamnitzer an einen anderen Wirkungsort nicht bestätigen, dementierte aber ebenso wenig die aktuelle Gerüchteküche.

22.07.2016
Grimma Petition an Wirtschaftsminister Martin Dulig - Muldeschifffahrt zwischen Grimma und Höfgen ist in Gefahr

Die Muldeschifffahrt zwischen Grimma und Höfgen ist in Gefahr. Behördliche Auflagen machen den drei Betreibern das Leben schwer. Sie stehen kurz vor dem Aus durch hohe Personalkosten und Auflagen.

22.07.2016
Anzeige