Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bahndamm als letzte Bastion
Region Wurzen Bahndamm als letzte Bastion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 19.05.2015
Krisenstab: Im Altenbacher Gerätehaus koordinierte Bernd Laqua die Rettungsmaßnahmen. Quelle: Simone Prenzel

h. Gemeinderat Bernd Laqua (Linkspartei) kommandierte die zivilen Rettungsaktionen. 2002 hatte die Mulde mit Bennewitz keine Gnade. "Wir hoffen inständig, dass es jetzt nicht noch schlimmer kommt", erklärte der Leiter des Bennewitzer Krisenstabes am späten Vormittag. Neben nahezu 600 Wohnhäusern hatte sich der Fluss bei der Jahrhundertflut an einem florierenden Gewerbegebiet und der kompletten Infrastruktur ausgetobt. "Das möchte eigentlich niemand nochmal erleben", meinte die Grubnitzerin Christel Neustadt, die sich ebenfalls im Lagezentrum über den neuesten Stand informierte und ihr Haus in der Aue am Morgen bereits zurückgelassen hatte.

Dass nicht alle Deiche halten, war seit 3 Uhr in der Früh zur bitteren Gewissheit geworden. "Bei Püchau ist der Deich gebrochen", so Laqua. Nepperwitz, Grubnitz und Deuben wurden deshalb bis 10 Uhr zwangsevakuiert. Rund 800 Leute mussten ihre Häuser verlassen.

Menschenleer waren die Straßen seit dem Morgen auch in Bennewitz selbst. Das Gewerbegebiet komplett verwaist, ein Einkaufsmarkt räumte die letzten Regale aus, Sirenen heulten. Autos wurden oberhalb des Bahnhofs in Sicherheit gebracht. Die Polizei patrouillierte. Die heraufziehende Katastrophe kündigte sich mit dem Aufstellen der ersten Barrikaden an. Ordnungshüter riegelten die Zufahrten ins Ortszentrum gegen 10.30 Uhr komplett ab. Weiter oben - in Altenbach - versuchte Gemeindewehrleiter Olaf Ettig derweil letzte Maßnahmen einzuleiten. "Früh waren wir noch einmal in Schmölen, aber der Damm war nicht zu halten", konnte er das letzte Aufbäumen gegen die Gewalt der übermächtigen Mulde vorerst nur als Versuch werten. Wenig später wurde der Muldeteich in Schmölen überspült. Eine kurze Verschnaufpause, die der nachlassende Regen den Helfern bescherte, wurde genutzt, um in aller Eile Sand und Kies nach Bennewitz zu beordern. "Wir werden drei Durchlässe im Bahndamm schließen, damit Bennewitz verschont bleibt. Unter anderen den auf der B 107." Die heranströmenden Wassermassen würden dann hauptsächlich von einer südlich der Bahn gelegenen Gartenanlage Besitz ergreifen. Mehrere Lkw-Fuhren, auf die Hunderte von Bennewitzern ihre Hoffnung setzten, rollten auch aus Lübschütz an.

Dass die Rechnung aufgeht, hoffte noch am Abend Gemeinderat Siegfried Pohl (CDU). "Noch ist Bennewitz nördlich des Bahndamms trocken." Auch in Grubnitz, Deuben und Nepperwitz stehe das Wasser bisher noch nicht, so die Aussage gegen 18 Uhr. Keiner weiß, ob diese Beschreibung auch heute noch zutrifft.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.06.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nepperwitz/Dögnitz/Püchau. Mit den Auendörfern Nepperwitz, Dögnitz und Püchau hatte die Mulde keine Gnade. Dögnitz und das Püchauer Unterdorf standen auch gestern früh noch im Wasser.

19.05.2015

Die Bennewitzer haben alles in ihrer Macht Stehende getan und ihr Dorf gerettet. Im Gegensatz zur Jahrhundertflut, als die komplette Infrastruktur samt Rathaus, Schulen und Gewerbegebiet baden ging, gab es gestern die erlösende Gewissheit: Diesmal bleibt Bennewitz trocken.

19.05.2015

Bomberjacke, Springerstiefel und Glatze - damit schmücken sich Neonazis schon längst nicht mehr. Um Angehörige rechter Gruppierungen zu erkennen, muss man heutzutage genau hinsehen und vor allem hinhören.

19.05.2015
Anzeige