Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bauunternehmen geht neue Wege: Baggerfahrer kommen jetzt auch aus Vietnam
Region Wurzen Bauunternehmen geht neue Wege: Baggerfahrer kommen jetzt auch aus Vietnam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 02.04.2016
Macht seine praktische Ausbildung in Großzschepa: Vietnamese Duc Viet Doan (28), Azubi im ersten Lehrjahr, arbeitet auf den Baustellen der Firma Kafril.   Quelle: Andreas Döring
Lossatal/Großzschepa

 Ob Ausbildungschef Hanno Dzienudda, Bauleiter Dirk Teichmann oder Polier Udo Herrmann – sie alle loben ihre vietnamesischen Schützlinge: „Sie sind einsatzfreudig, wissbegierig und zuverlässig.“

Die drei jungen Männer aus Fernost helfen derzeit eifrig auf den Baustellen der Firma Kafril aus Großzschepa bei Wurzen. Parallel besuchen sie in Leipzig die Berufsschule und das Überbetriebliche Ausbildungszentrum. Wenn alles klappt, sind sie bereits Mitte 2017 reguläre Tiefbaufacharbeiter und könnten sich anschließend noch zum Straßen- sowie Rohrleitungsbauer qualifizieren.

Fühlen sich wohl in Großzschepa: Tien Dat Nguyen (l.) und Dinh Tien Vu. Quelle: Christian Fest

Für Tien Dat Nguyen (25), Dinh Tien Vu (26) und Duc Viet Doan (28), alle aus der Nähe von Hanoi, erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch: „Wir lieben Deutschland, das leckere Essen, die tollen Straßen, die höflichen Menschen. Wir würden gern für immer in Großzschepa bleiben, hier arbeiten und leben.“

Das hört Katrin Weist (37), Prokuristin der Unternehmensgruppe Kafril, sehr gern: „Der Fachkräftemangel, gerade auf dem flachen Land, zwingt uns dazu, motiviertes Personal auch von weiter her zu interessieren. Es ist hierzulande eben nicht mehr jeder bereit, bei Wind und Wetter unter freiem Himmel zu arbeiten, sich gegebenenfalls auch mal die Hände schmutzig zu machen – und das, obwohl wir in unseren Baumaschinen längst Klimaanlagen, Schnellwechselsysteme und GPS haben.“

MEHR ZUM THEMA

„Mein Dani“: Herr Than wird Altenpfleger in Groitzsch

Ausbildung als Riesenchance

Das Anwerben potenzieller ausländischer Arbeitnehmer lässt sich das Abbruch-, Erd- und Tiefbauunternehmen einiges kosten: Viel Geld investierte die Firma in die Umgestaltung eines leerstehenden Hauses in der Schlossstraße zum Lehrlings- und Ledigen-Wohnheim. Im Herzen von Großzschepa sind neben sieben Polen und zwei Ungarn nun auch die drei Vietnamesen zu Hause.

Das Berufsförderungswerk Bau Sachsen hatte ein entsprechendes Programm aufgelegt, intensive Kontakte zu ausgewählten Schulen in Vietnam aufgenommen und vor Ort geeignete Lehrlinge geworben. Das Unternehmen Kafril unterstützt das Projekt als eine Art Vorreiter in Sachsen. Für Dat, Tien und Viet eine Riesenchance. Sie wissen, dass Kafril als eine der besten Ausbildungsadressen gilt.

Im Frühjahr 1991 waren es Jens Karnahl, Karl-Heinz Fraatz und Klaus Ihle (deshalb Kafril), die auf einem Dreiseithof in Großzschepa mit dem Bau von Straßenbanketten begonnen hatten. Der Sitz des Unternehmens ist zwar immer noch auf dem selben Hof, doch die inzwischen 170 Beschäftigten arbeiten mittlerweile europaweit: Ob City-Tunnel Leipzig oder Magdeburger Knoten, von Lettland bis Rumänien – überall erinnern die gelb-schwarzen Bagger aus dem Muldental an emsige Bienen beim Honigsammeln. Keine Erweiterung von BMW oder Porsche in Leipzig, Mifa in Sangerhausen oder Südzucker in Zeitz ohne die Großzschepaer. Am 11. April beginnen sie mit dem Abriss des Opel-Werkes in Bochum. Zum 25-jährigen Firmenjubiläum gibt es am 12. Juni sogar Baggerballett und Technikparade.

Nach der Arbeit wird Deutsch gebüffelt

Im praktischen Teil der Ausbildung und in Mathematik erreichen die vietnamesischen Lehrlinge durchweg Bestnoten, nur in der Wirtschafts- und Sozialkunde gebe es noch Luft nach oben: „Das liegt eindeutig an den Sprachbarrieren“, sagt Ausbildungsleiter Hanno Dzienudda. Kafril werde den drei Vietnamesen daher einen zusätzlichen Deutschkurs ermöglichen. Neben Abitur und Berufsausbildung können Dat, Tien und Viet bereits mit einem Deutsch-Zertifikat aufwarten: „Nach einjährigem Unterricht an einer Privatschule bestanden wir die Prüfung am Goethe-Institut in Hanoi.“

Nach Feierabend hören die Vietnamesen nicht nur Musik und sehen fern, sie büffeln auch Deutsch. Sobald es wärmer wird, wollen sie die Hohburger Berge erobern, schwimmen gehen oder Fußball spielen: „Was, ihr spielt Fußball“, hakt Prokuristin Weist ein, „da müssen wir euch doch im Verein anmelden“.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Momentan erfolgen noch die Arbeiten an der Elektrik, dann kann die Glocke der Kirche Großzschepa wieder schlagen. Im November des Vorjahres wurde das Geläut zur Reparatur gebracht. Wie Kirchenvorstand Rolf Trefflich informierte, findet die Glockenweihe am 17. April statt.

02.04.2016

Nach dem Brandanschlag auf das Auto von Ex-Legida-Chef Markus Johnke kommt Wurzen nicht zur Ruhe. In der Nacht zu Freitag wurden erneut zwei Fahrzeuge angezündet. Unbekannte griffen zudem Geschäfte an. Die Spuren deuten auf einen politischen Hintergrund hin.

01.04.2016

Der Trend ist ungebrochen. Auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR nehmen Jugendliche im achten Schuljahr an der Jugendweihe teil. Zwischen April und Juni finden im Landkreis Leipzig insgesamt 16 Festveranstaltungen statt.

01.04.2016