Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bekannte Bennewitzerin Elfriede Lipinski feiert 100. Geburtstag
Region Wurzen Bekannte Bennewitzerin Elfriede Lipinski feiert 100. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 21.02.2016
Elfriede Lipinski mit einem der vielen Blumensträuße: Die Seniorin aus Bennewitz feierte ihren 100. Geburtstag. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Bennewitz

Glücklich und zufrieden feierte Elfriede Lipinski am Sonnabend inmitten einer großen Gratulantenschar ihren Jahrhundertgeburtstag. Friseurmeisterin Eveline Bergmann hatte der Jubilarin am Vortag die Haare festlich-schön gemacht. Und so empfing sie ihre Gäste gut aufgelegt mit ihrem bezaubernden Lächeln. Zahlreiche Nachbarn waren zu Gast. Auch Annerose Neumann war da, die Elfriede Lipinskis Sohn Peter als Baby ausgefahren hatte. Blumen über Blumen kündeten von der Freundschaft und Hochachtung, mit der die Gratulanten ihre älteste Weggefährtin erfreuten.

Dreizehn Knirpse aus der Kindertagesstätte „Zwergenland“ mit ihren Betreuerinnen Sabine Spalteholz, Elke König und Liane Schubert spielten und sangen sich in das Herz der Uroma. Nach den Jüngsten machten die Senioren der Volkssolidarität, Karla Schmücking und Inge Kühnapfel voran, ihrem ältesten Mitglied ihre Aufwartung. „Hoch soll sie leben!“ Elfriede Lipinski strahlte wie ein Sonntagskind. Auch Bürgermeister Bernd Laqua ließ es sich nicht nehmen, Elfriede Lipinski zu ehren.

Dass der 20. Februar 1916, an dem sie das Licht der Welt erblickte, tatsächlich ein Sonntag war, hatte sie vergessen. „Hatte ich was davon?“ Was ihr aber der Erinnerung wert war, blieb im Gedächtnis. Dass sie in Gera als Tochter des Steindruckers Otto Möschke geboren wurde, die Mittelschule und danach die Privatschule Fischer in Leipzig besuchte, wo sie Steno, Schreibmaschine und Buchhaltung erlernte. Ihre berufliche Qualifizierung brachte sie zunächst in Leipziger Firmen, später im Architektenbüro ihres Ehemannes Fritz Lipinski ein. 1940 hatten sie in der Messestadt geheiratet und waren nach Bennewitz in die damalige Richard-Lipinski-Siedlung ins Haus der Schwiegereltern gezogen.

Auf ihren Schwiegervater und ihren Ehemann sei sie ihr Lebtag stolz gewesen, erzählte die Hundertjährige. Richard Lipinski habe als volksnaher SPD-Politiker und erster demokratischer Ministerpräsident Sachsens und Fritz Lipinski als langjähriger Vorsitzender der Bennewitzer Sozialdemokraten ihr politisches Bewusstsein geprägt. Deren Einsatz für das Allgemeinwohl sei ihr Vorbild gewesen für eigenes demokratisches Engagement im Demokratischer Frauenbund Deutschlands (DFD), in der Jugendweihe, in Elternbeiräten und bis heute in der Volkssolidarität.

Als hätte sie wichtige Stützen ihres Lebens vergessen, schwärmte die Jubilarin von ihren Kindern, Sohn Peter und Schwiegertochter Elke. Ohne ihre warmherzige Fürsorge und aufopferungsvolle Pflege wäre sie nie so alt geworden, meinte die Seniorin dankbar. Gab’s noch andere Rezepte auf dem Weg zur 100? Ja, viel Bewegung, Gartenarbeit, Spiel und Spaß und immer wieder das harmonische Familienleben. „Meine Hochzeit mit Fritz und Peters Geburt waren meine größten Glücksmomente.“

Von Wulf Skaun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch zu oft füllen die Brandiser ihre Einkaufskörbe auswärts. Ein Einzelhandels- und Zentrenkonzept soll jetzt den Weg weisen, den Handel in der Innenstadt zu stärken.

20.02.2016

Ab April wird Polo im Muldental gespielt. Dafür will die Rostockerin Laura Quiring sorgen, die jetzt in Borsdorf lebt. Ein Übungsplatz für den Mannschaftsballsport zu Pferde soll auf den Böhlschen Wiesen in Grimma entstehen. Ein Trainer aus Argentinien ist engagiert.

20.02.2016

Im Jahr 2020 dürfte der Kreisverband Westsachsen der Partei Die Linke nur noch 400 Mitglieder zählen. Davon gehen die Verantwortlichen im Kreispartei-Entwicklungskonzept aus. Vorsitzender Holger Luedtke fordert mit Blick auf die Zahl der Asylbewerber, „die verfehlten Einsparungen bei Polizei und Justiz in Sachsen zu beenden“.

19.02.2016
Anzeige