Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bennewitz greift für Kita-Umbau tief in die Tasche
Region Wurzen Bennewitz greift für Kita-Umbau tief in die Tasche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 20.04.2018
Die Kita Kunterbunt in Deuben wird derzeit umgebaut. Quelle: Ines Alekowa
Anzeige
Bennewitz

Der Bennewitzer Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwoch eine Reihe von Aufträgen für den weiteren Umbau der Kindertagesstätte „Kunterbunt“ in Deuben vergeben, unterm Strich im Wert von 358 415 Euro. Die Beschlussvorlagen hatten die Gemeinderäte erst zu Sitzungsbeginn erhalten, weshalb Bürgermeister Bernd Laqua (parteilos) zu deren Durchsicht eine 20-minütige Pause einschob.

Baufirmen sind schwierig zu bekommen

Im Haus 1 wird die Dachdeckung für 14 466 Euro die Firma Naujoks übernehmen. Laqua machte an der Stelle deutlich, wie schwierig es momentan sei, Baufirmen zu bekommen, von den angefragten hatte nur diese ein Angebot unterbreitet. Die Gemeinde hatte die Arbeiten in mehrere kleine Lose zerpflückt. Damit musste sie nicht öffentlich ausschreiben. „Ein Zeitgewinn“, wie Bauamtsleiterin Birgit Hardegen bemerkte, und Gemeinderätin Ulrike Böhm (Linke) freute sich, dass so vor allem regionale Firmen zum Zuge kamen. Die Elektroarbeiten gingen an Elektro-Zur für 49 031 Euro, den Trockenbau erledigt die Firma Handau für 75 707 Euro. Die Tempotherm GmbH legte gleich für mehrere Positionen das günstigste Gebot vor: Heizung und Lüftung – 48 449 Euro, Sanitärinstallation – 50 440 Euro, Wärmeerzeugung durch ein Blockheizkraftwerk – 98 962 Euro. Auch Sanitär und Heizung im neuen Verbindungsbau zwischen Haus 1 und 2 ging an Tempo- therm für 21 360 Euro. Für den Kita-Umbau erhält die Gemeinde Fördermittel aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“.

Bauverzug ist aufholbar

Der Bürgermeister zeigte sich mit dem Baufortschritt an der Kita zufrieden. Zwei Wochen Bauverzug durch Frost seien wieder aufholbar. Momentan sind alle Fenster ausgebaut, am Donnerstag sollte mit dem Einbau der neuen begonnen werden.

Für einen zügigen Umbau durch eine freie Baustelle hatte der Gemeinderat vergangenes Jahr einer interimsweisen Nutzung des Jugend- und Freizeitreffs „Werner Moser“ in Bennewitz durch Kita-Gruppen zugestimmt. Das allerdings kostet die Gemeinde einiges an Geld. In selbiger Sitzung hat der Rat über- beziehungsweise außerplanmäßige Mittel in Höhe von 143 150 Euro im Haushalt 2017 für den Umbau des Jugendhaus-Dachgeschosses, einschließlich Bau einer Fluchttreppe und Errichtung einer Alarm- und Brandmeldeanlage beschlossen – wie auch schon die Vergabebeschlüsse einstimmig.

Kosten fürs Interim

Als die Interimslösung beschlossen wurde, wurde noch mit Kosten von 128 000 Euro gerechnet. „Die Mehrkosten sind im Wesentlichen auf die Errichtung eines provisorischen Treppenturmes an Stelle einer Fluchttreppe zurückzuführen“, erklärte Kämmerin Andra Grunwald. Der kostete die Gemeinde 12 274 Euro, auch ihn hatte der Rat bewilligt. Die Treppe konnte erst im Januar 2018 geliefert werden. Jetzt nun wurde ein präzisierter Beschluss zur Bewilligung der insgesamt erforderlichen Mittel nachgeholt. Dabei wurde unterschieden zwischen echten Investitionen (65 300 Euro) in dem Jugendtreff erhalten bleibende Anlagen, also Fluchttreppe und Brandmeldeanlage, und andererseits Werterhaltung (77 850 Euro), das sind Änderungen an vorhandenen Gebäudeteilen und alle Baukosten für Anlagen, die nach dem Auszug der Kita wieder zurückgebaut werden, was den Treppenturm betrifft.

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor Monaten ging es bei der Debatte um die Grundschule „An der Sternwarte“ sogar um Abriss oder Neubau. Doch nach einem neuerlichen Baugutachten schlägt die Stadtverwaltung nunmehr eine Sanierung des 1992 errichteten Gebäudes in Segmentbauweise vor. Die Kosten: 1,67 Millionen Euro.

19.03.2018

Probleme im Rettungsdienst hat der Landkreis Leipzig gegenüber der Aufsichtsbehörde angezeigt. Freiwillige Feuerwehren werden häufiger alarmiert, um übergewichtige Patienten zu transportieren oder Türen aufzubrechen. Außerdem seien Rettungswagen des Kreises zunehmend im Leipziger Stadtgebiet unterwegs und würden in der Region fehlen, so Landrat Henry Graichen.

19.03.2018

Der gebürtige Wurzener Bernd Wagner ist heute in der LVZ-Autorenarena der Leipziger Buchmesse zu Gast. Er stellt dort seinen Roman „Sintflut in Sachsen“ vor – ein Panorama deutschen Lebens im kleinen Wurzen wie im großen Leipzig.

15.03.2018
Anzeige