Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bennewitz hat erstes Geoportal im Blick – Gemeinde beteiligt sich an Studie
Region Wurzen Bennewitz hat erstes Geoportal im Blick – Gemeinde beteiligt sich an Studie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 28.06.2017
Porphyrgeschmückt: das Portal des Herrenhauses in Schmölen. Quelle: Ines Alekowa
Bennewitz

Die Gemeinde Bennewitz beteiligt sich mit 1263 Euro an einer Machbarkeitsstudie und Entwicklungsplanung zur Ausgestaltung eines Besucherzentrums des Geoparkes PorphyrlandSteinreich in Sachsen und einer Tourismus-Information Wurzener Land im Bahnhof Wurzen. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Bennewitz war 2015 in den Geopark eingetreten, weil die Struktur in der Gemeinde stark durch Steinbrüche definiert ist. „Seit Dezember wissen wir, welchen Punkt wir für eine Wertschöpfung nutzen können“, sagte Bürgermeister Bernd Laqua (parteilos). „Es sind die ehemaligen Supervulkane, auch Calderen genannt.“ Gewaltige vulkanische Ausbrüche vor circa 300 Millionen Jahren hinterließen mächtige Ablagerungen von Lava und Glutwolken, die sich heute als wertvolle Rohstoffe darstellen – Quarz- und Granitporphyre, Porphyrtuffe... Von den Vulkanen gibt es zwei im Geopark: die Rochlitzer Caldera mit 60 Kilometer Durchmesser und die etwas kleinere Wurzener mit 40 Kilometer Durchmesser. Letztere reicht von den Hohburger Bergen bis zur Wehrkirche Beucha. „Und Bennewitz liegt genau im Mittelpunkt“, so Laqua. Und schlussfolgert: „Das kann man vermarkten.“ Einen Partner dafür habe man in der Familie Franck, den Eigentümern des Schmölener Herrenhauses, gefunden. „Im Herrenhaus mit seinem porphyrgeschmückten Giebel können wir das erste Geoportal in unserer Gemeinde entwickeln.“ Und da die zweite Säule im Geopark neben dem Steinreichtum der Genuss sei, ließe sich auch gut der Forsthof Waidmannsheil einbinden. Bisher wurden im Porphyrland das Geoportal „Zeit – Wandel – Stein“ im Herrenhaus Röcknitz mit Geoerlebnisgarten eröffnet, das Geoportal Steinarbeiterhaus Hohburg mit Technikschau im Außengelände, das Geoportal Porphyrhaus Rochlitzer Berg mit Porphyrlehrpfad und das Geoportal Erden der Keramik im Künstlerhaus Schaddelmühle mit Skulpturengarten, Ausstellungen, Werkstätten und Tonaufbereitungsanlage.

Um die Touristen dann auch zu solchen Einrichtungen zu führen, sei es wichtig, Besucherzentren dort zu installieren, wo viele Reisende ankommen, wie im Wurzener Bahnhof, erklärte Laqua.

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frische Farbe, neuer Fußboden und ein breiteres Sortiment: Was sich innerhalb von drei Wochen Umbauarbeiten alles verändert hat, davon konnten sich jetzt die Kunden der Falkenhainer Kaufhalle überzeugen. Lob für die Modernisierung gab es auch vom Ortschaftsrat und Bürgermeister Uwe Weigelt.

27.06.2017

Das Veterinäramt im Landkreis Leipzig hat zwölf verwahrloste Katzen und zwei Hunde in Obhut genommen. Per Gesetz sind die Tiere Besitztümer des Halters mit einem wirtschaftlichen Wert, damit besteht ein Recht auf Entschädigung. Deshalb entschied die Behörde sich zu einem Veräußerungstermin in Wurzen.

27.06.2017

Der Abschied fiel ihr sichtlich schwer: Nach 15 Jahren als Leiterin der Diesterweg-Grundschule Wurzen und 43 Jahren im Schuldienst geht Gunthild Trylus in den wohlverdienten Ruhestand. Versüßt wurde dieser mit einem Programm der Kinder in der Sporthalle Püttnerstraße.

27.06.2017