Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bennewitz und Machern wollen in Hochwasserschutz investieren
Region Wurzen Bennewitz und Machern wollen in Hochwasserschutz investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 08.12.2016
Die Einwohnerversammlung im Landgasthof Deuben war gut besucht. Das Thema Hochwasserschutz ist ein dringliches Thema im Ort. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Bennewitz/Machern


Bernd Laqua (parteilos) über den im Planitzwald entspringenden und nach 14,7 Kilometern in die Mulde mündenden Saubach spricht, hört es sich an, als warne der Ortsgewaltige von Neapel vorm launigen Vesuv: „Im schlimmsten Fall kommen am noch zu bauenden Deich nordöstlich von Püchau in der Sekunde 19,35 Kubikmeter an. Das dort geplante Schöpfwerk kann aber nur maximal 9,6 Kubikmeter pro Sekunde hoch pumpen. Um Häuser und Betriebe zu schützen, müssen wir den Saubach also lange vorher drosseln.“

Die auf 53 Quadratkilometern plätschernden Ottendorfer und Altenbacher Saubach sowie Tresenbach, Kleine Zauche, Gottschalke und Eitzschke wurden genau erfasst, dazu 160 Durchlässe und Brücken vermessen. Für die Verfeinerung des digitalen Geländeprofils gingen die Planer mit Laserscannern sogar in die Luft. Ergebnis: Im Planitzwald sollen zwei Regenrückhaltebecken entstehen – und zwar in den beiden Tälern südlich des Schullandheims sowie zwischen Schmölen und der Domholzsiedlung. „Wir nutzen also natürliche Gegebenheiten, um das Wasser mit Erdwällen zeitweise zurück zu halten“, so Bürgermeister Laqua, dessen Kommune bei den Fluten 2002 und 2013 zu den am meisten geschädigten im Muldental zählte. Die Häuser an der Bennewitzer Bergstraße sollen zusätzlich über einen etwa anderthalb Meter hohen Deich geschützt werden. Zudem gewinnt man durch Entschlämmung etwa der Macherner, Lübschützer und Deubener Teiche entscheidend Platz, um bei Starkregen mehr Wasser aufnehmen zu können, so Planerin Heber, die auch Querschnitte von Bachläufen vergrößern und Abflussbahnen begrünen lassen möchte.

Anwohner Jürgen Schlittchen aus Bennewitz findet es richtig und wichtig, Wasser vor allem im Wald zu halten, Dämme im Ort sieht er dagegen kritisch. „Die Gräben müssen regelmäßig geräumt werden!“ Ähnlich bewerten das die Deubener Peter Ueberschaer und Lutz Fleischhammer: „Gerade jetzt müssen Bachläufe von Laub und Stöcken befreit werden. Nur so verhindern wir, dass alles zuwächst. Zu DDR-Zeiten hat das besser funktioniert, da leistete man sich dafür noch Arbeiter.“ Beide, Ueberschaer und Fleischhammer, waren sowohl 2002 als auch 2013 betroffen. In ihren Häusern stand das Wasser bis zu anderthalb Meter hoch.

Er freue sich über möglichst viele Anregungen, sagt der Bennewitzer Ortschef Laqua: „Ehe das Konzept an die Genehmigungsbehörden geht, legen wir es im Januar öffentlich aus.“ Obwohl der Schutz lieber heute als morgen kommen müsse, dürfe man nichts überstürzen. Erste Detailplanungen lägen daher frühestens Mitte 2018 vor.

Zwar sei die Mulde, für die der Freistaat zuständig ist, nicht Bestandteil der Planungen der beiden Kommunen, dennoch habe man die Wechselwirkungen zwischen Fluss und Bach in die Berechnungen einfließen lassen, betont das Lützener Ingenieurbüro. „Obere und Untere Wasserbehörde, Natur- und Denkmalschutz, dazu der Forst – mit allen haben wir zusammengearbeitet“, sagt Laqua, der nichts falsch machen will. Schließlich stellt der Freistaat den beiden Kommunen eine 75-prozentige Förderung in Aussicht, um den widerspenstigen Saubach zu zähmen.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits im Sommer nächsten Jahres könnte hinter der Schwimmhalle in der Lüptitzer Straße ein Skatepark eröffnet werden. Den Anstoß dazu gaben Jugendliche aus Wurzen. Die Details zur künftigen Anlage erläuterte jetzt Christian Andrae von der Firma Rollbetrieb aus Markranstädt während einer Info-Veranstaltung im Schweizergarten.

07.12.2016
Wurzen Diesterweg-Grundschule Wurzen - Mensch Martin – Hut ab! Per Luther-Projekt

Martin Luther ist derzeit in der Diesterweg-Grundschule Wurzen in aller Munde. Um die Geschichte, die Zeit und den Reformator nahe zu bringen, haben sich die Lehrer um Schulleiterin Gunthild Trylus allerhand einfallen lassen. Die Ergebnisse sollen am 9. Dezember anlässlich des 90-jährigen Schuljubiläums präsentiert werden.

09.12.2016

Vier Wochen lang haben 25 Jugendliche aus Borna Besucher durch die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“ begleitet, Fragen zu Anne Frank und deren Familie beantwortet, über das Judentum informiert und Aufklärungsarbeit in Borna geleistet. Dafür sind die Ausstellungsbegleiter jetzt mit dem „Selbstverständlich menschlich – Der Preis“ ausgezeichnet worden. Wie zwei andere Gruppen auch.

06.12.2016
Anzeige