Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Besucherzentrum im Bahnhof Wurzen geplant – Informationen zum Porphyrland
Region Wurzen Besucherzentrum im Bahnhof Wurzen geplant – Informationen zum Porphyrland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.06.2017
zen etablieren lässt. Die Mitgliedsgemeinde Lossatal will sich an den Kosten des Gutachtens beteiligen, fordert aber von Wurzen die Bewirtschaftung der Einrichtung in kommunaler Hand. Quelle: Brandt, Kai-Uwe
Anzeige
Lossatal/Falkenhain

Der Bahnhof in Wurzen bewegt selbst die Gemüter im Lossatal. So entspann sich zur jüngsten Tagung der Gemeinderäte in der Falkenhainer Oberschule eine rege Debatte um die Kostenbeteiligung der Kommune für eine Machbarkeitsstudie zur Ausstattung eines Besucherzentrums des Geoparks Porphyrland im Objekt der Nachbarstadt.

Wie berichtet, entwickelten private Akteure um Katrin Hussock, die ehemalige Stadtmarketingkoordinatorin von Wurzen und jetzige Ideenmeisterin, sowie die „Anno dazumal“-Bäckerei Fischer aus Kühnitzsch die Idee eines attraktiven Eingangstores an den Gleisen. Im Spätsommer 2015 beauftragte dann der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig die Agentur Bahnstadt GbR aus Berlin mit einer Vorab-Analyse der Haltestelle. Ende des Vorjahres stellte Bahnstadt-Geschäftsführer Stephan Wilhelm schließlich erstmals die Ergebnisse den Wurzener Stadträten des Technisches Ausschusses vor. Demnach könnte der Bahnhof eine Raststation beherbergen, einen Fahrradverleih und Markt für regionale Produkte sowie ein Besucherzentrum für den Geopark und das Wurzener Land. Doch bis es soweit sei, sagte damals Wilhelm, bedürfe es zunächst einer Machbarkeitsstudie. Und eben darum ging es zur Ratstagung.

Immerhin muss die Gemeinde Lossatal im Verbund mit Wurzen, Bennewitz und Thallwitz ihren Anteil an den Gesamtkosten der Expertise beisteuern – nämlich im Verhältnis zur Einwohnerzahl 1561,20 Euro. 80 Prozent der Gesamtsumme von 48 790 Euro fließt aus öffentlicher Hand über das Leader-Förderprogramm der Europäischen Union. Wurzen schustert 4200 Euro zu, Bennewitz 1262 und Thallwitz 917 Euro. Der Eigentümer des Bahnhofes, Utz Leischnig aus Voigtshain, muss 2000 Euro fürs Gutachten tragen.

Verwundert über den fünfstelligen Betrag zeigte sich Michael Bröcher (CDU) gleich zu Beginn der Diskussion. Er wollte deshalb von Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD) wissen, wer eigentlich die Studie erstellt. Die Leipziger Beratungsfirma LE Regio, antwortete der Rathauschef. Jenes Büro, zu deren Partnern laut Internetseite auch Ideenmeisterin Hussock zählt, entwickelte bereits für 72 000 Euro das Demografieprojekt der kommunalen Allianz im Sozialraum Wurzener Land. Gemeinderätin Rosemarie Zander (Linke) bewegte hingegen das Problem, aus welcher Tasche in Zukunft die Mitarbeiter des Besucherzentrums bezahlt werden, die womöglich auch an den Wochenenden den Informationspunkt für Touristen offen halten. „Das soll die Studie klären“, so Weigelt. Zanders Reaktion darauf: „Dazu brauche ich keine Studie!“ Nach weiteren Wortmeldungen wurde schnell klar, dass der Gemeinderat Lossatal insbesondere von der Stadt Wurzen erwartet, Verantwortung für die Immobilie Bahnhof zu übernehmen. „Wir sehen Wurzen in der Pflicht, die Sicherung der kommenden Investitionen mit dem Eigentümer zur klären – zum Beispiel über Erbbaupacht“, betonte Weigelt. Aus seiner und aus Sicht der Abgeordneten gehöre die Bewirtschaftung in kommunaler Hand. „Wir sind bereit, weiter am Netzwerk Geopark Porphyrland zu arbeiten.“

Das Votum nach der Debatte fiel klar aus. Die Mehrheit, bis auf eine Gegenstimme und Enthaltung, stimmt für den Lossataler Finanzbeitrag zur Machbarkeitsstudie eines Besucherzentrums im Wurzener Bahnhof.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom 16. bis 18. Juni feiert Brandis das diesjährige Stadtfest. Dass es in diesem Jahr so groß ausfällt, hat den Grund, dass die Brandiser Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr das 150-jährige Bestehen ihrer Wehr feiern. „Heute steht die Feuerwehr Brandis hervorragend da“, sagt Bürgermeister Arno Jesse. Dafür gibt es ein Geschenk auf vier Rädern.

12.06.2017
Borna 1075 Tiere jährlich verletzt oder getötet - Immer mehr Wildunfälle im Landkreis Leipzig

Die Zahl der Wildunfälle im Landkreis Leipzig steigt. Im vergangenen Jahr wurden 1075 Tiere angefahren und dabei meist getötet. Es gibt Bemühungen, zum Beispiel mit Reflektoren an Straßenleitpfosten solche Unfälle zu vermeiden. Der Erfolg ist jedoch nicht sicher. Jagdpächter wie Eberhard Krötzsch haben deshalb nach wie vor mit Unfalltieren zu tun – denn die Jäger entsorgen die Kadaver und erlösen verletzte Wildschweine und Rehe mit dem so genannten Fangschuss.

12.06.2017

Jugendliche zwischen Wurzen und Geithain sollen auf dem Weg von der Schule in die Arbeitswelt gezielt begleitet werden. Dazu wollen sich die Akteure im Landkreis Leipzig besser vernetzen.

11.06.2017
Anzeige