Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Blindenverband wirbt auf Aktionstag in Borna für Hilfe im Alltag
Region Wurzen Blindenverband wirbt auf Aktionstag in Borna für Hilfe im Alltag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 15.10.2017
Frank Brümmel ist Vorsitzender der Kreisorganisation des Blindenverbandes. Quelle: Haig Latchinian
Landkreis Leipzig

Was für die meisten Menschen kein Problem bedeutet, bereitet jemandem wie Frank Brümmel enorme Schwierigkeiten. Etwa dann, wenn er sich in einer ihm unbekannten Umgebung zurechtfinden muss. Brümmel ist seit drei Jahrzehnten blind.

Ein Leiden, mit dem umzugehen zumindest erlernbar ist. Darum geht es am 25. Oktober auf dem Bornaer Marktplatz, wenn es dort in der Zeit von 10 bis 15 Uhr unter der Überschrift „Blickpunkt Auge – Rat und Hilfe bei Sehverlust“ einen Aktionstag gibt, zu dem der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband und die Leipziger Zentralbücherei für Blinde einladen.

Brümmel, ehrenamtlicher Vorsitzender der Kreisorganisation des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen, kennt die Herausforderungen, vor denen Menschen mit einer Sehbehinderung stehen, nur allzu gut. Dabei geht es weniger um den häuslichen Alltag, den der Mann mit Wohnsitz in Zschoppach im Osten des Landkreises recht gut meistert. „Zu Hause auf meinen Grundstück komme ich zurecht.“ Anders sieht es aus, wenn er etwa nach Borna kommt, wo der Blinden- und Sehbehindertenverband ebenso wie in Naunhof eine Beratungsstelle hat. In Borna würde sich Brümmel nicht allein zurechtfinden, „Da brauche ich Begleitung“. Was auch für Supermärkte gilt, in denen der gelernte Verkäufer objektiv auf Hilfe angewiesen ist. Anders wiederum ist es in einem Geschäft, in dem jemand hinter der Ladentheke steht und die Kunden bedient.

Es sind kleine, aber entscheidende hilfreiche Veränderungen, die für Menschen wie Brümmel oder auch Gerd Weigand, den Vorsitzenden der Bornaer Regionalgruppe des Verbandes, eminent wichtig sind. So, wie die die Umgestaltung der Bushaltestellen, die aktuell im Muldental erfolgt. Der rollstuhlgerechte Umbau der Busstationen ist für Menschen mit einer Sehbehinderung genauso von Bedeutung wie für körperliche Behinderte. Oder die Punktbeschriftung des Klingelknopfs im Bus und die Rillenplatten auf dem Bahnhof in Naunhof, an denen sich Blinde mit ihrem Stock orientieren können. Allesamt Kleinigkeiten mit großem Effekt. Das gilt auch für den Knopf, mit dem sich die Bustür länger offenhalten lässt, so dass Menschen mit Rollator oder eben auch Blinde mehr Zeit zum Aussteigen haben.

Umso stärker stößt Brümmel, einer von etwa 400 Blinden und Sehschwachen im Landkreis Leipzig, die Situation auf dem Grimmaer Bahnhof auf. Hier haben weder Blinde und Sehschwache noch Menschen mit anderen körperlichen Beeinträchtigungen eine faire Chance, ohne Hilfe in einen Zug einzusteigen. Der Höhenunterschied zwischen Bahnsteig und Zugeinstieg ist mit etwa einem Meter einfach zu groß. Immerhin, während hier noch nicht absehbar ist, wann sich das zum Besseren wendet, steht der Termin für den behindertengerechten Umbau des Bahnhofs in Borna schon fest. „Das soll 2019 passieren“, sagt Frank Brümmel.

Beim Aktionstag des Blindenverbandes am 25. Oktober in Borna geht es nicht um medizinische Beratung. Wohl aber um Hilfsangebote für Menschen, denen eine Einschränkung ihres Sehvermögens droht oder die Augenprobleme haben. Dazu gehören nach Angaben von Brümmel spezielle Aufsätze auf Brillen, so genannte Gelbfilter, mit denen Autofahrer das blendende Sonnenlicht von der Seite verringern können. Die Zentralbücherei für Blinde informiert über ihre Angebote, zu denen sowohl Bücher in Blindenschrift als auch Hörbücher gehören. Auf die, macht Kreisverbandschef Brümmel klar, können Interessenten auch zurückgreifen, ohne sich nach Leipzig zu bemühen. „Das geht auch über die Bibliotheken in Borna oder Grimma“ - und zwar in Form einer ganz normalen Fernleihe wie bei anderen Büchern auch.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wurzen will an die Erfolge 2010 und 2015 anknüpfen und hat sich jetzt mit einem außergewöhnlichen Projekt beim Wettbewerb „Ab in die Mitte!“ beworben. Den Plänen nach soll der alte Wasserturm am Clara-Zetkin-Platz zum Musikturm gestaltet werden und auf dem benachbarte Areal ein steinerner Klanggarten entstehen.

15.10.2017

Ab 21. Oktober wird im Ringelnatz-Geburtshaus eine Ausstellung zum Wirken und zur Geschichte von Otto und Elise Hampel gezeigt. Das Ehepaar, das 1940 bis 1942 in Berlin Postkarten-Flugblätter gegen Hitler ausgelegt hatte und denunziert worden war, beschäftigte auch Hans Fallada in seinem Roman „Jeder stirbt für sich allein“.

15.10.2017

Wenn Tina Kissmann über Land fährt, geht ihr Blick immer zu den Feldern. Sieht sie dann einen Traktor oder eine Landmaschine, beginnt die junge Frau zu lächeln. Mit ihrer Affinität zu PS-starken Fahrzeugen und deren technischer Fortschritt verkörpert die Zschepplinerin eine neue Generation in der Agrarwirtschaft.

12.10.2017