Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bootstaufe und Abrudern bei der Wurzener Rudervereinigung
Region Wurzen Bootstaufe und Abrudern bei der Wurzener Rudervereinigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 24.10.2016
Das erste Kinderboot wurde von Spendengeldern der Arche Nova – „Initiative für Menschen in Not“ aus Dresden finanziert. Vereinsvorsitzende Simone Dögnitz von der Wurzener Rudervereinigung Schwarz-Gelb und Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin nahmen die Taufe vor. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Wurzen/Schmölen

Trotz grauen Himmels und Regens ließen es sich Mitglieder und Freunde der Wurzener Rudervereinigung Schwarz-Gelb nicht nehmen und fanden sich am Sonnabend im Bootshaus in Schmölen zum traditionellen Abrudern vor dem Winter ein. Harald Dögnitz, zweiter Vorsitzender, bedankte sich in seiner Ansprache für das erfolgreiche Jahr 2016. Vor allem für die Unterstützung der Vereinsmitglieder Holger Schäfer, Werner Quaas, Rolf Rickmeier, Michael Knespel, Thomas Steinbrück und Andreas Dögnitz bei der Renovierung der letzten Flutschäden, sprach er einen besonderen Dank aus.

Neben dem Abschluss des Bauvorhabens nach der letzten Flut und der erfolgreichen Regatta im Herbst kann sich der Ruderverein über neues Bootsmaterial freuen: Drei neue Boote wurden am Samstag feierlich getauft. Die Hilfsorganisation „Arche Nova“ aus Dresden machte mit einer Spende den Kauf von zwei Kindereinern möglich. Das dritte Boot, ein Doppelvierer, wurde zur Hälfte durch die Sportförderung, mit eigenen Mitteln und einer Geldspende der Firma Otto Heil aus Bayern realisiert. Die drei Ruderboote wurden von der ersten Vorsitzenden Simone Dögnitz, Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) und Ruderin Samantha Wolf getauft. „Arche Nova“, „Weißeritz“ und „Hamburg“ sind ab sofort Teil des Fuhrparks von Schwarz-Gelb Wurzen.

Auch ein Rückblick auf die sportlichen Erfolge des Jahres durfte nicht fehlen. „Insgesamt 56 Regattasiege konnten unsere Sportler bei neun Regatten bis jetzt verbuchen“, so Dögnitz. „Der Elbepokal in Dresden und die Herbstlangstrecke in Leipzig-Burghausen stehen noch aus.“ Außerdem sicherte sich der Verein vier Landesmeistertitel. Der Bundesliga-Achter der Männer startete in die Erste Bundesliga. „Auch wenn es nur zum achten Platz reichte, hat unsere Crew sich sehr gut gehalten und manchmal nur um zehntel Sekunden einen besseren Platz verpasst“, so der Vize-Vorsitzende in seiner Rede weiter. Die Männer waren mit dem nagelneuen Empacher-Achter „Sachsen“ gestartet, den die Firma Hoffmann Fördertechnik und Familie Matthias und Brigitta Hühn gesponsort hatten. „Dafür noch einmal ein Dank vom Bundesligateam, dem Vorstand und allen Mitgliedern der Rudervereinigung.“

Ein weiteres Boot – einen Jugendzweier – sponsorte im Juni die Firma Otto Heil. Gute Nachrichten brachte Oberbürgermeister Röglin. „Im nächsten Jahr werden wir den Bau einer neuen Bootshalle in die Wege leiten.“ Nach der Ansprache ging es zum symbolisch letzten Mal für dieses Jahr zum Rudern auf die Mulde. Bei Kaffee, Kuchen und Leckereien vom Grill ließen die Mitglieder die diesjährige Saison ausklingen.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 31. Oktober ist Halloween – das Fest der Geistervertreibung. Wir suchen deshalb die schönsten, lustigsten und gruseligsten Kürbisschnitzereien unserer Leser aus dem Landkreis Leipzig. Die besten Fotoeinsendungen werden veröffentlicht.

24.10.2016

Dass Broschüren wichtige Denkmäler erklären, war einmal. Heutzutage setzen moderne Kommunen wie Brandis auf interaktive Stadtrundgänge. Ein Angebot, das sich speziell an Schüler bis zur 6. Klasse richtet, wurde in der sächsischen Innovationskommune Brandis vorgestellt.

21.10.2016

Derzeit werden im 137 Jahre alten und 16 Hektar großen Wurzener Stadtpark die Bäume gezählt. Damit erfüllt die Stadtverwaltung eine Forderung des Landesamtes für Denkmalschutz in Dresden aus dem Jahre 2009. Das Projekt wurde jedoch immer wieder verschoben, weil Geld hierfür fehlte.

23.02.2018
Anzeige