Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Borsdorf: Stillstand am Gleis

Borsdorf: Stillstand am Gleis

Wie geht es weiter mit dem Borsdorfer Bahnhof? Eine Frage, die in der Gemeinde immer wieder gestellt wird.Seit Ende 2008 ist der repräsentative Klinkerbau Eigentum der Kommune.

Voriger Artikel
Großbothen: Museologen räumen Ostwalds Leben ein
Nächster Artikel
Von Bennewitz ins Olympia-Becken

Repräsentativer Klinkerbau ohne Innenleben: Der Kommune fehlte bislang das Geld für die Innensanierung.

Quelle: Andreas Röse

Borsdorf. e. 100 000 Euro ließ man sich den Erwerb kosten. Borsdorf ist damit eine der wenigen Gemeinden in Sachsen, die Verantwortung für ihren Bahnhof übernommen haben. Doch außer einer Fassadensanierung und dem öffentlichkeitswirksamen Anbringen einer Uhr tat sich bisher nicht viel am Aushängeschild. Ein Konzept sah zunächst vor, das Gebäude öffentlich und privat zu nutzen. Die Rede war von der Eröffnung einer Gaststätte. Außerdem sollten das Standesamt sowie Räume für Bibliothek und Seniorentreff einziehen. Auch die Post zeigte zwischenzeitlich Interesse. Doch bis auf die anfänglichen Bautätigkeiten dümpelt das Gebäude nun vor sich hin. „Die Kommune hatte bislang kein Geld, die nötige Sanierung im Innern fortzusetzen", bekennt Bürgermeister Ludwig Martin (CDU). Eine Idee, die Karsten Fuhrig, Vorsitzender des örtlichen Gewerbevereins, ins Spiel brachte, ist die Sanierung über eine Genossenschaft. Als Beispiel führt der Panitzscher den Bürgerbahnhof Leutkirch im Allgäu an. „Dort setzen sich engagierte Einwohner und Unternehmer für den Erhalt ihres Bahnhofs ein. Ein ähnliches Modell könnte doch auch bei uns in Borsdorf funktionieren." Die Ausgangssituation ist jedenfalls vergleichbar: Auch in Leutkirch stand die lokale Öffentlichkeit vor dem Problem, ein historisch wertvolles und architektonisch interessantes Gebäude im Ort erhalten zu wollen, der Kommune fehlte aber das Geld. So wurde die Idee geboren, dass Bürger die Sanierung selbst in die Hand nehmen. Für jeweils tausend Euro ein Stück vom alten Bahnhof, so wurde für das Vorhaben geworben. Und bereits am Gründungstag der Genossenschaft zeigte sich, dass die 20 000-Einwohner-Stadt hinter ihrem Bahnhof steht. Allein an einem Abend wurden Anteile für 325 000 Euro gezeichnet. Und inzwischen ist das Ziel geschafft: Über eine Million Euro kam für die Sanierung zusammen. Für Interessenten werden sogar Wartelisten geführt. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann lobte das Bürgerengagement in höchsten Tönen. Das einst marode Gebäude beherbergt heute Hausbrauerei, Gasthof und Gewerberäume. „Meine Idee wurde mal im Ausschuss diskutiert", berichtet Karsten Fuhrig. Bürgermeister Martin zeigt sich hingegen reserviert. Die Konzeption des Bürgerbahnhofs sei für seine Begriffe nicht so einfach zu übertragen. „Denn erstmal muss doch geklärt sein, was im Bahnhof entstehen soll." Ein Projektentwickler, der den Auftrag hatte, ein Konzept für das Haus am Gleis zu stricken, sei bislang allerdings auch nicht erfolgreich gewesen, musste Martin einräumen. Hoffnungen, steuerliche Aspekte des Denkmalschutz-Objektes könnten für Interessenten eine Rolle spielen, zerschlugen sich ebenfalls. „Der jetzige Zustand", bekennt der Ortschef, „tut uns auf jeden Fall weh. Wir können derzeit aber nicht mehr als hinschauen, reparieren, beleuchten." Und hoffen, dass die zentrale Lage den einen oder anderen Vandalen abhält. Für einen Fehler hält der Ortschef den Kauf des Bahnhofs durch die Kommune auf keinen Fall. „Wir haben ihn vor Heuschrecken bewahrt und äußerlich in Ordnung gebracht." Eine sinnvolle Nutzung zu finden, brauche eben Zeit. In Naunhof habe es zehn Jahre gedauert, den Bahnhof, in dem jetzt unter anderem der Kreissportbund sein Domizil hat, wieder mit Leben zu erfüllen. Aktuell sei man mit örtlichen Interessenten im Gespräch. Im Doppelhaushalt, der derzeit für die Jahre 2012/2013 erstellt wird, sollen 350 000 Euro für den Bahnhof drin sein, verrät Martin. „Wir müssen jetzt einfach ein Zeichen setzen", ist dem Ortschef nach vier Jahren Stillstand am Gleis klar.

Simone Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wurzen
Wurzen in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 69,04 km²

Einwohner: 16.364 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 237 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04808

Ortsvorwahlen: 03425, 034261

Stadtverwaltung: Friedrich-Ebert-Straße 2, 04808 Wurzen

Ein Spaziergang durch die Region Wurzen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

20.01.2018 - 07:06 Uhr

Chemie Böhlen blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück und hofft jetzt auf den Klassenerhalt in der Kreisoberliga

mehr