Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Borsdorf nimmt Parthenfest wieder in Eigenregie
Region Wurzen Borsdorf nimmt Parthenfest wieder in Eigenregie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 19.05.2015
Traditionsveranstaltung: 2014 wird zum mittlerweile 14. Borsdorfer Parthenfest eingeladen. Fahrgeschäfte sind dabei eine feste Größe. Quelle: Archiv

Das Aus der Zusammenarbeit mit dem bisherigen privaten Partner - Stefan Miletha vom US Westernmanagement - verkündete Bürgermeister Ludwig Martin (CDU) auf der vorgestrigen Gemeinderatssitzung. "Es gab mehrere Versuche, uns mit Herrn Miletha über die Ausrichtung des diesjährigen Parthenfestes ins Benehmen zu setzen", erläuterte das Gemeindeoberhaupt. Doch Miletha habe vereinbarte Termine immer wieder verstreichen lassen.

Bereits zu Jahresanfang hatte sich angedeutet, dass sich die Kommune wieder stärker einbringen will. "Wir hatten uns ja nie ganz aus der Organisation zurückgezogen, sondern uns mit Herrn Miletha nur einen Partner gesucht", äußerte sich Martin bereits im Januar in einem LVZ-Interview zum Thema. Schon damals ließ er anklingen, dass es Bestrebungen gebe, sich das Fest als Kommune wieder komplett auf den Tisch zu ziehen. Dies, so der Ortschef, sei von verschiedenen Seiten ans Rathaus herangetragen worden.

Am Mittwochabend verkündete Martin das Ende der Zusammenarbeit ganz offiziell: "Ich habe Herrn Miletha inzwischen mitgeteilt, dass wir das Fest nicht mehr mit ihm durchführen." Erste Gespräche mit Schaustellern habe die Kommune bereits selbst geführt, um sie für das Festwochenende vom 12. bis 14. September zu binden, fügte er hinzu. "Auch was die Versorgung anbetrifft, haben wir erste Kontakte geknüpft." Unmittelbar vor der Ratssitzung saß das Gemeindeoberhaupt mit Ur-Krostitzer zusammen, die zum Beispiel Schankeinrichtungen zur Verfügung stellen. "Das Catering - auch das haben wir geklärt - wird die ortsansässige Firma Topper-Service übernehmen." Weitere örtliche Anbieter wie die Borsdorfer Fleischerei Schönfeld seien mit von der Partie.

Und noch eine Neuerung wird es geben. "Wir wollen versuchen, möglichst ohne Eintritt auszukommen", verkündete Martin vor den Gemeinderäten. Ob dies wirklich gelingt, müsse die Kalkulation noch zeigen. Auch ein möglicher Zuschuss der Kommune scheint nicht mehr als Tabu zu gelten. "Über Einzelheiten werden wir in den Ausschüssen noch zu diskutieren haben", deutete Martin an - auch mit Blick auf die Aufstellung des aktuellen Doppeletats für 2014/2015.

Zahlen spielten auch bei der folgenden Beschlussvorlage eine Rolle. "Wir kommen leider nicht umhin, in diesem Jahr die Elterngebühren in den Kitas anzupassen", erläuterte das Gemeindeoberhaupt. Vor allem steigende Personalkosten ließen der Kommune keine andere Wahl, als an der Gebührenschraube zu drehen. Bei zwei Gegenstimme wurden die höheren Sätze beschlossen. Der Obolus steigt demnach für Krippenkinder von derzeit 154 auf 167 Euro im Monat bei neun Stunden Betreuung. Der Kita-Platz schlägt künftig mit 108 statt bislang 99 Euro zu Buche. Für alle Eltern, die ihre Sprösslinge im neuen Panitzscher Schulhort unterbringen, gibt es allerdings auch eine gute Nachricht. "Hier sinken die Beiträge geringfügig von 66 auf 63 Euro." Die Zahlen gelten für sechs Stunden Betreuung.

Auf Bitten des Gemeinderates trug Kämmerin Ramona Fischer die Gebühren der Messestadt vor. In der Nachbarschaft müssen Eltern deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ein Krippenplatz kostet in Leipzig 207 Euro, für die Kita werden 124 Euro fällig. "Im Kreismaßstab", erklärte Martin, "bewegen wir uns mit den neuen Gebühren immer noch im unteren Drittel." Gültig sind die Sätze ab 1. März.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.02.2014
Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hundehalter in der Gemeinde Machern sind in Sorge: Wie erst jetzt bekannt wurde, starb bereits am 16. Januar ein sechseinhalbjähriger Neufundländer einen qualvollen Tod.

19.05.2015

Sobald die Baugenehmigung vorliegt soll es los gehen. Dann wird der DRK-Kreisverband Muldental mit Sitz in der Wurzener Walther-Rathenau-Straße gut 500 000 Euro in die Sanierung der Falkenhainer Störmer-Villa am Doktorweg 1 investieren.

19.05.2015

Auf ein bedeutsames Datum steuert die Gemeinde Machern zu: Im nächsten Jahr wird der Ort tausend Jahre alt. Bürgermeisterin Doreen Lieder (parteilos) hat Einwohner und Vereine aufgerufen, sich aktiv in die Vorbereitungen einzubringen.

19.05.2015
Anzeige