Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Borsdorf setzt auf Stadtumbau
Region Wurzen Borsdorf setzt auf Stadtumbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 19.05.2015
Wenig einladend: Leerstehende Ladenlokale sind das erste, was der Borsdorf-Gast vom Ort zu sehen bekommt, wenn er aus Richtung Engelsdorf das Zentrum ansteuert. Quelle: peschel

Der Antrag zur Aufnahme in das Bund-Länder-Programm der Städtebauforderung wurde bereits gestellt. Am Mittwoch entscheidet der Gemeinderat über die nächsten Schritte.

Mit einem neuen Zuschnitt des Sanierungsgebietes startet Borsdorf den Versuch, auch in Zukunft Gelder im Rahmen der Städtebauförderung zu erhalten. Seit den 1990er-Jahren gilt der Ortskern von Borsdorf als Sanierungsgebiet. "Bislang wurden hier 2,1 Millionen Euro an Fördermitteln eingesetzt", erläuterte Martin Neumann von der Stadtentwicklungsgesellschaft (Steg) GmbH in Dresden, die das Vorhaben im Auftrag der Kommune betreut. So wurden der Bahnhof und die Fläche des künftigen Marktplatzes mit Mitteln aus der Ortskernsanierung angekauft. Auch private Maßnahmen wurden bezuschusst, erinnerte der Berater. Ein privater Investor bekam zum Beispiel einen finanziellen Zuschuss für die Sanierung der so genannten Bahnhäuser, die als ortsbildprägend gelten.

Das bisherige Förderprogramm für den Borsdorfer Ortskern sei ausgelaufen, verdeutlichte Bürgermeister Ludwig Martin (CDU). "Doch noch gibt es eine Reihe städtebaulicher Missstände, die wir angehen wollen." Um die Chancen auf erneute Aufnahme in ein Bund-Länder-Programm zu erhöhen, wurde das Sanierungsgebiet eingedampft - von ursprünglich 24,5 auf nunmehr 10,4 Hektar. "Damit kommt Borsdorf einer Forderung des Innenministeriums nach", erläuterte Martin Neumann von der Steg. "Die Kommunen sollen sich auf das Wesentliche konzentrieren", erklärte der Vertreter des Stadtentwicklungsbüros.

Und das will Borsdorf gern tun. Die Schwerpunkte sind den Bürgern seit Jahren bekannt. Weiterhin stehen die Gestaltung von Bahnhof und Marktplatz sowie der Abbruch der bisherigen Industrieruine und der Neubau einer Zweifelderhalle in der Bahnhofstraße auf der Agenda. "Neu ins Sanierungsgebiet wurden die August-Bebel- und die Leipziger Straße aufgenommen", erläuterte Martin. Der Ortseingang aus Richtung Engelsdorf wirkt derzeit alles andere als einladend. "Hier muss dringend etwas getan werden, um das Tor zur Gemeinde freundlicher zu gestalten." Das erste, was den Besucher empfängt, sind marode Altbauten und leere Läden. Hier sei vorstellbar, die Eigentümer gezielt zu beraten oder eine Sanierung in Kooperation mit den Besitzern oder Nutzern zu prüfen - vergleichbar der Leipziger Initiative "Wächterhäuser". Ein weiterer Schwerpunkt wird auf dem Schulgelände gesetzt.

Ob die Aufnahme in das Förderprogramm "Aktive Stadt- und Orsteilzentren" glückt, soll im August/September feststehen. Angedachte Maßnahmen wären dann im Bewilligungszeitraum bis zum Jahr 2016 möglich.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.04.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihren Widerspruch gegen die Absage der Bürgermeisterwahl hat jetzt die Gemeinde Borsdorf begründet. Der Urnengang war eigentlich am 10. März geplant, wurde aber vier Tage vorher von der Rechtsaufsicht gestoppt.

19.05.2015

Eine Antwort - wenn auch keine befriedigende, flatterte der Stadt Brandis jetzt von Sachsens Wirtschaftsminister auf den Tisch. Wie berichtet, hatte sich Stadtoberhaupt Andreas Dietze mit der Bitte an Sven Morlok gewandt, die Wiederöffnung des Bahnübergangs in Brandis zumindest für Fußgänger und Radfahrer zu prüfen.

19.05.2015

"The Fowes" wollen musikalisches Neuland erobern. Für ihre Musik wurde die Brandiser Schülerband vor kurzem auch ausgezeichnet. Beim Bandclash-Landesfinale in Leipzig sind sie als Publikumssieger hervorgegangen.

19.05.2015
Anzeige