Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Borsdorfer Wohnungen vor erneutem Verkauf
Region Wurzen Borsdorfer Wohnungen vor erneutem Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 09.03.2012
Anzeige

. Auch die DKB Wohnungsgesellschaft Sachsen, die vor drei Jahren den kommunalen Wohnungsbestand der Gemeinde Borsdorf erwarb, gehört zu dieser Aktiengesellschaft.

Dass die Bayern LB ihre Immobilientochter abstößt, hängt laut Finanzexperten mit Forderungen der EU zusammen. Brüssel verlange ein Gesundschrumpfen der angeschlagenen Landesbank und die Konzentration aufs Kerngeschäft. Die DKB Immobilien AG bewirtschaftet eigenen Angaben zufolge in Ostdeutschland rund 25 000 Wohnungen. In Sachsen ist die DKB in 16 Kommunen mit rund 4100 Wohnungen vertreten. In Borsdorf gehören nach dem vor drei Jahren erfolgten Verkauf 280 Wohnungen zum DKB-Portfolio. Einen größeren kommunalen Bestand erwarb das Immobilienunternehmen vor wenigen Jahren auch in Döbeln.

Als der Verkauf des Immobilienpakets der Borsdorfer Wohnungsgesellschaft (BWG) im Jahr 2008 eingefädelt wurde, knüpfte die Gemeinde daran große Hoffnungen. Die DKB galt als Glücksgriff, da es sich nach Einschätzung der Gemeindeväter nicht um eine so genannte Heuschrecke handelte, die nur mit den Wohnungen spekulieren wolle. Mit Krediten und Altschulden belastet, hing das Wohnungsunternehmen der Kommune in der Vergangenheit wie ein Mühlstein am Hals. Wichtigstes Ziel der Gemeinde war es deshalb, die bestehenden Verbindlichkeiten der BWG sowie Gesellschafterdarlehen durch den Verkaufspreis abzulösen. Zum 1. Januar 2009 wechselte schließlich der komplette Immobilienbestand der BWG den Besitzer. Der Kaufpreis betrug 8,5 Millionen Euro. Der Gemeinderat votierte im September 2008 einstimmig für den Verkauf an die DKB Sachsen. Um die Interessen der Mieter zu schützen, wurde eine Sozialcharta verabschiedet. Diese sah unter anderem eine Absage an Luxussanierungen und ein lebenslanges Wohnrecht für Mieter über 65 vor. Um unternehmerische Handlungsspielräume des neuen Besitzers nicht einzuschränken, wurde allerdings auf ein Veräußerungsverbot verzichtet.

Kurz nach dem Eigentümerwechsel hatte DKB-Sachsen-Geschäftsführer Christian Rokosch im LVZ-Interview erklärt, man sei von Turbulenzen der Finanzkrise nicht unmittelbar betroffen. Der Schwerpunkt der DKB liege auf einer nachhaltigen Bewirtschaftung des Wohnungsbestandes, so Rokosch damals.

Für LVZ-Nachfragen zum aktuellen Sachstand und der Perspektive für die Borsdorfer Mieter war die Geschäftsführung der DKB Sachsen nicht zu sprechen. Frauke Plaß, Sprecherin der DKB Bank in Berlin, konnte ebenfalls nicht viel Licht ins Dunkel bringen: „Derzeit laufen Bemühungen, die DKB Immobilien AG zu verkaufen", bestätigte die Sprecherin. Es gehe darum, die gesamte Aktiengesellschaft zu veräußern, nicht einzelne Wohnungsbestände, so Plaß gegenüber LVZ. Die Entscheidung werde im Rahmen eines Bieterverfahrens herbeigeführt, das bereits seit November vorigen Jahres laufe. Laut DKB Bank werde es noch mindestens drei Wochen dauern, bis der neue Käufer gefunden ist. Während der Deutsche Mieterbund im Zusammenhang mit dem Verkauf der DKB Immobilien AG bereits vor steigenden Mieten und dem Verlust bezahlbaren Wohnraums warnt, sieht die Sprecherin der DKB Bank noch keinen Grund zur Besorgnis: „Kauf bricht nicht Miete", so Frauke Plaß. Zu weiteren Details, etwa der sozialen Absicherung für die Mieter, könne sie derzeit keine Aussagen treffen. Der Deutsche Mieterbund rät derweil, die Wohnungen nicht an renditeorientierte Investoren zu verscherbeln, sondern in öffentliche Hände zu geben.

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandis/Waldpolenz. Die Bereitschaftspolizei hat auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Brandis die Segel gestrichen. Die Stadt als Eigentümer des Geländes kündigte den entsprechenden Vertrag mit dem Freistaat.

29.02.2012

[image:php791d5cef88201202171542.jpg]
Wurzen. Die Beteiligung an der Blumenschau Entente Florale wurde im vergangenen Herbst spontan in der Wurzener Stadtverwaltung entschieden.

18.02.2012

Machern. Der Rückzug der Klinik-Betreiber aus Bad Säckingen ist in Machern Thema Nummer eins. „Ich bedauere, dass es nicht gelungen ist, den Investor von den Vorteilen anderer Standorte außerhalb des Ortskerns von Machern zu überzeugen", erklärte Bürgermeister Frank Lange (CDU).

17.02.2012
Anzeige