Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Brandis: Schmack und Juwi kooperieren
Region Wurzen Brandis: Schmack und Juwi kooperieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.04.2011
Anzeige

. „Das Vorhaben auf dem ehemaligen Flugplatz soll jetzt gemeinsam von der Firma Schmack Biogas GmbH sowie der Juwi Bio GmbH realisiert werden." Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Die gemeinsame Realisierung bringe Vorteile mit sich, äußerten Unternehmensvertreter gegenüber der Kommune. Die Kompetenzen beider Firmen sollen ideal genutzt werden, heißt es weiter. Juwi errichtete auf dem Gelände bereits einen Solarpark, der in diesem Jahr auf 50 Megawatt Leistung anwachsen soll. Als Spezialist für erneuerbare Energien beschäftigt sich der rheinland-pfälzische Projektentwickler eigenen Angaben zufolge seit gut zehn Jahren auch mit der Energiegewinnung aus Biomasse.

Die Stadt Brandis als Eigentümer des ehemaligen Militärgeländes hatte 2009 mit der Verpachtung des Baugrundstückes an Schmack die Weichen für die Ansiedlung der Anlage gestellt. „Die Verträge müssen nun den neuen Gegebenheiten angepasst werden", erklärte Dietze. Der Plan sieht vor, in einer hochmodernen Anlage Biogas zu erzeugen und dann ins Erdgasnetz einzuspeisen.

Bei der Landesdirektion Leipzig läuft bereits ein Verfahren nach Bundesimmissionsschutzgesetz. Bislang war von einer Investitionssumme von 8,5 Millionen Euro die Rede. Die Anlage sollte letzten Angaben zufolge ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen beschickt werden. Täglich 171 Tonnen sollen vergoren werden, verlautete bei der Vorstellung des Projektes im November vorigen Jahres in Brandis. Den Mix aus Mais-, Ganzpflanzen-, Grassilage und Hirse liefern laut Firmenangaben Landwirte der Region. „Auch gegenüber diesen wollen Juwi und Schmack nun als gemeinsame Partner auftreten", erklärt Dietze. Die Stadt Brandis steht hinter dem Projekt. Es stelle nicht nur eine sinnvolle Ergänzung des Energieparks dar, sondern unterstütze auch die hiesigen Bauern.

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Borsdorf. Dramatisch sinkende Schülerzahlen stellen auch das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer in Borsdorf vor neue Herausforderungen.

20.04.2011

Borsdorf/Panitzsch. „Diese Ausstellung ist das Verdienst des Kunstvereins. Dass er einen kosmopolitischen Maler aus New York nach Panitzsch holte, gereicht uns allen zu großer Ehre", betonte Volker Rodekamp.

19.04.2011

[image:phpnyNzqE20110417152746.jpg]
Canitz. „Einmal läuten kostet Extra", witzeln die Frauen am Parkeinlass fröhlich, als eine Besucherin der Versuchung nicht widerstehen kann, an der Glocke, die eher die Form einer Büchse hat, zu läuten.

18.04.2011
Anzeige