Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Brandis wird bundesweit eine von neun Modellkommunen für transparente Verwaltung
Region Wurzen Brandis wird bundesweit eine von neun Modellkommunen für transparente Verwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 20.05.2017
Im Amtszimmer des Brandiser Bürgermeisters Arno Jesse gehört ein Whiteboard zur Grundausstattung. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Brandis

Nicht nur in der sächsischen Landeshauptstadt, auch in Berlin hat man Brandis inzwischen auf dem Schirm. Nachdem die 10 000-Einwohner-Stadt zwei Jahre sächsische Innovationskommune war, bewarb sie sich jetzt um ein weiteres Pilotprojekt. „Seit gestern ist es offiziell“, teilte der Brandiser Bürgermeister Arno Jesse (SPD) mit. „Die Stadt Brandis ist im Pilotprojekt Open Government als eine von neun Modellkommunen bundesweit ausgewählt worden.“ Das Bundesinnenministerium fördert jede Kommune mit 50 000 Euro, die für Bürgerbeteiligungs-Projekte eingesetzt werden sollen.

Open Government – der abstrakte Begriff steht für Strukturen und Arbeitsweisen, die Klarheit in die Arbeit von Verwaltungen bringen sollen. Schlüsselwerkzeug dafür sind frei zugängliche Informationen. Die wiederum sollen es Bürgern und anderen Akteuren ermöglichen, sich umfassend zu informieren und an Entscheidungsprozessen zu beteiligen.

Das Bundesinnenministerium hatte gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund das Pilotprojekt „Modellkommune Open Government“ Anfang des Jahres gestartet. Städte und auch Landkreise waren aufgerufen, sich zu bewerben. Es gehe darum, die Arbeit von Verwaltungen offener, transparenter, partizipativer und kooperativer zu gestalten, teilt das Haus von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) mit. Eine Jury aus Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, der Zivilgesellschaft und des Ministeriums wählte die Städte und Gemeinden Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Merzenich, Tengen und Brandis sowie die Landkreise Saalekreis und Maarburg-Biedenkopf als Modellkommunen aus. Insgesamt hatten 26 Kommunen Vorschläge eingereicht.

Brandis steht nicht das erste Mal im Fokus. Im Jahr 2014 wurde die Stadt zur sächsischen Innovationskommune gekürt und durfte mit einem Budget von insgesamt einer Million Euro innovative Projekte umsetzen. Bereits seit längerem erprobt die Stadt neue digitale Verfahren, um die Bürger stärker einzubeziehen. So kann jeder Einwohner seit der Einführung des Ratsinformationssystems den Terminkalender der kommunalen Gremien per Mausklick einsehen, digital auf alle öffentlichen Sitzungsunterlagen zugreifen und über Protokolle auch die Ergebnisse nachverfolgen. Brandis testete auch eine Bürgerbeteiligung über online-Voting – dabei waren Meinungen zum innerstädtischen Einzelhandel gefragt. Gewürdigt wurden die Bemühungen bereits im Vorjahr mit einem 1. Platz beim internationalen eGovernment-Wettbewerb. Auch beim IT- und Organisationsforum (ITOF) 2016 in Dresden, dem größten Fachkongress für Behörden, IT-Anbieter und kommunale Dienstleister in Ostdeutschland, stellte Stadtchef Arno Jesse (SPD) erste Ergebnisse vor.

Anliegen des Bundes sei es nun, gute Beispiele der kommunalen Ebene weiter zu verbreiten und neue Ideen zu fördern, so das BMI. „Mit den Möglichkeiten moderner Informationstechnologie können wir weit mehr Menschen erreichen und so in den Beteiligungsprozess einbeziehen als beispielsweise mit der klassischen Gemeindesaalsitzung“, wird IT-Staatssekretär Klaus Vitt zitiert. Das Modellprojekt soll über zwei Jahre laufen. Erste Zwischenergebnisse sollen im Oktober 2018 vorliegen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Mit uns bewegen Sie Tonnen“, wirbt die Sachsenstapler GmbH. Seit Kurzem bietet die Firma das dafür passende Gerät auch im Gewerbegebiet Brandis an. Hier hat die Firma eine der letzten freien Parzellen erworben. Nun erfolgte die offizielle Eröffnung, zu der Partner, Kunden, aber ebenso interessierte Bürger eingeladen waren.

20.05.2017

Ein Klein-Klein dürfe es bei der Vermarktung der Region nicht geben. Das bekräftigt die Spitze des Tourismusvereins Leipziger Neuseenland. Heftig umworben wird zum Beispiel Delitzsch als größte Stadt der Nordregion. Die Gemeinde Machern wankte zuletzt ebenfalls und diskutierte über einen Austritt aus dem Tourismusverein.

19.05.2017

Der 500. Jahrestag des Wittenberger Thesenanschlags wird auch in der Region durch zahlreiche Projekte begleitet. Für größere kulturelle Ereignisse entlang des Lutherweges stellt der Landkreis Leipzig auch in diesem Jahr wieder ein Budget von 15 000 Euro zur Verfügung.

19.05.2017
Anzeige