Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Brandiser Bambini-Kicker wollen die Elf voll machen und suchen Mitstreiter
Region Wurzen Brandiser Bambini-Kicker wollen die Elf voll machen und suchen Mitstreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 22.03.2017
Spaß am Ball: Trainerin Denise Christoph beobachtet den Torabschluss ihres Schützlings vom FSV Brandis. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Brandis

Noch sind nicht alle Spieler umgezogen. Zum Trainingsbeginn der Bambini-Kicker des FSV 1921 Brandis in der Mehrzweckhalle herrscht dennoch reges Treiben. „Die Kinder sollen sich zu Beginn erst einmal etwas austoben“, sagt Trainerin Denise Christoph, „und wenn dann alle soweit sind, können wir mit den Übungen anfangen.“

Sieben Jungen und ein Mädchen gehören der Brandiser Bambini-Mannschaft (G-Jugend) an. Gern würde die 46-jährige Fußballlehrerin mehr Schützlinge unter ihren Fittichen haben. Derzeit bestreiten die jüngsten Brandiser nur Freundschaftsspiele. Für die kommende Saison plant Christoph die Teilnahme ihrer Bambinis am regulären Liga-Spielbetrieb. Dann müssen jedes Wochenende ein Torwart und fünf Feldspieler auf dem Platz stehen. Im Idealfall noch drei bis vier Auswechselspieler bereit stehen. Mit der heutigen Mannschaftsstärke kaum zu bewältigen. Dabei sei die Teilnahme an Wettkämpfen und der Zusammenhalt in einer Mannschaft enorm wichtig für die jungen Sportler, findet die Trainerin. „Die Kinder lernen sich zu bewegen und mit anderen zusammenzuspielen.“

Um das zu realisieren, werden nun Mädchen und Jungen ab dem Jahrgang 2011 und jünger gesucht. Am Mittwoch, 5. April, ab 16.30 Uhr findet für alle Sportbegeisterten ein Schnuppertraining auf dem Sportplatz „Freundschaft“ am Dahlienweg 1a statt.

Denise Christoph ist durch ihren Sohn vor zwei Jahren zu den Brandiser G-Junioren gekommen. Als die Mannschaft keinen Trainer mehr hatte, übernahm sie die Verantwortung. „Ich wollte, dass die Kinder weiter machen können.“ Ihr Sohn spielt mittlerweile in der F-Jugend. Für die Trainerin kein Grund, die Bambini-Kicker zu verlassen. „Mir sind die Kinder wichtig, deswegen mache ich weiter.“

Den ersten Erfolg konnte die Mannschaft schon verbuchen: im Winter wurde ein Hallenturnier gewonnen. Die Erfolgsgeschichte soll fortgesetzt werden. „Es ist für jeden möglich im Verein zu spielen“, sagt Heike Boguth, Jugendleiterin des Vereins. Eltern, denen es nicht möglich ist, den Jahresbeitrag zu begleichen, könnten sich über den Antrag zur „Teilhabe an Sport, Kultur und Freizeit“ beim Landkreis die Mitgliedschaft im Verein erstatten lassen. Das Geld ginge nach Bewilligung direkt an den Sportclub. „Es kommt in dem Alter natürlich auch stark auf die Eltern an. Die Kinder müssen gebracht und wieder abgeholt werden. Dass das neben dem Beruf nicht immer leicht ist, wissen wir und versuchen den Eltern soweit es geht entgegen zu kommen.“

Weitere Informationen und Hilfe bei Äntragen erhalten interessierte Eltern mit ihren Kindern direkt beim Verein unter 0176/45 91 93 63 und www.fsv1921brandis.de/bambini/.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur zwei Prozent der rund 7000 Einwohner von Machern sind in der Freiwilligen Feuerwehr engagiert. Gegen die Personalnot bei den Floriansjüngern müsse dringend etwas getan werden, erklärte Gemeindewehrleiter David Kolodziej. Es gebe schon viele positive Ansätze, würdigt er zum Beispiel die Arbeit in den Jugendwehren Machern und Gerichshain.

14.03.2018

Obwohl die Lage auf dem platten Land es kaum vermuten lässt, ist Nepperwitz in einem neuem Zeitalter der Kommunikation angekommen. Im Zuge der Abwassererschließung erhielt der Ortsteil von Bennewitz ein modernes Glasfasernetz mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1000 Megabit pro Sekunde. Andere Ortsteile sollen folgen.

22.03.2017

Ab sofort ist es leichter für Kommunen, vor Schulen, Kitas und Altenheimen Tempo 30 durchzusetzen. Ein Fall aus Brandis zeigt allerdings, dass die Tücke im Detail lauert und vom Landkreis auch schon mal nachgemessen wird.

25.03.2017
Anzeige