Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Brandiser Bürgermeisterwahl: Arno Jesse legt SPD-Vorsitz nieder
Region Wurzen Brandiser Bürgermeisterwahl: Arno Jesse legt SPD-Vorsitz nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 20.05.2015
Will als Einzelbewerber antreten: Arno Jesse wird von SPD und Bürgerverein Brandis unterstütz. Quelle: PR

"Mein Rücktritt ist ein Akt der Glaubwürdigkeit und zugleich ein Angebot an alle Brandiser für eine breites Bürgerbündnis," machte Jesse (50) klar.

Die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins habe Verständnis für den Schritt gezeigt, informiert Vorstandsmitglied Markus Bergforth. Dem SPD-Ortschef sei für seine Arbeit gedankt worden: "Arno Jesse hat es nach der Kommunalwahl 2009 verstanden, den Ortsverein zu einer starken politischen Kraft in Brandis zu führen", erklärt Bergforth.

Mit der Einzelkandidatur Jesses, so die SPD, soll einer Polarisierung und der Vermischung von Kommunalpolitik mit Parteienklischees im Wahlkampf begegnet werden. "Die Bewerbung von Arno Jesse ist an Ehrlichkeit nicht zu überbieten. Er tritt als Person mit Überzeugungen und Visionen für die Stadtgemeinde Brandis an und nicht als Prozentkandidat unter einer Parteifahne", begründet SPD-Urgestein Thomas Kapst die Vorgehensweise. Wer will, kann aus der Formulierung Kritik an den Vorgängen innerhalb der Brandiser CDU heraushören, die sich letzten Informationen zufolge am 18. März mit der bevorstehenden Bürgermeisterwahl befasst.

Will Jesse seine Parteizugehörigkeit am Ende ganz unter den Tisch fallen lassen und sein Parteibuch abgeben? Nein, das sei nicht vorgesehen, heißt es aus dem Vorstand.

In der Vorwoche hatten SPD und Bürgerverein Brandis (BVB) bekanntgegeben, dass sie die Kandidatur von Jesse als unabhängiger Einzelbewerber beim Urnengang am 26. Mai unterstützen. Die Sozialdemokraten preisen den Bewerber in ihrer jüngsten Erklärung in höchsten Tönen: "Arno Jesse ist mit seiner Aufgeschlossenheit ein guter Partner, wenn Bürger, Vereine oder Unternehmer an ihn herantreten. Er ist ein gestandener Unternehmer mit vielen sozialen Engagements und lebt seit 22 Jahren in der Region. Seit elf Jahren ist er mit Herz und Seele Brandiser. Mit ihm kann sich eine neue Aufbruchstimmung in und für Brandis verbinden." Es sei nichts wichtiger, als das in allen Ortschaften vorhandene Potenzial für die Entwicklung der Stadtgemeinde zu wecken und zusammen zu führen, so die SPD weiter. "Brandis beleben, die Menschen mitnehmen, dazu muss man loyal, neutral und überparteilich agieren können." Abschließend heißt es in der Presseerklärung: In Jesses Persönlichkeit stecke eine Alternative zur gegenwärtig schleichenden Rückkehr zur "Schlafstadt" und dem praktizierten biederen Verwaltungskalkül.

Bis zur nächsten Mitgliederversammlung der SPD im April führt Schatzmeister Markus Bergforth die Geschicke des Ortsvereins.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2013

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Absage der Bürgermeisterwahl am Sonntag in Borsdorf äußerte sich jetzt erstmals der CDU-Ortsverband zu den Vorgängen. "Wir haben die Entscheidung der Rechtsaufsicht zu respektieren, teilen sie allerdings nicht", erklärte CDU-Ortsvorsitzender Rolf Rau.

20.05.2015

Borsdorf sollte dem Beispiel von Naunhof folgen und sich gegen die Absage der Bürgermeisterwahl durch das Landratsamt juristisch zur Wehr setzen. Diese Ansicht vertritt der Borsdorfer Hartmut Schoener.

20.05.2015

Gegen die Entscheidung des Landratsamtes, die Bürgermeisterwahl am Sonntag abzusagen, wird die Gemeinde Borsdorf Widerspruch einlegen. "Wir halten den Bescheid für falsch", bekräftigte Ortschef Ludwig Martin (CDU) am gestrigen Nachmittag.

19.05.2015
Anzeige