Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Brandiser Pferdestall wird zur Bühne
Region Wurzen Brandiser Pferdestall wird zur Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.07.2010
Anzeige

. Auch in diesem Jahr soll der Pferdestall in der Neubauernsiedlung wieder zur Bühne werden. Allerdings begnügen sich die Rancher Leo Tar und Partnerin Sandra Greulich nicht mehr mit nur einem Kabarettabend. Sie stampfen gleich ein ganzes Theater-Festival aus dem Boden.

„Die Aktion im Vorjahr war zwar für uns alle ziemlich stressig, aber eine Neuauflage musste sein", berichtet Leo Tar, Initiator des Ganzen. Seit 15 Jahren ist der 36-Jährige als Bühnentechniker zwischen Sylt und München unterwegs, tourt mit Caveman-Darsteller Karsten Kaie und anderen Kabarettisten durchs Land. Vom 30. Juli bis 8. August wird Leo Tar allerdings nicht das Theaterhaus Stuttgart, das Tivoli Hamburg oder das Schlosszelt München ins rechte Licht rücken. Dann spielt die Musik vor der eigenen Haustür, wird der ausgebaute Pferdestall in der Brandiser Neubauernsiedlung zur Bühne. „Mit allen Künstlern, die in dieser Zeit in Brandis auftreten, bin ich auf Tour." So bringt Leo Tar das Kunststück fertig, einige der derzeit erfolgreichsten Theaterstücke Deutschlands in der bislang als Kulturhochburg eher unverdächtigen Kleinstadt Brandis zu präsentieren. Nicht nur der deutschlandweit gefeierte Caveman-Darsteller Karsten Kaie schiebt Brandis mit gleich zwei Terminen in seinen Tourneeplan ein. Besonders stolz ist der Wild East-Rancher auch auf Roland Baisch. Der Entertainer gilt als einer der Urväter deutscher Comedy. Bekannt wurde er unter anderem in der Pro-7-Reihe Comedy Factory. Derzeit laufe Baischs Programm „Männerabend" mit großem Erfolg in Stuttgart, berichtet Leo Tar. „Mehrfach im Monat spielt er dort vor knapp tausend Leuten." Da ist es schon etwas besonderes, ihn in nahezu privater Atmosphäre in einem Brandiser Pferdestall zu erleben. „Hundert Leute kriegen wir unter." Mehr seien aus Brandschutzgründen nicht drin. Sämtliche Pferde werden für eine Woche ausquartiert und können das muntere Treiben der Zweibeiner von der Koppel aus verfolgen. „Theaterbestuhlung besorge ich mir aus Halle", verrät Tar. „Hier kommt die Bar hin und dort drüben der Grill", deutet er schon mal über das idyllisch zwischen Gärten und Feldern gelegene Areal.

Um genügend Publikum fürs Theaterfest ist Leo Tar nicht bange. Alle Stücke - bis auf Kaies „Lügen, aber ehrlich" erleben ihre Leipzig-Premiere, wenn man Leipzig mal als Vorort von Brandis betrachtet. Bei den „Statisten" mit Karl Bruchhäuser und Karsten Kaie handele es sich sogar um die inoffizielle Deutschland-Premiere. Das Stück komme im Herbst erst in Mannheim groß raus. Geistreiche Satire verspricht auch der Auftritt von Michael Sens mit dem „Casanova-Prinzip", Caveman-Darsteller Volker Meyer-Dabisch beleuchtet in „Superdaddy" alle Facetten moderner Vaterschaft. Maria Schleger schließlich zeigt, was frau zu sagen hat, wenn ihr Höhlenmann auf der Straße steht.

Karten fürs Theaterfestival gibt es in Brandis auf der Wild East Ranch, Neubauernsiedlung 5, an der Aral-Tankstelle, Beuchaer Straße 73, und im Schreibwarenladen H 13, Hauptstraße 13. Das komplette Programm unter www.wild-east-ranch.de, Infos auch unter 034292/634136

Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bennewitz. Der Kindergarten Zwergenland ist seit 2005 Baustelle. Rund 1,2 Millionen Euro hat sich die Gemeinde die umfassende Sanierung des Hauses kosten lassen, in dem 110 Jungen und Mädchen vom Krippenalter bis in zur Grundschule betreut werden.

13.07.2010

Ein knappes Jahr ist vergangen, seit die Stadträte von „Bürger für Wurzen“ ihre Arbeit aufnahmen. Mit der bislang geleisteten Arbeit ist Fraktionschef Wolfgang Gloger unterm Strich recht zufrieden.

13.07.2010

[image:phpea137a0cb7201007121511.jpg]
Landkreis Leipzig. Im Landesvergleich liegt der Kreis bei den Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern ganz weit vorn.

13.07.2010
Anzeige