Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Brandiser Senioren backen Pfefferkuchenhaus und unterstützen “Ein Licht in den Advent“
Region Wurzen Brandiser Senioren backen Pfefferkuchenhaus und unterstützen “Ein Licht in den Advent“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 16.12.2016
Ein Pfefferkuchenhaus für die Patienten der Kinderstation in den Wurzener Muldentalkliniken haben Brandiser Senioren gebacken. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Wurzen

Knusper, knusper, knäuschen ... Ein selbst gebackenes Pfefferkuchenhaus haben die Bewohner des Brandiser Pflegeheims Bergstraße – ein Einrichtung der Altenheimgesellschaft Muldental – an die Kinderstation des Wurzener Krankenhauses übergeben. Inspiriert durch die LVZ-Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ hatten sich die Senioren Gedanken gemacht, wie sie eine Freude in den schmerzhaften Krankenhausaufenthalt von Kindern bringen können. Wie Ergotherapeutin Grit Deckwerth verrät, haben sich die Senioren des Hauses für die süße Aktion ausgesprochen. Da das Heim über eine großzügige Küche mit entsprechenden räumlichen Kapazitäten verfügt, konnten sich problemlos neun Heimbewohner an der Herstellung des Pfefferkuchenhauses beteiligen. Zuvor hatten die Hausmeister mit einem hölzernen Grundgerüst für Stabilität im Häuschen gesorgt. „Für das eigentliche Backwerk wurden allein sieben Kilo Mehl, drei Kilo Zuckersirup, 8,5 Kilogramm Puderzucker und zwei Liter Zitronensaft benötigt“, sagte Ergotherapeutin Dagmar Wündisch. Im Speiseraum des Pflegeheimes Bergstraße wurde das Pfefferkuchenhaus akribisch geklebt und zusammengebaut, so dass auch alle anderen Heimbewohner die Aktion verfolgen konnten. „Außerdem zog der reizvolle Duft durch das Haus“, ergänzte Deckwerth.

Das essbare Kunstwerk ist vor wenigen Tagen an die Kinderstation im Krankenhaus Wurzen übergeben worden. Im Beisein von Kindern, Ärzten, Schwestern und Pflegepersonal wurde das Kuchenhaus enthüllt und auf dem Flur platziert. Erwartungsgemäß wurden auch schon erste Kostproben genommen. Ist also absehbar, dass der Zahn der Adventszeit am Knusperhäuschen nagen wird. „Wir freuen uns über die zahlreichen weihnachtlichen Aktionen in all unseren medizinischen und pflegerischen Einrichtungen“, ließ die Geschäftsleitung der Muldentalkliniken wissen. „Das Pfefferkuchenhaus der Altenheimgesellschaft ist eine echte Überraschung dieses Jahr. Eine gelungene Gemeinschaftsarbeit und großartige Geschenkidee, über die sich die Kinder im Krankenhaus sehr freuen. Ablenkung und Aufheiterung erleichtern den kranken Kindern ihren Krankenhausaufenthalt gerade in der Weihnachtszeit, wenn sie nicht bei ihren Familien sein können und Trost brauchen. Das hilft auch beim Gesundwerden.“

Während das Pfefferkuchenhaus eine einmalige Aktion ist, sorgt Dr. Bär regelmäßig für gute Laune auf der Station. Das Team der Mudentalkliniken hatte die Idee, den Trost-Teddy aufleben zu lassen. In der Kleidung des Operateurs leistet der Plüschige allen kleinen Patienten nach einem Eingriff oder bei langem Aufenthalt Gesellschaft am Krankenbett. Die Leipziger Volkszeitung unterstützt mit „Ein Licht im Advent“ diese Aktion und bittet die Leser um eine Spende. Noch an diesem Wochenende besteht die Chance, mit einer Spende die Zukunft von Dr. Bär und damit die schnelle Genesung der Kinder in den Muldentalkliniken zu unterstützen.

Sie möchten für dieses Projekt spenden? Alle Infos erhalten Sie hier!

http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Sachsen-im-Advent/Spenden/Ein-Licht-im-Advent-So-koennen-Sie-spenden

Weitere Projekte, die Sie im Rahmen der LVZ-Spendenaktion unterstützen können, finden Sie hier!

http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Sachsen-im-Advent/Spenden

Von Thomas Kube

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Investition in einen Bewegungsmelder hat sich für einen Panitzscher im Kreis Leipzig gelohnt, obwohl dieser gar nicht ausgelöst hatte. Der Mann beobachtete am Mittwoch, wie ein unbekannter Täter in der Dunkelheit unerlaubt auf ein umfriedetes Grundstück eindrang und versuchte, die Lampe des Bewegungsmelders außer Betrieb zu setzen.

16.12.2016

Für das Gelände der ehemaligen Norma-Kaufhalle sucht die Stadt Brandis einen Käufer. Bedingung, dass sich die Kommune von der Fläche trennt, ist die Bebauung mit einem Wohn- und Geschäftshaus sowie ein Mindestgebot von 65 Euro pro Quadratmeter.

16.12.2016

Nichts kann ihn schrecken: Weder „Jahrtausendflut“ 2002 noch überraschend aufkreuzende Wildschweine verhinderten bisher auch nur eine seiner fast 300 geführten Wanderungen am Brandiser Kohlenberg. Vogelfreund Jens Müller macht seit über 20 Jahren mit dem Gesang seiner gefiederten Lieblinge vertraut.

16.12.2016
Anzeige