Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Brandiser gewinnen mit Chicorée-Versuchen bei Jugend forscht
Region Wurzen Brandiser gewinnen mit Chicorée-Versuchen bei Jugend forscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 26.02.2016
Die Brandiser Gymnasiasten Lucia Saupe und Jonas Nickl (3. und 2.v.r.) erläutern im Neuen Augusteum ihren Wettbewerbsbeitrag für Jugend forscht. Quelle: rs
Anzeige
Brandis/Leipzig

„Der Beitrag hat derart überzeugt, dass es gleich drei Preise gab“, berichtet Betreuungslehrer Lutz Feichtinger über das erfolgreiche Abschneiden der beiden 18-Jährigen. Sieger wurde das Duo im Bereich Chemie und qualifizierte sich damit für die Teilnahme am Landesfinale des Nachwuchswettbewerbes Anfang April. Außerdem gewannen die Jungforscher den erstmals von der Sparkasse Leipzig ausgelobten Leibniz-Preis, ebenso den Sonderpreis Nachwachsende Rohstoffe des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Die Aufforderung, sich des Themas anzunehmen, kam dabei aus der Wirtschaft selbst. „Die Chicorée Sachsen GmbH & Co. KG aus Klinga hat sich an unser Gymnasium gewandt, weil Schüler in den vergangenen Jahren mehrfach mit kreativen Ideen aufgefallen sind und sich auch als Problemlöser für örtliche Firmen einen Namen gemacht haben“, erklärt Feichtinger. In der Tat haben die Klingaer Gemüseproduzenten ein Problem: Wurzeln, die bei der Chicoréeproduktion tonnenweise anfallen, müssen vom Unternehmen kostenpflichtig entsorgt werden. Lucia Saupe und Jonas Nickl fanden heraus, dass es einen eleganteren Weg gibt, der nicht nur den Geldbeutel der Sprossenproduzenten schont, sondern auch noch die Umwelt: „Das Wurzelwerk eignet sich hervorragend, um daraus Biogas zu erzeugen.“ Die Pilotversuche, die auch mit Hilfe des Deutschen Biomasseforschungszentrums Leipzig stattfanden, lieferten den Nachweis, dass das Abfallprodukt zur umweltfreundlichen Energieerzeugung mehr als geeignet ist. „Die Jury zeigte sich besonders beeindruckt, dass sich regionale Firmen gezielt an unsere Schule wenden, um quasi Forschungsaufträge zu erteilen“, meinte Feichtinger, der die Brandiser Wettbewerbsteilnehmer seit Jahren betreut. Der wirtschaftliche Nutzen, der sich nach den Berechnungen der beiden Schüler daraus ergeben kann, überzeugte ebenfalls. „Denn nicht nur die Chicoréeproduzenten sparen auf diese Weise Ausgaben. Auch der Betreiber einer nahe gelegenen Biogasanlage muss für den Ankauf des Substrates weniger aufwenden, als ihn zum Beispiel Zuckerrüben kosten würden.“

Jetzt heißt es in Brandis: Daumen drücken! Vom 7. bis 9. April messen sich die Brandiser mit allen anderen sächsischen Jungforschern. Dann steigt das Landesfinale in Chemnitz. Einen 1. Preis räumten in Leipzig übrigens auch die jüngsten Teilnehmer der Brandiser Abiturschmiede - Fabien Hagen, Lars Hellmann und Wilhelm Wege – ab. Sie wurden in der Kategorie „Schüler experimentieren“ Regionalmeister. Simone Prenzel

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kreistag hat den Erwerb des Gebäude-Komplexes mit dem bisherigen Bornaer Finanzamt abgesegnet. Die Gesamtkosten für den Kauf betragen 5,9 Millionen Euro. Weil der Personalbedarf im neuen Ausländeramt sowie im Gesundheitsamt steigt, werden neue Räume benötigt. Das Unterbringungskonzept soll im April oder Mai vorgelegt werden.

26.02.2016

Die Konkurrenz darf sich schon mal warm anziehen. Denn die Bundesliga-Mannen des Wurzener Ruderachters haben dank eines Fangeschenkes tüchtig aufgerüstet. Im Päckchen aus Kaltennordheim (Wartburgkreis) kamen jetzt 16 Paar Ringelsocken an die Mulde – selbstverständlich in den Vereinsfarben Schwarz-Gelb.

26.02.2016

Zu früh gefreut haben sich die Siedler im Plagwitzer Weg in Machern. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat den von der Gemeinde aufgestellten Bebauungsplan für null und nichtig erklärt. Grund sind formelle Fehler. Jetzt ist die Zukunft der ehemaligen Wochenendsiedlung am Fuße des Sorgenbergs erneut ungewiss.

26.02.2016
Anzeige