Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bühne für Tradition und Nachwuchs
Region Wurzen Bühne für Tradition und Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 27.12.2012
Grimma/Kössern

„Wir haben nur besondere Veranstaltungen", antwortet Reißmann auf die Frage nach den Highlights im Jahr 2013. Im vergangenen Jahr waren es immerhin 24 Kulturveranstaltungen, die der Verein auf die Beine stellte. Darunter befanden sich zahlreiche ausverkaufte Veranstaltungen. Das trug zu einem Anstieg der Besucherzahlen bei. „Diesen hatte auch die ebenfalls im Haus für die Stadt Grimma betriebene Tourist-Information zu verzeichnen", sagt Wagner. „Da wir am Muldentalradweg liegen, sind wir ein Multiplikationspunkt", ergänzt Reißmann. „Doch auch Heiratswillige mieten gern das Barockensemble für ihre Hochzeit", sagt der 63-jährige Vereinschef Bernd Wagner. „Seit der Eingemeindung von Kössern nach Grimma finden im Jagdhaus außerdem desöfteren Veranstaltung der Stadt Grimma statt", so die Geschäftsführerin. Im nächsten Jahr warten zahlreiche Einschränkungen auf die Vereinsmitglieder und ihre Gäste. „In diesem Jahr erfolgten Brandschutzmaßnahmen. So wurden unter anderem eine Alarmanlage und Rauchmelder eingebaut", freut sich Reißmann. Sie hofft nun, dass es 2013 endlich mit dem Dach und der Heizung weiter geht. „Dann führen wir allerdings nur die kulturellen Veranstaltungen durch. Private Feiern müssen wir auf ein Minimum beschränken", bedauert die 52-Jährige. Denn im Jahr 2012 trauten sich immerhin ein Dutzend Paare, in Kössern zu heiraten. Doch erst einmal können sich die Gäste des Jagdhauses Kössern auf den 6. Januar 2013 freuen. Dann heißt es: „Märchenhaftes Russland". „Matthias Brade, der die Lesung vornimmt, gehört zu unseren Stammgästen", sagt der Vereinsvorsitzende. Hier, wie auch bei einer Reihe weiterer Veranstaltungen, setzen die Vereinsmitglieder auf die Verbindung von Literatur und Musik. Dabei geselle sich am 6. Januar sogar noch Tanz hinzu – eine sehenswerte Veranstaltung, wie Reißmann betont. „Bei der Veranstaltung sind durch die Lesung, den Tanz und die Musik alle Sinne der Gäste angesprochen", wirbt Wagner. Auf Interesse dürfte das Angebot „Hausmusik heute" stoßen. „Dietrich Beyer, einer von unseren 80 Vereinsmitgliedern, unterbreitete den Vorschlag, einmal Hausmusik vom Mittelalter bis zur Gegenwart zu veranstalten", sagt die Geschäftsführerin des Jagdhauses Kössern. Not, geeignete Veranstaltungen zu finden, habe der Verein nicht. Vielmehr müsste vielen Künstlern abgesagt werden. „Wir versuchen jedoch, möglichst eine breite Palette anzubieten", sagt der Vereinschef. So würde es im nächsten Jahr ein Wagner-Jahr geben, da der Musiker Richard Wagner vor 200 Jahren das Licht der Welt erblickte. Aus diesem Grund gäbe es ein Gesprächskonzert am 24. Februar mit Werken von Wagner, Liszt, Bach und Beethoven. „Solche Jubiläen ermöglichen uns, inhaltliche Schwerpunkte zu setzen", sagt Angelika Reißmann. Ein Klaviernachmittag steht am 20. April mit dem im Jagdhaus angesiedelten „centrum musicum" auf dem Programm. „Wir wollen den Nachwuchs fördern", sagt die Geschäftsführerin. Traditionell ist auch ein Familienkonzert mit den Leipziger Symphonieorchester angesagt. „Peter und der Wolf" ist dabei zu hören.

Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die Justiz in Wurzen bleibt schon deshalb vor Ort, weil die Hauptstelle im Grimmaer Schloss aus allen Nähten platzt." Amtsgerichtsdirektor Günter Laudahn, der mit seinen Worten zur Einweihung der rekonstruierten Zweigstelle am 5. Februar 1999 einen Blick in die Zukunft wagte, wurde 2001 von Hans-Joachim Diener abgelöst.

21.12.2012

Christian Gottfried Edelmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Leipziger Land mit Sitz in Grimma, hat die Annenmedaille bekommen. Mit diesem Orden ehrt der Freistaat Sachsen jährlich 20 besonders engagierte Freiwillige.

19.12.2012

Einen Aufschrei hat die neue Sportförderrichtlinie der Stadt Brandis ausgelöst. Harsche Kritik üben betroffene Vereinsvertreter an den finanziellen Belastungen, die ab sofort auf die Sportler zukommen.

18.12.2012