Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bürger verkauft nicht: Minimalvariante in Sachen Hochwasserschutz
Region Wurzen Bürger verkauft nicht: Minimalvariante in Sachen Hochwasserschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 14.08.2017
Brückenbau in Wagelwitz: Oberbürgermeister Matthias Berger im Gespräch mit dem Baubetrieb, Bürgern und dem Planer. Quelle: Thomas Kube
Grimma/Wagelwitz

Die Baustellenausrüstung steht. Die Arbeiten an der Brücke über das Mutzschener Wasser in Wagelwitz haben begonnen „Eigentlich war noch vorgesehen, den Verlauf der betroffenen Straßen zu verändern. Doch ein Anlieger stimmte nicht dem Verkauf seiner Flächen zu“, erklärt Oberbürgermeister Matthias Berger, warum aus der ersten Überplanung eine Minimalvariante übrig geblieben ist. „Wir können jedoch nicht warten, bis der Bürger das Teilstück verkauft, da sonst die Fördermittel verloren gehen“, erklärt er. Somit werden in einem zweiten Bauabschnitt nur die Serkaer und Gastewitze Straße in der Ortslage Wagelwitz saniert.

Der Brückenbau war erforderlich, da das Hochwasser 2013 dafür sorgte, dass die Widerlager sowie die Anschlüsse zur Gastewitzer Straße und Serkaer Straße beschädigt wurden. „Die Stadt Grimma bemühte sich um Mittel aus dem Hochwasserwiederaufbaufonds, um die Brücke und die Straßenabschnitte im Ort wieder auf Vordermann zu bringen“, sagt Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) . Rund 375000 Euro kostet die gesamte Sanierung einschließlich der Straßen. Der Durchfluss der Brücke wird von etwa 2,50 Metern auf 5,60 Meter erhöht. Neue Stützwände sollen das Bauwerk robuster machen. „Das ist auch erforderlich, da die Brücke wie ein Flaschenhals im Hochwasserfall wirkt“,weiß die Ortsvorsteherin Hannelore Blasko.

„Im ersten Bauabschnitt erfolgt der Bau der Brücke“,erläutert Ulrich Beyer vom zuständigen Planungsbüro Strabau-Projekt Leipzig GmbH. Zuerst soll die Trinkwasserhauptleitung verlegt werden. Anschließend ist vorgesehen, den Bach umzuleiten, um die Baugrundsohle trocken zu halten. Die alte Brücke wird abgerissen, bevor die Teile der neuen Brücke angeliefert werden. „Auf eine Stahlbetonplatte soll mit einem Kran das Stahlbetonfertigteil für die Brücke gehoben werden“, weiß Holger Wilhelm von der die zuständigen Baufirma, Wilhelm& Co Straßen- und Wegebau GmbH in Mutzschen. Er rechnet damit, dass allein der Brückenbau 2,5 Monate in Anspruch nehmen wird. In dieser Zeit wird eine Behelfsbrücke dafür sorgen, dass die Rettungs- und Versorgungsfahrzeuge durch Wagelwitz kommen.

In einem zweiten Bauabschnitt ist dann vorgesehen, die Serkaer und die Gastewitzer Straße in der Ortslage Wagelwitz zu erneuern sowie die Hauptkanäle über die Oewa instand zu setzen, um den Wasserfluss bei starken Regenfällen vom Roten Grund besser steuern zu können. Froh ist Mike Hoyer, der in der Näher der Brücke wohnt. „Wir kämpfen seit fast fünf Jahren darum, dass endlich in Sachen Hochwasser etwas unternommen wird“, sagt er und hofft auf einen zügigen Bauverlauf. Sein Grundstück stand bei starken Regenfällen oft unter Wasser.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrmals die Woche muss er raus in die Natur: der Macherner Heinz Rühlmann. Der 78-Jährige wurde am Montag geehrt – für 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste des Deutschen Wetterdienstes. Er hat einiges erlebt.

17.08.2017

Am Sonntagnachmittag sind auf der Lossaer Straße in Thallwitz zwei Autos zusammengestoßen. Ein 18-Jähriger starb, drei weitere Menschen wurden schwer verletzt.

14.08.2017

Mit viel Technik und Vorführungen feierte die Feuerwehr in Wurzen ihr 160-jähriges Bestehen. Die Veranstaltung diente auch dazu, neue Mitstreiter zu gewinnen. Einen ganz besonderen Geburtstagsgruß hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mügeln mitgebracht – einen „Hansa Lloyd Europa III B“ Baujahr 1932.

16.08.2017