Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Bürgerbüro auf dem Markt: Wurzen mietet ab Januar vier Räume an
Region Wurzen Bürgerbüro auf dem Markt: Wurzen mietet ab Januar vier Räume an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 02.03.2018
Das künftige Bürgerbüro am Markt: Das Objekt gehört der Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

Ab 1. Januar mietet die Stadtverwaltung das Haus Markt 5 an, um hier ein Bürgerbüro zu eröffnen. Zur jüngsten Sitzung des Finanz- und Verwaltungsausschusses stimmten fünf der acht Gremiumsmitglieder für das Vorhaben. Zugleich soll Anfang 2018 ein Fachplaner mit der Kostenermittlung für die Einrichtung beauftragt werden.

Bis zum Sommer 2006 nutzte die Wurzen-Information die Räume der Immobilie, die zum Bestand des 100-prozentigen Tochterunternehmens der Stadt, der Wurzener Gebäude- und Wohnungsgesellschaft mbH (WGW), gehört. Bereits Anfang des Jahres hatte Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) erstmals eine Zweigstelle zur Sprache gebracht und das Projekt damit begründet, die Mitarbeiter im Dienstsitz Friedrich-Ebert-Straße 2 unter anderem von alltäglichen Anrufen zu entlasten. In der aktuellen Begründung heißt es: „Die Verwaltung versteht sich als Dienstleister für die Bürger. Sie hat sich den ständig ändernden Anforderungen und Wünschen anzupassen. Dazu gehört eine Verkürzung von Wege- und Wartezeiten, die ganzheitliche Sachbearbeitung und eine Bearbeitungsdauer von weniger als zehn Minuten. Diese Anforderungen kann ein Bürgerbüro erfüllen.“

Demnach soll die Filiale in Zukunft folgende Aufgaben übernehmen: Pass- und Meldewesen, die An-, Um- und Abmeldung von Gewerbe, das An- und Abmelden von Hunden, die Ausgabe von Hundemarken, das Anfertigen von Kopien und Beglaubigungen. Damit werde die übrige Verwaltung vom „allgemeinen Publikumsverkehr weitgehend entlastet“. Darüber hinaus könne sich das Bürgerbüro mit den Öffnungszeiten nach den Wünschen der Kunden orientieren. „So ist eine Öffnung am Samstagvormittag genauso möglich wie am Mittwochnachmittag“, so Röglin.

Insgesamt stehen im Objekt Markt 5 vier Räume inklusive Eingangs- und Wartebereich, Technikraum sowie Toiletten zur Verfügung – 124 Quadratmeter. Hierfür zahlt die Stadt 670 Euro Miete (5,40 Euro pro Quadratmeter) pro Monat an die WGW zuzüglich der Heiz- und Warmwasserkosten. Jedoch müssen bis zum Einzug noch Elektro- und Malerarbeiten durchgeführt werden sowie die Installation von Telefon- und Internetverbindungen von vier bis fünf Terminals und einer Standleitung zum Stadthaus. Wie viel Geld letztlich noch fließen muss bis zum Start, würde durch den Fachplaner ermittelt. Zuletzt begründete die Verwaltung den Schritt noch mit einem „gewünschten und gewollten Nebeneffekt“ – die weitere Belebung der Innenstadt.

Allerdings war der Markt 5 nicht von Beginn an Favorit bei der Standortwahl. Immerhin gab es Überlegungen, das Bürgerbüro im Alten Rathaus zu integrieren. Jedoch hätte sich durch das Umlagern von einzelnen Bereichen die Stadtgalerie verkleinert. Ebenfalls in die Schublade wanderte die angedachte Variante im Kulturhaus Schweizergarten. Der Sitz des Kulturbetriebes Wurzen erfüllte nämlich nicht die Anforderung des Marktbezuges.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dank des Projektes „Bleibende Eindrücke“ der Ländlichen Erwachsenenbildung im Freistaat Sachsen ist einen Fotoausstellung in den Räumen der Volkssolidarität Wurzen zu sehen. Über Monate fingen Senioren mit der Kamera Motive in der Muldestadt ein und präsentierten diese jetzt in der Begegnungsstätte, Straße des Friedens.

18.11.2017

Der sächsische Lutherweg ist an sich „fertig“. Dennoch soll die historische Strecke weiterentwickelt werden, sagt Manuela Kolster. Die studierte Historikerin aus Borna ist Lutherwegsmanagerin und denkt dabei an Bänke und Barrierefreiheit.

17.11.2017

Gleich zwei Bahnhöfe im Muldental kommen demnächst unter den Hammer. Während das Bahnhofshaus in Trebsen noch in Benutzung ist, steht das Empfangsgebäude in Trebsen seit einigen Jahren leer. Trotzdem hoffen Besitzer und Auktionshaus auf Investoren.

17.11.2017
Anzeige