Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Burkartshain: Genossenschaftsweg liegt seit Wochen im Dunkeln
Region Wurzen Burkartshain: Genossenschaftsweg liegt seit Wochen im Dunkeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 04.10.2016
Der defekte Akku legt diese Lampe am Trafohaus lahm. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Wurzen/Burkartshain

Die Anwohner im Burkartshainer Genossenschaftsweg sind sauer. Grund ist die seit Wochen defekte Straßenbeleuchtung. „Es ist finster wie im Wald“, kritisiert Ronald Zänker gegenüber der Stadtverwaltung. Hier trifft sein Hinweis auf offene Ohren und nicht weniger auf Frust. „Ein defekter Akku ist Ursache für den Stromausfall. Besonders ärgerlich ist, dass es mittlerweile der dritte Akku ist, den wir einbauen müssen. Der letzte wurde vor zehn Monaten ersetzt, wir haben darauf sogar noch Gewährleistung. Doch der neue Akku ist längst bestellt, wir warten auf die Lieferung“, erklärt Manfred Bresk, zuständiger Mitarbeiter der Verwaltung.

Er kann den Unmut der Anwohner durchaus nachvollziehen. Doch auch für die Stadt ist gerade diese eine Lampe ein Sorgenkind – das einzige von den insgesamt 102 Straßenlampen, die 2014 in Burkartshain erneuert wurden. Jener Lichtpunkt ist auch der einzige, der über einen solarbetriebenen Akku versorgt wird. Auch wenn sich Bresk über das defekte System ärgert, Gründe genau dort diese Lösung zu favorisieren, gab es im Zuge der Sanierung der Straßenbeleuchtung ausreichend. „Wir hätten für diesen einen Lichtpunkt rund 150 Meter schachten müssen, um Kabel zu legen. Während wir uns im gesamten Ort bei diesen Arbeiten mit dem Stromversorger arrangierten, hätte die Stadt das dort allein finanzieren müssen. Daher gab es den Vorschlag mit der Insellösung und dem Solarbetrieb, auch in Abstimmung mit der Envia.“

Die Burkartshainer selbst können das derzeit nicht nachvollziehen. Aus ihrer Sicht steht die Straßenlampe unmittelbar neben einem Trafohaus. Der Weg zum Strom aus dem Kabel sei also recht kurz. „Wenn es so einfach wäre, wäre es gut“, sagt Bresk. Doch einfach eine Leitung aus dem Häuschen ziehen funktioniere nicht. „Für diese einzelne Lampe, wäre es unter anderem notwendig gewesen, einen separaten Schaltschrank einzubauen und die Voraussetzungen für Hausanschlüsse zu schaffen. Auch diese Kosten standen in keinem Verhältnis zum solarbetriebenen Akku“, erklärt Bresk. Die Kosten für diese Investitionen seien übrigens nicht aus der Stadtkasse zu zahlen. Die Kommunen sind gehalten, 30 Prozent auf die Anwohner umzulegen. Da gerade am Genossenschaftsweg die Zahl der Anlieger überschaubar ist, hätte die Umlage durchaus in entsprechenden Größenordnungen ausfallen können. Auch aus diesem Grund übt sich Bresk derzeit noch in Nachsicht mit dem unwilligen Solar-Akku und hofft, dass aller guten Dinge nun drei sind.

„Es ist für die Anwohner und für uns als Verwaltung unbefriedigend, wenn jährlich ein Defekt für Dunkelheit sorgt. Wir versuchen es jetzt noch einmal und hoffen, dass die Reparatur vor der Umstellung auf Winterzeit vollzogen ist. Sollte der Akku nach wenigen Monaten wieder ausfallen, müssten wir gegebenenfalls doch über eine Schachtung und den Einzelanschluss und die entsprechend hohen Kosten dafür reden“, so Bresk.

Von lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Provisorium hat ein Ende: Am Dienstag öffnet die Physiotherapie im Wurzener Krankenhaus wieder in ihren regulären Räumlichkeiten im Kellergeschoss ihre Pforten. In den zurückliegenden eineinhalb Jahren wurden sie umfassend saniert und erweitert, derweil die physiotherapeutische Betreuung der stationären und ambulanten Patienten in Containern stattfand.

11.10.2016

Auf den Nerchauer Muldewiesen gab es die dritte Auflage der Grimmaer Airlebnistage. Höhenluft schnuppern ging per Heißluftballon aber ebenso per Luftschiff oder per Ballon am Kran. Trotz durchwachsenem Wetter folgten der Einladung von Sachsen Ballooning, die das Event gemeinsam mit der Stadt Grimma und Trebsen auf die Beine gestellt hatten, tausende Zuschauer.

03.10.2016

Es ist ein besonderes Objekt – der Abbruch des Opel-Werkes I in Bochum meistern sechs Spezialfirmen Hand in Hand. Die ostdeutsche Delegation kommt aus dem Landkreis Leipzig. Die Firmen Kafril aus Großzschepa und Reinwald aus Böhlen schaffen auf der Schachtanlage I der alten Zeche Dannenbaum Platz für ein neues DHL-Logistikzentrum. Hier ging nach dem Produktionsstart 1963 am 5. Dezember 2014 um 00.27 Uhr der letzte Wagen, ein Zafira, vom Band.

05.10.2016
Anzeige