Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Christiane und Andreas Wachter stellen beim Kunstverein Panitzsch aus
Region Wurzen Christiane und Andreas Wachter stellen beim Kunstverein Panitzsch aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 04.04.2016
Christiane und Andreas Wachter stellen noch bis Mitte April im Kunstverein Panitzsch aus. Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Borsdorf7Panitzsch

Sie sind wie aus der Zeit gefallen, die großformatigen Gemälde und Collagen, die den Betrachter in der Alten Schule in Panitzsch in Metaphorik und Rätselhaftigkeit verstricken, ihn treiben lassen in den Nebeln zwischen Realität und Imagination. Zum wiederholten Male unternimmt es der Kunstverein, das künstlerische Schaffen eines Ehepaares zu beleuchten. Anklänge an das heimische Muldental sucht man diesmal bei Andreas und Christiane Wachter nahezu vergeblich. Es scheint fast so, als biete die Welt mehr Zuflucht als der kleine Ort Erlln an der Mulde, dessen scheinbare Idylle die Kraft der Naturgewalten trügerisch macht. Die fünfzig Gemälde, Collagen und Skulpturen führen den Betrachter nach Paris und New York, nach Florenz und Pompeji, nach Grönland.

Zur Vernissage unternahm es der Kunstwissenschaftler Claus Baumann, auf das Charakteristische einer Künstlerehe hinzuweisen, darauf, dass man sich früher oder später aneinander reibe, dass es früher oder später zum Kräfte Messen käme. Tübke hätte seiner ersten Frau glatt verboten zu malen, als sie ihr Metier souverän beherrschte. Auch Mattheuer habe es nicht gern gesehen, wenn Aufmerksamkeit seiner Frau und nicht ihm galt. Umso erstaunlicher nannte es Baumann, wie die beiden Künstler aus Erlln ihre Individualität bewahren. Selbstverständlich sei das nicht. Er verwies zudem darauf, dass sie unbeeindruckt vom Mainstream ihren künstlerischen Absichten folgten. Es koste Kraft, in „Zeiten des Zerfließens, Tradition zu bewahren“.

In der Dezenz ihrer Farben erinnert Christiane Wachter an ihre Herkunft: Vor ihrem Studium an der Hallischen Kunsthochschule hat die Künstlerin, Jahrgang 1966, als Gobelinweberin und Töpferin Materialempfinden geschult. Sie entwickelt in ihren Collagen spannungsvolle Bildgefüge, indem sie feine Papiere überlagert, filigrane Strukturen gegen malerisch behandelte Flächen setzt. In ihren Gemälden beschwört sie Landschaften und Figurenkonstellationen, in denen sich Vergangenheit und Gegenwart melancholisch überblenden.

Christiane Wachter im Gespräch mit Leo von Sahr. Quelle: Armin Kühne

Andreas Wachter, geboren 1951, empfing bei seinem Studium an der Leipziger Kunsthochschule von Volker Stelzmann und Arno Rink prägende Impulse. Mit seinen Gemälden dringt er in Grenzbereiche, in denen sich Realität in Imagination auflöst, seziert Banalität bis auf entlarvende Grundmuster, die in Zeitlosigkeit driften. Er zwingt den Betrachter mit theatralisch ausgeleuchteten Inszenierungen, in seine gleichnishaften Geschichten einzusteigen, ihnen auf ganz eigene Weise nachzuspüren. Dabei steht ihm ein beeindruckendes Arsenal zur Verfügung, das ihm gestattet, den sinnlichen Reiz gegenständlich orientierter Malerei auszuspielen und in straff konfigurierten Formaten existenzielle Lebensthemen anzuschlagen. Flirrendem Licht, das Formen aufzulösen scheint und die Flüchtigkeit des Augenblickes bannt, setzt Wachter in seinen Kompositionen Dunkelheiten oder surreales Leuchten entgegen. Dieser Raffinesse, die zum Wesenhaften vordringt, begegnet man auch in sensibel ausgeformten Plastiken, farbig gefassten Terracottabüsten fragiler Frauentypen, von der die Schau eine unerwartete Bereicherung im Dreidimensionalen erfährt.

Christiane Wachter, Andreas Wachter, Collagen, Gemälde, Skulptur, bis 17.4., Kunstverein Panitzsch, Hauptstr. 10, 04451 Panitzsch, Öffnungszeiten Sonnabend und Sonntag 14 bis 16 Uhr

Von Ingrid Leps

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er war einmal mehr ein voller Erfolg: der Muldentaler Städtelauf über gut 21 Kilometer von Wurzen nach Grimma. Rund 850 zumeist Freizeitsportler gingen gestern an den Start. Der LVZ-Reporter machte den Test: Wer ist schneller: Der beste Läufer oder der Zeitungsfritze auf dem Fahrrad?

04.04.2016

Mit dem traditionellen Anrudern am Bootshaus in Schmölen startete die Wurzener Rudervereinigung in die Saison. Vereinsvize Harald Dögnitz hob in seiner Rede besonders die Wurzen-Achter hervor, der im Vorjahr in die erste Bundesliga aufstieg und sich dank optimaler Trainingsbedingungen angriffslustig zeigt.

04.04.2016

Ein Großzschepaer Bauunternehmen geht bei Nachwuchsgewinnung jetzt neue Wege, denn drei Azubis aus Fernost verstärken nun das Team. Bei der Firma Kafril haben die vietnamesischen Lehrlinge ihre Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter begonnen und würden gern für immer im Lossatal bleiben, arbeiten und leben.

02.04.2016
Anzeige