Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Christoph Steinert freut sich auf neue Aufgabe in Brandis
Region Wurzen Christoph Steinert freut sich auf neue Aufgabe in Brandis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 17.04.2016
Als neuer Pfarrer ist Christoph Steinert für die Kirchgemeinden Brandis-Polenz sowie Beucha-Albrechtshain verantwortlich. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Brandis

Nach der Verabschiedung von Vorgänger Ulrich Seidel hat Brandis einen neuen Pfarrer. Für die Kirchgemeinden Brandis-Polenz und Beucha-Albrechtshain trägt seit wenigen Wochen Christoph Steinert die Verantwortung. Zuletzt war der gebürtige Leipziger in Riesa tätig. Nach dem Theologie-Studium, das Steinert in Leipzig absolvierte, war Lampertswalde bei Großenhain ab 1991 seine erste Station als Seelsorger. „Ab 2007 folgte dann die Pfarrstelle in Riesa.“ Jetzt, so formuliert es der 52-Jährige, sei es an der Zeit gewesen, sich noch einmal einer neuen Herausforderung zu widmen.

Als die Brandiser Pfarrstelle ausgeschrieben wurde, war Steinerts Bewerbung eine von zwei Interessenbekundungen. Der Kirchenvorstand entschied sich nach Gesprächen und auch einer Vorstellung vor den Mitgliedern der beiden Kirchgemeinden für den gebürtigen Leipziger. Steinert wiederum hatte an der Ausschreibung besonders gefallen, dass man in und um Brandis großen Wert auf den Gottesdienst lege. „Das entsprach genau meiner Intention. Ich erlebe auch in der Tat, dass die Gottesdienste hier gut besucht sind.“ Besonders reizvoll sei außerdem das breite Spektrum, das die Arbeit mit sich bringe. Zum Aufgabengebiet gehören Taufen, Beerdigungen, aber auch der Konfirmandenunterricht, die Zusammenarbeit mit dem Kindergarten des CVJM oder Andachten im Pflegeheim Bergstraße. Die Arbeit sei sehr vielfältig.

„Brandis erlebe ich als hochengagierte Gemeinde, in der die Aufgaben auf viele Schultern verteilt sind und sich viele Leute einbringen.“ Viele Veranstaltungen wie zum Beispiel der jüngste Weltgebetstag würden von den Mitgliedern in eigener Verantwortung und sehr engagiert vorbereitet. „Riesa war eine richtige Stadtgemeinde mit rund 3000 Kirchgemeinde-Mitgliedern. In Brandis mischt sich die Atmosphäre einer Kleinstadt mit ländlichen Zügen. Das macht den besonderen Reiz aus“, findet Christoph Steinert.

Wie bereits in Riesa stehen vor dem Seelsorger auch bauliche Aufgaben. An seiner letzten Wirkungsstätte galt insbesondere der Rekonstruktion der Riesaer Klosterkirche große Aufmerksamkeit. Dass die Kirche neben ihrer Funktion für Gottesdienste oder Taufen zum beliebten Ort für Konzerte und Vorträge geworden ist, auch nichtreligiöse Menschen anzieht, freute Steinert besonders. Bei seiner Verabschiedung versicherte er den Riesaern, dass er auch die Orgelrekonstruktion 2017 sehr interessiert verfolgen werde. Auch in Polenz stehe die Einweihung der Orgel unmittelbar bevor. Hier sei es dem sehr engagierten Eintreten vieler Ehrenamtlicher und des ganzen Dorfes zu verdanken, dass man nun am 22. Mai zur feierlichen Einweihung schreiten könne. „Das wird ein besonderer Höhepunkt für die Kirchgemeinde und den ganzen Ort werden“, ist sich Steinert sicher. Weitere Sanierungen, zum Beispiel am Gemeindehaus am Kirchplatz, müssten in den nächsten zwei Jahren angegangen werden.

Mit dem personellen Wechsel ging auch eine Neuwahl in den Kirchenvorständen einher. Als Stellvertreter fungiert nun in beiden Gremien Pfarrer Steinert. In Brandis wurde Ingrid Böhme erneut an die Spitze gewählt. In Beucha-Albrechtshain bleibt Eckhard Harnisch Vorsitzender. Insgesamt zählen beide Kirchgemeinden rund 1200 Gläubige.

Steinert ist in zweiter Ehe verheiratet. Der Theologe ist Vater von drei erwachsenen Kinder. Zur Familie gehören außerdem mehrere Enkel.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum fünften Mal wird läuft der Wettbewerb um den Sächsischen Kinderkunstpreis. Am 21. Mai werden die Werke im Bornaer Stadtkulturhaus vorgestellt, präsentiert und prämiert. Anmeldeschluss ist am 22. April.

16.04.2016

Für Wirtschaftsplaner ist es ein Phänomen: die Ansiedlung des Logistikunternehmens Lekkerland auf dem neuen Gewerbegebiet Borna-Ost. Weniger, dass das Unternehmen in Borna landete. Wohl aber, dass Lekkerland wie andere Firmen auch um das Gewerbegebiet Espenhain/Thierbach einen Bogen machen

16.04.2016

Schülerinnen der Klasse 10b der Pestalozzi-Oberschule Wurzen haben im Rittergut Nitzschka für mediterranes Flair gesorgt. Sie gestalteten ein Wandbild mit dem Motiv der griechischen Insel Santorini.

16.04.2016
Anzeige