Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen DRK beteiligt sich vor Wurzener Kitas an Kampagne „Zeichen setzen“
Region Wurzen DRK beteiligt sich vor Wurzener Kitas an Kampagne „Zeichen setzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 10.05.2016
Am Weltrotkreuztag schenkt das DRK Muldental an der Kita Spatzennest Kaffee aus und lässt für Kinder Luftballons mit Helferkarten in den Himmel steigen. Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Wurzen

„DRK – kein kalter Kaffee!“ – eben deshalb gab es warmen aus der Thermoskanne am Montagnachmittag vor den Wurzener Kindereinrichtungen „Spatzennest“ in der Torgauer Straße und Kinderland Sonnenschein in der Eduard-Schulze-Straße. „Wir wollen anlässlich des diesjährigen Weltrotkreuztages einmal auf diese Art und Weise Dankeschön sagen. Und zwar für die Unterstützung unserer Arbeit“, erläutert Bettina Belkner, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Muldental, die Aktion für Eltern und Neugierige.

Das DRK Muldental mit Sitz in der Walther-Rathenau-Straße 1 beteiligte sich mit den zwei Ständen an der bundesweiten Kampagne „Zeichen setzen“, die zum einen die Vielfalt und Einzigartigkeit des Wohlfahrtsverbandes demonstrieren und zum anderen für Engagement im Roten Kreuz werben sollen. Schließlich sei das DRK die bekannteste Hilfsorganisation in Deutschland, sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters zum Startschuss des Projektes. „Doch was wir konkret alles tun, die umfangreiche Bandbreite unserer Angebote, ist vielen Bürgern ebenso wenig bekannt, wie die Tatsache, dass auch Helfer Hilfe brauchen.“

Belkner kann diese Worte Seiters nur unterstreichen: „Immer wieder stellen wir in Gesprächen das Erstaunen der Menschen fest, dass zum Beispiel der Katastrophenschutz, die Wasserwacht, ein Großteil unserer Kinder- und Jugendarbeit, die Kleiderkammern oder die Betreuung bei Blutspenden ausschließlich auf ehrenamtlichem Engagement basiert.“

Um das Leistungsspektrum aufrecht zu erhalten, fügt sie an, sei das DRK Muldental auf Menschen angewiesen, die sich aktiv einbringen – „in ihrer Freizeit“. Gerade jene „Zeit-Spenden“ würden so dringend gebraucht wie Geld- oder Sachspenden. Darüber hinaus biete der Kreisverband allerlei Betätigungsfelder für unterschiedliche Interessenslagen – ob sportlich, technisch, medizinisch oder an der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Senioren.

Während sich Eltern und Großeltern vor der Kita Spatzennest den Kaffee munden ließen, leuchteten die Augen der Kleinen, wenn an der Druckflasche neben dem Buffettisch wieder Helium in einen der vielen Luftballons zischte. Gemeinsam mit Antje Wedler befestigten die Knirpse am weißen Botschafter mit rotem Kreuz eine Helferkarte und verabschiedeten ihn per Handgruß gen Himmel. „Natürlich hoffen sie“, so Wedler, „dass der Finder die Karte zurücksendet.“ Natürlich sei die Spannung bei den Kita-Schützlingen groß, welcher Ballon denn am weitesten fliegt. Aber zugleich dürften sich die Rücksender freuen, da ihnen die Chance auf einen Gewinn winkt. „Wir verlosen nämlich unter allen zurückgesendeten Karten einen DRK-Erste-Hilfe-Kurs“, ein DRK-Physiotherapie-Gutschein oder einen DRK-Schwimmkurs“, verriet Wedler schon mal.

Im Übrigen beteiligt sich das DRK Sachsen, das am 7. Juni sein 150-jähriges Jubiläum begeht, neben dem Auftakt zum Weltrotkreuztag auch an den Aktionen zum Welt-Erste-Hilfe-Tag am 10. September und will zum runden Geburtstag mit den 39 Kreisverbänden einen Twitter-Marathon starten.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prinzip sind sich alle einig: Die Zukunft der Sächsischen Bläserphilharmonie und des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) soll gesichert werden. Bis wenigstens zum Jahr 2026, wie es die Beschlussvorlage für die Kreistagssitzung am Mittwoch vorsieht.

10.05.2016

Von wegen acht Mann in Doppelstockbetten in einem Zimmer und am Abend ungesüßter Kräutertee. So sah die Jugendherberge unserer Kindheit aus. Mittlerweile gibt es früh und abends Essen in Buffet-Form, und wer will, bekommt auch ein Bier, so wie in der Jugendherberge im Bad Lausicker Ortsteil Buchheim.

10.05.2016
Grimma Frühförder- und Frühberatungsstelle der Lebenshilfe - Fachleute in Grimma helfen Kindern bei Entwicklungsdefiziten

60 Kinder betreuen zur Zeit die Mitarbeiter von der Interdisziplinären Frühförder- und Frühberatungsstelle der Lebenshilfe Grimma. Die Mädchen und Jungen, die aus dem Leipziger Land durch dieses Angebot der Lebenshilfe betreut werden, sind ausschließlich im Vorschulalter von null bis sechs Jahren.

09.05.2016
Anzeige