Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen "Das hat die Stadt noch nicht erlebt" - Wurzen rüstet sich für Massenansturm
Region Wurzen "Das hat die Stadt noch nicht erlebt" - Wurzen rüstet sich für Massenansturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 26.07.2015
Sitzung des Festbeirates: Im Saal des Wurzener Stadthauses informierten sich die Akteure über den aktuellen Stand der Vorbereitungen auf den Tag der Sachsen. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Wurzen

" Angesichts des bevorstehenden Ansturms brauchte Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) auf der jüngsten Sitzung des Festbeirates niemanden zusätzlich zu motivieren.

Das Festgebiet umfasst eine Fläche von gut 90 Hektar. Dieser innere Sperrkreis, der vom Bahnhof bis zum Stadtpark und von den Mühlentürmen bis hinter das Stadion reicht, ist für Autos tabu. Der äußere Sperrkreis, eine Art Sicherheitspuffer, der Roitzsch und Teile von Nischwitz einschließt, darf nur mit Sondergenehmigung befahren werden: "Ob Anwohner, Künstler oder Lieferverkehr - bei uns wurden bis Ende Juni 32 000 Vignetten beantragt", sagt Stadtsprecherin Cornelia Hanspach. Die Sperrkreise seien am Festwochenende von Freitag, 6 Uhr, bis Montag, 6 Uhr, "scharf geschaltet", informiert Bürgermeister Gerald Lehne (CDU), der die Verkehrseinschränkungen möglichst frühzeitig wieder aufheben will. Er erneuerte seinen Appell an Wurzener und Gäste: "Nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel. Das MDV-Sonderticket im Wert von fünf Euro berechtigt als Tageskarte zur Hin- und Rückfahrt in den Zonen 141 bis 147 sowie in den Zonen 167 und 168. Die Fahrscheine sind ab 17. August unter anderem in der Tourist-Info Wurzen erhältlich." Für Besucher, die mit Fahrzeug anreisen, stehen 15 000 Stellflächen auf drei Großparkplätzen zur Verfügung. Ein Shuttle-Service werde eingerichtet, hieß es.

Wie Tom Quenstedt vom Projektbüro mitteilte, gibt es vier Medien- und elf Themenbühnen sowie 16 Meilen. Unter dem Titel "Wurzen verzaubert" bildet etwa der Stadtpark einen ganz besonderen Themenbereich. Mit Helmnot-Theater, sprechender Eiche, Märchenerzähler und Zirkusdorf wird hier frei nach Ringelnatz ein "Wunderland" gestaltet. Sportlich geht es auf der Mulde und im Stadion zu. Ob bei Standup-Paddeln, Internationalem Jugendfußballturnier mit Mannschaften aus sechs Ländern oder Weltrekordversuch der rund 1500 Linedancer - das Motto "Wurzen bewegt" ist alles andere als übertrieben. Überhaupt, so Bürgermeister Lehne, sei das Angebot derart reichhaltig, dass Wegweiser zu den Meilen führen: Chorfest auf dem Jacobsplatz, Rummel vorm Stadthaus, Kunst und Krempel im Crostigall, Gaumenschmaus in Jacobsgasse, Martin-Luther-Straße und auf dem Jacobsplatz, Mittelaltermarkt im Schloss, Handwerk in der Wenceslaigasse, Weltreisen im Rosental, Blaulicht in der Lüptitzer Straße, im "Alten Friedhof" schlägt das grüne Herz.

Beim fast drei Kilometer langen Festumzug planen die Veranstalter mit annähernd 4000 Mitwirkenden, 175 Bildern und vier Moderationspunkten. 380 Vereine werden erwartet, 350 Helfer im Einsatz sein (Freiwillige noch dringend gesucht). Für die zehn Massenunterkünfte liegen bereits 2500 Anmeldungen vor. 25 WC-Container werden im Festgebiet aufgestellt.

Für den Tag der Sachsen wirbt Wurzen bei diversen Stadtfesten, in den Medien sowie mit 8000 Flyern, 4000 Postkarten, 3000 Kugelschreibern, 5000 Luftballons und durch den Verkauf des beliebten Maskottchens Wencel. Röglin macht seinen Wurzenern ein großes Kompliment: "Wir hängen uns alle leidenschaftlich rein. Dennoch kann es auch mal zu Problemen oder Pannen kommen, deshalb sollte aber keine Revolution ausbrechen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.07.2015
Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit." Auch wenn er nur die ersten Lebensjahre in seiner Geburtsstadt verbrachte - in Wurzen lernte er laufen, Joachim Ringelnatz, der Verfasser des "Rufes zum Sport".

25.07.2015

Gut ein Dutzend Jugendliche aus dem israelischen Lehavim, einer Stadt in der nördlichen Wüste Negev, waren für fünf Tage zu Gast in Brandis. Die Teenager haben damit einen Besuch von Schülern aus Brandis und Umgebung erwidert, die bereits während der Winterferien im Nahen Osten weilten und dort unter anderem die Stadt Jerusalem und die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besuchten.

25.07.2015

Niemand hatte sie auf der Rechnung. Nicht mal sie selbst machte sich Hoffnungen. Um so ausgelassener die Freude im deutschen Lager: Schwimmerin Verena Schott aus Pausitz fischt bei der Behinderten-WM in Glasgow das Edelmetall gleich im Doppelpack.

24.07.2015
Anzeige