Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Der Parcours ist gestellt: Das vierte Rennen kann in Köllmichen beginnen
Region Wurzen Der Parcours ist gestellt: Das vierte Rennen kann in Köllmichen beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 28.09.2017
Der Parcours ist fertig, am 3. Oktober findet in Köllmichen wieder eine Pferdekutschen-Geschicklichkeitsfahren statt. Die Organisatoren Heiko und Wilfried Große (l-r). Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Grimma/Köllmichen

Wer einmal erleben will, mit welcher Präzision man mit einer Kutsche ein Hindernis umfahren kann, der ist am 3. Oktober, 10 Uhr, genau richtig auf dem Gelände der Familie Große in der Merschwitzer Straße in Köllmichen. Zum Tag der Einheit startet zum 7. Mal das Kutschengeschicklichkeitsfahren, dass die Familie Große gemeinsam mit dem Geflügelzuchtverein Mutzschen/Wermsdorf ausrichtet. Etwa 26 Kutschen erwartet der Familienhof Große in diesem Jahr aus Sachsen, Brandenburg und Thüringen. „Allerdings hängt es stark vom Wetter ab, ob Fahrer und Besucher zu unseren Spaßwettkämpfen kommen“, meint Sohn Heiko Große. Denn auch wenn es um Punkte geht und der Beste prämiert wird, steht der Spaß stets im Vordergrund. Dabei ist Augenmaß gefragt, da sich auf jedem Hindernis ein Tennisball befindet. Fünf Sekunden Strafzeit gibt es dabei pro Ball, wenn er durch Unachtsamkeit des Fahrers das Hindernis verlässt. Insgesamt sind zwei Geschicklichkeitsdurchgänge zu absolvieren. „Wie lange die Wettkämpfe dauern, hängt von der Teilnehmerzahl ab“, so Große. Er geht jedoch davon aus, dass diese um 14 Uhr beendet sind.

Beim Turnier gehen die Großes am 3. Oktober selbst mit an den Start. So nehmen Vater, Sohn und Schwiegertochter teil. Der Sohn wird mit einem Vierspänner um Punkte kämpfen und der Vater zusammen mit Klaus Schumann im Zweispänner. Die Wettbewerbe beginnen 10 Uhr. Es wird mit Ein- Zwei- und Vierspännern gefahren. Es sind sowohl große als auch kleine Pferde im Einsatz. „Insgesamt wird es sechs Pokale geben“, kündigt Heiko Große an. In bewährter Weise wird auch Rick Zschernig aus Merkwitz am Mikrofon stehen und die Wettkämpfe moderieren.

Damit alles rechtens zugeht, sorgt eine elektronische Messeinrichtung für Genauigkeit. „Eine Stoppuhr reicht heutzutage nicht mehr aus“, meinte der Pferdefreund. Am Start und Ziel ist deshalb Technik installiert.

Anmeldungen bis zum 2. Oktober: Wilfried Große unter Telefon 034385/51220

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der ersten Hebstferienwoche sollen sich die Macherner Gemeinderäte nunmehr versammeln, um die wegen einer Ladungspanne bereits zweimal geplatzte Ratssitzung zu wiederholen. Allerdings kam es bei der Einladung zu einem erneuten Versehen.

01.10.2017

Ein Monat nach dem Verschwinden der bronzenen Büste des KPD-Politikers Albert Kuntz (1896 –  1945) gibt es immer noch keine heiße Spur. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass das Denkmal von Metalldieben entwendet wurde. Allerdings sei dies nur eine Vermutung, sagte Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD).

01.10.2017

Sie gilt als die süßeste Versuchung, seit Wurzen einen Dom hat: Die Bischöfliche Götterspeise. Kreiert hat sie der 26-jährige Mike Bednarsch, Koch im Restaurant Schloss Wurzen. Im Wettbewerb um den Titel „Deutschlands Dessert-König“ schaffte er es mit seiner viel gepriesenen Nachspeise unter die besten Fünf. In einigen Tagen winkt in Köln sogar die Krone.

01.10.2017
Anzeige